Leihmutter bringt Baby zur Welt - für Kim wird ein Traum wahr

Es ist das pure Glück, das dieser jungen Mutter ins Gesicht geschrieben steht, als sie ihren neugeborenen Sohn in den Armen hält - obwohl er nicht aus ihrem Mutterleib stammt.

Überwältigt von ihren Emotionen hält eine frischgebackene Mutter im Kreißsaal ihr neugeborenes Baby im Arm. Das pure Glück steht ihr dabei ins Gesicht geschrieben. Doch sie hat das Kind nicht selber ausgetragen. Eine Leihmutter hat das Baby für sie zur Welt gebracht und ihre kleine Familie damit komplett gemacht. Fotografin Leilani Rogers hat diesen außergewöhnlichen Moment für die Familie festgehalten – entstanden ist ein Bild voller Liebe und Dankbarkeit.

Schon immer hatte sich Kim Overton nichts sehnlicher gewünscht, als Mutter zu werden. Doch die Chancen standen schlecht, denn 2005 entdeckten Ärzte Fibrome in ihrer Gebärmutter - Tumore, die die Muskeln im Uterus verknoten und eine Schwangerschaft nahezu unmöglich machen. Doch Kim hatte Glück. Ein Jahr später können die Tumore entfernt werden und die Ärzte sind zuversichtlich, dass die junge Frau innerhalb der nächsten fünf Jahre auf natürlichem Wege schwanger werden kann. Als sie 39 Jahre alt ist, passiert das Wunder und Söhnchen Dillon kommt zur Welt.

"Ich fühle eine tiefe Dankbarkeit für meine Leihmutter"

Kim ist überglücklich und wünscht sich schnell ein weiteres Kind – doch die Fibrome wachsen nach. Sie entscheidet sich deswegen für eine Leihmutterschaft und hat Glück: Nach drei Jahren Wartezeit ist Leimutter Cydnee mit einem Jungen schwanger. Der Moment der Geburt überwältigt Kim. "Dieser Moment war wie ein Traum, der wahr wird. Als ich Olivers Kopf sah, überkamen mich meine Gefühle", erzählt Overton der Huffington Post". "Ich hatte Angst vor diesem Wunder, das mir bevorstand. Ich fühle eine tiefe Dankbarkeit für meine Leihmutter Cydnee. In diesem Moment spürte ich einfach nur Liebe für mein Kind und meine Familie, ich war so erleichtert."

Kim wird die Geburt ihres kleinen Olivers niemals vergessen. Die Entscheidung, ihren Sohn von einer Leihmutter austragen zu lassen, war für sie die beste ihres Lebens: "Das Kind wächst vielleicht nicht in eurem Bauch, aber trotzdem verbringt man neun Monate mit den Vorbereitungen für seine Ankunft und ist letztendlich natürlich trotzdem ein Elternteil."

acg
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-MOM-Newsletter

MOM-Newsletter

Mit unserem Newsletter erfährst du alles über die neuesten Online-Beiträge und verpasst keine MOM-Ausgabe!