VG-Wort Pixel

Zahnendes Baby? Lieber gehe ich in den Knast!


Jules Coffey erzählt, warum sie sich gerne wegen Kindesvernachlässigung verhaften lassen würde - im Gefängnis könnte sie wenigstens mal schlafen.

Frisch gebackene Eltern sind ja oft schockiert darüber, wie wenig Schlaf sie plötzlich kriegen. "Oh Gott - schlafen die denn NIE?" fragen sich viele Mamas und Papas, wenn sie völlig übernächtigt mit großen Augenringen durch die Welt wanken, weil das Baby sich immer wieder nachts meldet.

Die gute Nachricht ist: Klar, schlafen die! Die schlechte Nachricht: "Schlafen" ist das, was sie jetzt noch tun. Sobald Babys ihre ersten Zähne kriegen, schlafen sie nämlich wirklich oft GAR NICHT mehr, zum Teil wochenlang! Da kann man als Mutter schon mal extreme Gedanken haben.

So wie Jules Coffey. Die Mutter einen kleinen Tochter lud dieses Selfie auf Instagram hoch - und erklärte, warum sie jetzt eigentlich gerne mal ins Gefängnis gesperrt werden würde:

 

View this post on Instagram

You know when you're really tired & you have to close one eye to focus. Kinda like half of you is at least napping? That's me typing this. I wouldn't have been surprised if the Neighbours reported an unattended crying infant to the police last night. "No no officer all is fine thank you, but if you could possibly arrest me so I could grab some sleep in the holding cell that would be tops". See said child was not left to cry she was cuddled, rocked, patted, sang to, taken out into the loungeroom to watch wiggles, taken outside to look for birdies (all might I add I don't ever do because all of the above I am opposed to but when your child is in pain like that and screaming uncontrollably like never before - zero fucks will be given) given water, given 3 bottles, given Panadol, given gel, kissed, loved, changed nappy, changed clothes, put in with the dog (she was STOKED at 2am).Sometimes NOTHING WORKS.Sometimes you just have to do what you gotta do to SURVIVE.Although I don't look like I survived.Tooth 4 has cracked & is swollen, she has a ulcer on her tongue from chewing down on it & life is just a bit shit for her.It breaks your heart to see them like that. I'm a tough one for routine & not giving in but it's all irrelevant in circumstances like last night.So many emotions involved as a parent when your child is in distress.Empathy, sadness, frustration, resentment.I went from saying "my poor girl it's ok" to "stop, you are being silly now, calm down mummy has had enough!" She was tired.I was tired.Daddy was tired.The dog was tired. I'm sure the Neighbours were tired.So to women out there who have had these moments of utter exhaustion & despair, when you feel like you are going to crack, you are not alone.We are all human, it's normal to go through all the emotions when these tiny people are so reliant on you. It's physically (seriously though my arms & back think they have done a pump class) & emotionally draining.You have just got to do what you have to do in the moment & not be afraid to ask for help (MY GOD ADAM GET UP & GET THE FRIGGEN PANADOL) & remember 'THIS TOO SHALL PASS'. #untilthencoffeeandwine #andflipteeththebird #iminaglasscageofemotion

A post shared by j u l e s c o f f e y (@julescoffey_) on

"Alles gut, Officer! Könnten Sie mich verhaften?"

Jules beschreibt unter dem Bild, dass sie gerade vor Müdigkeit kaum tippen kann, und sie sich nicht wundern würde, wenn die Nachbarn letzte Nacht bei der Polizei ein "vernachlässigtes Kind" gemeldet hätten, das "die ganze Nacht weint, ohne dass sich irgendwer kümmert." Und sie käme damit ausgesprochen gut klar: "Nein, alles gut hier, Officer, vielen Dank. Aber wenn Sie mich jetzt netterweise verhaften würden, damit ich kurz in Untersuchungshaft ein bisschen schlafen darf, wäre ich sehr glücklich."

Jules kleine Tochter Emmison kriegt nämlich gerade ihren vierten Zahn und hat eine Entzündung an der Zunge, weil sie da mit den anderen drei Zähnen  zu doll reingebissen hat. Völlig fertig listet die Mutter auf, was sie vergangene Nacht alles mit ihrem Baby getan hat, um sie zum Einschlafen zu bewegen:

"Sie wurde gekuschelt, gewippt, gestreichelt, besungen, vor den Fernseher gesetzt (was ich normalerweise nicht okay finde, aber wenn dein Kind so starke Schmerzen hat und schreit wie nie zuvor, ist das halt mal scheißegal), nach draußen gebracht, um den Vögeln zuzugucken, ihr wurde Wasser gegeben, drei Milchflaschen, ein Medikament, Zahn-Gel, Küsse, Liebe, die Windeln wurden gewechselt, die Kleidung wurde gewechselt, und sie durfte mit dem Hund spielen (um zwei Uhr nachts, als ihre Laune am Tiefpunkt war)."

"Manchmal musst du alles tun, um zu überleben!"

Nichts funktionierte, und Jules appelliert nun alle Mamas, in der Situation den Perfektionismus über Bord zu werfen: "Ich achte streng auf Routine und gebe nicht nach. Aber in solchen Umständen ist das egal. Tu, was du tun musst, um zu überleben!"

"Alle Frauen da draußen, die ihr auch diesen Mix aus kompletter Erschöpfung und totaler Verzweiflung kennt, wenn ihr das Gefühl habt, zusammenzubrechen: Ihr seid nicht allein! Wir sind alle nur Menschen, und das durchzumachen, ist psychisch und physisch auslaugend (ernsthaft, meine Arme und mein Rücken glauben, ich war Gewichtheben). Tut, was ihr tun müsst, und zögert nicht, andere um Hilfe zu bitten!

Und bedenkt: DAS GEHT ALLES IRGENDWANN VORBEI!"

heh

Mehr zum Thema