VG-Wort Pixel

Über einen unerfüllten Kinderwunsch Es tut weh: "Wir waren nur 48 Stunden schwanger"

Es tut weh!: Paar beim Arzt
© Kzenon / Shutterstock
Nicht schwanger. Schon wieder nicht. Zum x-ten Mal. Einen unerfüllten Kinderwunsch in sich zu tragen, schmerzt auf unbeschreibliche Art und Weise. Ständig zu hoffen, dass es endlich, endlich mal klappt - und dann wieder das Ergebnis in den Händen zu halten: leider nicht schwanger. Zermürbend.

Sarah und Timo erleben dieses Gefühl seit vielen Jahren. ICSI-Behandlungen, IVF-Gespräche, Wechsel der Kinderwunschzentren, von Hamburg nach Berlin, Therapiegespräche, Spermiogramm … die Liste ist lang, die Versuche teuer. Doch all das und noch viel mehr, hat das verheiratete Pärchen ohne Murren auf sich genommen, um hoffentlich irgendwann die Sehnsucht nach einem Kind erfüllt zu bekommen. Und dann hat es ENDLICH geklappt: "Wir sind schwanger", konnten Sarah und Timo jubeln –  doch leider nur für ziemlich genau 48 Stunden. Wie heftig diese Achterbahn der Gefühle ist und wie es ihnen damit geht, erzählen sie euch ganz persönlich und intim im Video. 

Sarah und Timo sind als Kinderwunsch-Paar Teil unsere YouTube-Serie ELTERN wie wir. Die beiden berichten regelmäßig in persönlichen Videos über ihren Weg zum Wunschkind. Sie erzählen offen und nahbar, wie schwierig der unerfüllte Wunsch nach einem Kind ist. Sie berichten sehr konkret und mit vielen Details zum Beispiel darüber, wie viele Hormone sich Sarah für die nächste ICSI-Behandlung spritzen muss und wie es Timo als ihrem Partner damit geht.

Dieser Artikel ist ursprünglich auf Eltern.de erschienen.

Janna Mansfeld

Mehr zum Thema