Plötzlich gelähmt! Nach der Geburt konnte diese Mama sich nicht mehr bewegen

Plötzlich gelähmt! Holly Gerlach erkrankte nach der Geburt ihrer Tochter Casey am Guillain-Barré-Syndrom. So kämpfte sich die junge Mutter zurück ins Leben.

Holly Gerlach: Hier ist sie mit Baby Casey noch im Krankenhaus
Letztes Video wiederholen

Holly Gerlach freute sich so sehr darauf, endlich Mutter zu werden. Sie war gerade 26 Jahre alt und erwartete sehnsüchtig ihr erstes Kind. Am 26. Januar 2011 kam Hollys süße Tochter Casey zur Welt und die frischgebackene Mama war so glücklich! Doch drei Wochen nach der Geburt passierte etwas Furchtbares mit Hollys Körper – plötzlich war sie gelähmt!

Holly litt unter dem Guillain-Barré-Syndrom

Hollys Diagnose: Sie war am Guillain-Barré-Syndrom (GBS) erkrankt, einer Autoimmunerkrankung, die das zentrale Nervensystem befällt und zur vollständigen Lähmung führen kann. Es begann mit einem Kribbeln in ihren Fingern, einem Schwächegefühl in ihren Beinen und Schmerzen in ihrem Nacken. Zwölf Stunden später konnte Holly nicht mehr laufen. Sie war vom Hals abwärts gelähmt. Sie musste künstlich beatmet werden und konnte nur mit einem Lift aus ihrem Bett gehoben werden.

Ihr Baby Casey konnte die junge Mutter nicht halten. Für Holly eine schlimme Qual:

Es brach mir das Herz, dass ich für mein Baby nicht die Mutter sein konnte, die ich sein wollte. 

Holly litt unter starken Schmerzen, doch sie gab nicht auf. Jeden Tag kämpfte sie darum, wieder gesund zu werden. Sie wollte sich so gerne um Casey kümmern können. Die Kraft zu kämpfen zog Holly aus der großen Liebe zu ihrer Tochter. Die beiden kommunizierten miteinander, indem sie mit der Zunge schnalzten. Viele Stunden lang lag das Baby im Krankenhaus auf dem Bauch seiner Mutter und genoss ihre Wärme. Zuhause kümmerte sich ihr Vater alleine um Casey.

Holly musste fast fünf Monate im Krankenhaus bleiben

Schließlich geschah das Wunder: Langsam begann Hollys Körper, sich von der Krankheit zu erholen. Doch Holly musste alles neu lernen: das Atmen, das Sprechen, das Sitzen, das Stehen – und das Halten ihres Babys. Doch so schwer ihr Weg war, Holly gab nicht auf und nach 126 Tagen konnte Holly endlich das Krankenhaus verlassen! Ihre Tochter war schon fast sechs Monate alt, als ihre Mama endlich nach Hause kommen durfte.

Heute ist Casey schon ein kleines Mädchen und ihre Mama zum Glück wieder gesund! 

View this post on Instagram

Happy Saturday 💕💕💕💕

A post shared by Holly After GBS (@hollyaftergbs) on

Um anderen Betroffenen mit ihrer Geschichte Mut zu machen, hat Holly über ihre Erfahrungen mit dem Guillain-Barré-Syndrom und ihren Weg zurück ins Leben ein Buch geschrieben, es heißt "Happily Ever After: My Journey with Guillain-Barré Syndrome and How I Got My Life Back".

Hollys inspirierende Botschaft:

Das Leben kann so kurz sein, genießt es, so viel ihr könnt!

Wie es Holly und ihrer Tochter aktuell geht, könnt ihr auf ihrer Internetseite www.hollyaftergbs.com sehen. 

Wochit

Wer hier schreibt:

Mirca Heidler
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Noch kein Fan?Folge uns jetzt auch
auf Facebook
Fan werden
Brigitte-MOM-Newsletter

MOM-Newsletter

Mit unserem Newsletter erfährst du alles über die neuesten Online-Beiträge und verpasst keine MOM-Ausgabe!

Neuer Inhalt

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Holly Gerlach: Hier ist sie mit Baby Casey noch im Krankenhaus
Plötzlich gelähmt! Nach der Geburt konnte diese Mama sich nicht mehr bewegen

Plötzlich gelähmt! Holly Gerlach erkrankte nach der Geburt ihrer Tochter Casey am Guillain-Barré-Syndrom. So kämpfte sich die junge Mutter zurück ins Leben.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden