Junge zerkratzt Auto - und die Besitzer reagieren großartig!

Tür aufgerissen, fremdes Auto zerkratzt: Das kann teuer werden für die Eltern. Es sei denn, man trifft auf so wunderbare Menschen wie diese Mutter aus England.

Jede Mutter weiß: Man kann die Kinder hundertmal ermahnen, die Autotüren vorsichtig aufzumachen - beim 101. Mal haben sie es doch vergessen. Weil sie so aufgeregt sind. Weil sie schnell aus dem Auto wollen. Weil sie einfach nicht nachdenken. Wenn dann noch Pech dazu kommt, steht daneben ein fremdes Auto und die Tür haut einen dicken Kratzer rein. Teuer.

Genau das ist Eltern eines dreijährigen Kindes aus England passiert. Das Auto gehörte einem Nachbarn der Familie. Vorbildlich schrieben sie ihre Adresse auf einen Zettel mit dem Hinweis, die Rechnung für die Reparatur zu schicken, und klemmten ihn hinter den Scheibenwischer.

Tatsächlich bekamen sie einige Zeit später auch eine Rechnung - allerdings sah die anders aus, als sie erwartet hatten:

Riesenbaby in Australien geboren

Zwar hatten die Besitzer säuberlich die Kosten für die Reparatur aufgeschrieben: 1.500 Pfund für die Reparatur und Neulackierung, plus Mehrwertsteuer, plus mehrere Tassen Tee während der Wartezeit. Und natürlich die Kosten für die Kekse, die dazu gefuttert wurden.

Doch dann zogen sie die Kosten auf der Rechnung wieder ab mit dem Hinweis: "Solche Sachen passieren eben." Unterm Strich steht daher: No Charge - Kostenlos!

Die einzige Forderung der Nachbarn: "Bitte nehmt doch weiterhin unsere Pakete an, wenn wir nicht da sind. Danke!"

Gerührt von so viel Nachsicht postete die Familie ein Foto der Rechnung auf Facebook, wo sie sofort tausendfach geteilt wurde.

Auch wir sind begeistert - solche Nachbarn wünschen wir allen Eltern!

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-MOM-Newsletter

MOM-Newsletter

Mit unserem Newsletter erfährst du alles über die neuesten Online-Beiträge und verpasst keine MOM-Ausgabe!