VG-Wort Pixel

"Ich kann mein krankes Kind doch nicht weggeben"


Katja ist alleinerziehende Mutter. Ist ein Kind krank, muss sie zuhause bleiben. Doch wo bleibt das Verständnis des Arbeitgebers? Und vor allem: der Respekt?
"Ich kann mein krankes Kind doch nicht weggeben"
Family Unplugged

Wenn Mütter sich krank melden, steckt oft ein krankes Kind dahinter. Der hohe Krankenstand bei Müttern ist also kein Nachweis für Faulheit oder Überforderung wie Kollegen und Vorgesetzte gern vermuten. Im Gegenteil - Mütter schleppen sich oft auch krank zu Arbeit.

Warum? Weil sie an so vielen anderen "Krankheitstagen" gezwungen sind, bei ihrem kranken Kind zu bleiben. Denn irgendwie ist der Job des Vaters immer wichtiger - oder er steht sowieso nicht zur Verfügung, wie bei Katja. Sie fragt sich: Warum werden Mütter fürihren Einsatz und für ihr Verantwortungsgefühl auch noch schief angesehen?

Über Katja:

Katjas war verheiratet und die Kinder vier und 13 Jahre alt, als sie die Diagnose Brustkrebs bekam. Danach begann die Hölle für die gelernte Einzelhandelskauffrau aus Nordfriesland. Ein Jahr dauerte ihr Kampf gegen den Krebs. Ein Jahr, in dem sie Angst hatte zu sterben und ihre Kinder allein lassen zu müssen. Und als gerade alles wieder gut zu sein schien, verließ sie ihr Mann. Das ganze ist jetzt sieben Jahre her. Sie hat den Krebs besiegt, arbeitet an der Kasse eines Supermarktes und versorgt ihre beiden Kinder allein. Sie sei glücklich, sagt sie, dass sie noch lebt und bei ihren Kindern sein kann. Aber sie ärgert, dass ihre Vorgesetzten und Kollegen manchmal komisch gucken und tuscheln, wenn sie zu Hause bleibt, weil die Kinder krank sind. Da würde sie sich als Alleinerziehende mehr Verständnis und Respekt wünschen.

Das ganze Interview mit Katja findet ihr unter: www.family-unplugged.de

"Ich kann mein krankes Kind doch nicht weggeben"

Zur Übersicht mit allen Family-Unplugged-Folgen.


Mehr zum Thema