Der bewegende Brief einer MS-kranken Mutter an ihr Kind

Bloggerin Julia Sue hat Multiple Sklerose. Als sie die Diagnose bekam, war nicht klar, ob sie schwanger werden könnte. Nun ist ihre Tochter 4 geworden - und ihre Mutter gratuliert in einem Brief.

Mein großer Augenstern,

Unser Blogliebling

Das Blog: Mama Schulze

Die Bloggerin: Julia Sue ist berufstätig, hat einen Mann und zwei Töchter. Seit 2010 weiß sie, dass sie an Multipler Sklerose erkrankt ist.

Das gefällt uns: Mama Schulze schreibt auf ihrem Blog über ihr Leben mit der Krankheit, ehrlich, ohne zu beschönigen, aber trotzdem immer optimistisch.

heute ist Dein vierter Geburtstag! Endlich vier - seit letztem Sommer fieberst Du diesem Ereignis entgegen. Alle Deine Freundinnen sind bereits vier und Du nun endlich auch. Das Motto Deiner Geburtstagsparty hast Du seitdem drölfzig Mal geändert. Und heute feiern wir nun endlich Deinen Hello-Kitty-Geburtstag.

Ich möchte diesen Anlass nutzen, um Dir etwas zu sagen, für das im Alltag leider oft viel zu wenig Zeit ist: Du bist genau richtig so, wie Du bist. Ich habe mir immer eine Tochter wie Dich gewünscht. Du bist perfekt. Mit allen Deinen Macken, Deiner Sturheit, Deinem Einfühlungsvermögen, Deinem Lachen und Deiner Liebe. Genau so bist Du richtig. Du bist mein ältestes Kind, mein großer Augenstern. Und ich liebe Dich, einfach weil Du Du bist. Du bist ein absolutes Wunschkind.

Du bist nicht nur mein großer Augenstern, sondern auch mein "MS-Kind". Als ich Ende Mai 2010 die Diagnose bekommen habe, musste ich, besser: mussten Papa und ich uns sofort entscheiden, ob wir ein Kind haben möchten. Denn meine MS-Medikamente vertragen sich nicht mit dem Kinderkriegen.

Dein Papa und ich schauten uns an und wir wussten sofort: Ja, natürlich möchten wir ein Kind. Jetzt. Genau jetzt. Nie haben wir uns gefragt, ob wir das schaffen. Denn Papa und ich wussten, dass wir alles zusammen schaffen und Du nie eine Bürde für uns sein würdest.

Zwei Monate haben uns die Ärzte damals Zeit gegeben, um schwanger zu werden. Zwei kurze Monate. Danach hätte ich sofort mit den Medikamenten anfangen müssen, hätte es nicht geklappt.

Aber Du bist sofort zu uns gekommen. Du hast Dich uns ausgesucht. Hast keine Sekunde gezögert und Dich für uns entschieden. Du bist mit einem großen Selbstverständnis zu uns gekommen. Und so wie Du bist, passt Du ganz wunderbar zu uns. Dafür sind wir Dir unsagbar dankbar.

"Du merkst sofort, wenn ich einmal traurig bin"

Nur wenige Wochen zuvor hatten wir noch gar nicht an das Kinderkriegen gedacht. Waren wir ganz fest eingebunden in unseren Jobs, Urlauben und Designermöbeln. Kinder? Ja, natürlich! Aber irgendwann in der Zukunft. Nach der nächsten Gehaltsstufe, nach der nächsten Beförderung oder der nächsten Reise.

Und heute sind wir einfach nur glücklich darüber, wie alles gekommen ist. Mittlerweile bist Du eine große Schwester. Du kannst Dich an die Zeit ohne Hedy gar nicht mehr erinnern. Ihr seid eine Einheit und passt immer aufeinander auf. Du bist einfach eine tolle große Schwester, sorgst Dich um die Kleine, hilfst ihr und bringst ihr alles mögliche bei. Das macht Papa und mich unheimlich stolz.

Du merkst sofort, wenn ich einmal traurig bin. Manchmal habe ich so Tage, an denen ich mit mir und meiner Krankheit hadere. Dann kommst Du zu mir und drückst mich ganz fest und lachst mich mit Deinem zuversichtlichen schönen Lachen an. Da ist ein dickes Band zwischen uns. Und ich hoffe, dass dieses Band nie zerstört wird.

Ich mache mir oft Gedanken, ob ich Dir schon zuviel zumute. Als große Schwester und als Kind einer MS-Patientin. Du bist so oft die Vernünftige, dass ich vergesse, wie klein Du eigentlich noch bist. Aber ich verspreche, dass ich das immer hinterfragen werde. Und, dass ich immer ein offenes Ohr für Dich haben werde. Denn ich finde, dass es nichts schlimmeres gibt, als Eltern und Kinder, die nicht (mehr) richtig und vertrauensvoll miteinander reden.

Und noch etwas verspreche ich Dir: dass ich mich niemals von der MS unterkriegen lassen werde. Denn auch wenn diese Erkrankung mir oft Angst einjagt und mich betrübt in die Zukunft schauen lässt, so hat sie immer etwas Gutes, nein, das Beste in meinem Leben bewirkt: Dich!

Ich liebe Dich und wünsche Dir alles Glück dieser Welt für die Zukunft,

Deine Mama

Text von Mama Schulze, ursprünglich erschienen auf www.mamaschulze.de.


MOm Blogs

Lies auch

MOM Blogs: Entdeckt die besten Mama- und Papablogs!


Kommentare (5)

Kommentare (5)

  • Anonymer User
    Anonymer User
    Ihre Zeilen fand ich sehr berührend. Und auch wenn ich nicht krank bin, nehme ich mir ein Beispiel und schreibe meinen Kindern zu ihrem nächsten Geburtstag einen liebevollen Brief...
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Vielen lieben Dank für Eure lieben Zeilen
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Ich habe auch MS und bin Mama von 3 wundervollen Mädchen,dein Brief hat mich sehr berührt❤️
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Ich habe auch MS und mein Mann und ich Wünschen uns auch ein Kind.Danke für deine Worte die mir Hoffnung geben,das man mit MS auch ein Kind haben kann.....ich wünsche euch all Glück der Erde .LG
  • Anonymer User
    Anonymer User
    Sehr schöne Worte....da ich auch MS habe bewundere ich dich dass du dir diesen Schritt zugetraut hast. Einfach toll. Alles Gute für eure Zukunft... Gruss Tanja

Unsere Empfehlungen

Newsletter
Noch kein Fan?Folge uns jetzt auch
auf Facebook
Fan werden

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Der bewegende Brief einer MS-kranken Mutter an ihr Kind

Bloggerin Julia Sue hat Multiple Sklerose. Als sie die Diagnose bekam, war nicht klar, ob sie schwanger werden könnte. Nun ist ihre Tochter 4 geworden - und ihre Mutter gratuliert in einem Brief.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden