Kinderschminke bringt dreijährige Lydia ins Krankenhaus?

Eine Mutter erzählt, wie schlecht es ihrer Tochter nach dem Auftragen der Schminke geht und warnt vor unüberlegten Käufen.

Sie wollte ihrer Tochter nur einen Wunsch erfüllen und kaufte Lydia ein Schminkset. Produkte extra für Kinder, die Eltern für harmlos halten. Kylie Craven greift bewusst zur Verpackung auf der "nicht giftig" und "verträglich" steht: "Innerhalb von 24 Stunden bekommt unser 100 Prozent gesundes Mädchen geschwollene Augen, Blasen und Hautausschlag auf ihrem kompletten Körper, der so brennt, dass wir alle dreißig Minuten frische Kühlpacks drauflegen müssen“, schreibt die Mutter bei Facebook.


Ich mache diesen Post, weil ich es wichtig finde Eltern daran zu erinnern vorsichtig zu sein mit dem, was sie Kindern erlauben!

Kylie möchte aufklären und dazu anhalten, sich ganz genau zu überlegen, welchen Wunsch man seinem Kind wirklich erfüllt und ob man ihm einen Gefallen damit tut. Denn auf die Bezeichnungen kann man sich nicht immer verlassen, so die Mutter der Dreijährigen: „Uns hat es die Augen geöffnet und wir werden vorsichtiger sein, wenn es um Inhaltsstoffe geht und von nun an schauen was gut und schlecht ist beim Kauf ... in den vergangenen Wochen bekam sie verschiedene allergische Reaktionen ... so ernst, dass sie ins Carle pedriatics (Kinderkrankenhaus) musste ... Es gibt sechs verschiedene Chemikalien in diesem Make-up, die dafür bekannt sind, Allergien auszulösen ... Sie war wegen der Blasen auf ihren Lippen tagelang unfähig zu essen.“

Eine Woche Krankenhaus

Langsam geht es Lydia besser und nach einer Woche durfte sie auch wieder nach Hause. Zum Schluss ihres Facebook-Posts bittet ihre Mutter aber noch: "BITTE macht euch bewusst, was ihr euren Kindern gebt ... BESONDERS bei Kinderkosmetik ... damit es euren Kindern nicht auch passiert."

Grundsätzlich gilt beim Schminken von Kindern:

  • schützende Creme unter Schminke auftragen
  • empfindliche Augenpartien aussparen
  • Allergien berücksichtigen
  • auf reizende Duftstoffe, Konservierungsstoffe, Lanolin, Perubalsam und Emulgatoren achten
  • Formaldehyd, Fluor, Chlor, Brom oder Jod dürfen NICHT in der Schminke enthalten sein
  • wer auf Nummer sicher gehen möchte, macht den Test in der Armbeuge vorm Schminken

 

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Noch kein Fan?Folge uns jetzt auch
auf Facebook
Fan werden
Brigitte-MOM-Newsletter

MOM-Newsletter

Mit unserem Newsletter erfährst du alles über die neuesten Online-Beiträge und verpasst keine MOM-Ausgabe!

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Kleines Mädchen sitzt traurig über Schminke
Kinderschminke bringt dreijährige Lydia ins Krankenhaus?

Eine Mutter erzählt, wie schlecht es ihrer Tochter nach dem Auftragen der Schminke geht und warnt vor unüberlegten Käufen.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden