Frau bringt Baby zur Welt – und feiert fünf Stunden später eine Hochzeit

Wie geht das denn bitte? Am Morgen lag sie noch in den Wehen und nur wenige Stunden später war eine 27-jährige Britin auf der Hochzeit ihrer Schwester als Brautjungfer zur Stelle.

Gehen wir mal einen Moment in uns und erinnern uns an die Geburt unseres Jüngsten. Wie lange wollten wir keine Menschen um uns haben, als alles geschafft war (außer natürlich dem kleinen Püppchen!)? Genau! 

Umso unfassbarer, was die Britin Emily Chell nach der Geburt ihres Sohnes abgezogen hat! Aber immer der Reihe nach.

Fruchtblase platzte am Abend vor der Hochzeit

Der kleine Brody überraschte seine Eltern Anfang Juni, drei Wochen vor dem errechneten Geburtstermin. Es war Freitagabend, als die Fruchtblase der 27-Jährigen platzte – DER Freitagabend vor der Hochzeit ihrer Schwester. "Mein Nachbar ist Geburtshelfer und schickte mich gegen Mitternacht ins Krankenhaus. Dort sagte ich den Ärzten immer wieder, dass ich zu einer Hochzeit muss", zitiert "Dailymail" die junge Mutter. Doch es half nichts: Brody würde sich nicht länger hinhalten lassen.

Chells Partner und Brodys Papa Wayne Barrett war währenddessen noch unterwegs auf dem Junggesellenabschied mit dem Bräutigam, Chells Schwager in spe. Als er erfuhr, dass seine Frau mit Wehen im Krankenhaus lag, fuhr er sofort in die Klinik. Er schaffte es rechtzeitig: Als Brody um kurz nach 7 Uhr (morgens) zur Welt kam, war Barrett dabei. "Es war eine natürliche Geburt ohne Komplikationen", so Chell. Dass frau danach normalerweise aber trotzdem am Ende ihrer Kräfte ist, brauchen wir wohl nicht zu sagen ...

Von der Klinik direkt zur Kirche

Doch die 27-jährige Britin gönnte sich gerade mal vier Stunden Ruhe, ehe sie das Krankenhaus verließ – und schnurstracks zu der Kirche fuhr, in der ihre Schwester mittags um 12 Uhr getraut werden würde. "Wir hatten vorher organisiert, dass jemand mein Brautjungfernkleid mitbringt, sodass ich mich dort direkt umziehen konnte, nachdem ich Brody schlafen gelegt hatte", erzählt die toughe Mutter.

Sie sei zwar zehn Minuten zu spät gekommen, doch als sie nach vorne zu ihrer Schwester gegangen sei, hätten alle gejubelt und sie gefeiert. "Es war ein großartiger Moment", so Chell. Wahrscheinlich habe ihr kleiner Brody die Hochzeit seiner Tante einfach nicht verpassen wollen, vermutet sie.

Wie lange Mutter und Sohn dann noch auf der Party aushielten, ist nicht bekannt. Zuzutrauen wäre der 27-Jährigen allerdings, dass sie am Ende noch abgeschlossen hat.💃

 

sus
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-MOM-Newsletter

MOM-Newsletter

Mit unserem Newsletter erfährst du alles über die neuesten Online-Beiträge und verpasst keine MOM-Ausgabe!