VG-Wort Pixel

Mädchen spielen mit Puppen, Jungs mit Autos? Nix da!


Schon von klein auf lernen Kinder, was Mädchen zu mögen haben und worauf Jungs abfahren. Doch was passiert, wenn sie aus allem möglichen Spielzeug wählen können?
An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Youtube integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Mädchen tragen rosa, Jungs blau. Mädchen spielen gern Kaffeekränzchen, Jungs Fußball und Gangster. Mama kümmert sich um Küche und Kinder, Papa geht arbeiten und verdient das Geld.

Von Geburt an werden Kindern - auch heute noch - die klassischen Rollenbilder aufgedrängt. Selbst wenn Eltern versuchen, es besser zu machen: In der Kita, der Schule oder dem Sportverein trifft man immer wieder auf typische Geschlechterrollen. Die französische Supermarktkette Les Magasins U wollte in einem aktuellen Video auf solche Klischees verzichten und Spielwaren als das zeigen, was sie sind: Spielwaren. Für Mädchen und Jungs gleichermaßen.

Zunächst fragten sie Kinder, was für sie typisch für Mädchen und typisch für Jungs ist. Anschließend brachten sie die Kinder in einen großen Raum mit allen nur denkbaren Spielzeugen. Und siehe da: Alle Zuschreibungen waren plötzlich vergessen. Mädchen schnappten sich Autos und Bohrer, Jungs wickelten eine Puppe oder stellten sich an den Herd. Eine schöne Aktion, die uns daran erinnert, was wirklich zählt: Kinder einfach Kinder sein zu lassen.

nw

Mehr zum Thema