Nina Bott: "Männer müssen nicht bei der Geburt dabei sein"

Im Interview erklärt die "Prominent"-Moderatorin, dass für sie die Anwesenheit des Vaters im Kreißsaal nicht zwingend notwendig ist.

Eigentlich ist es inzwischen selbstverständlich: Wenn ein Kind auf die Welt kommt, ist der Vater live dabei, um die Mutter bei der Geburt zu unterstützen und das Baby gemeinsam zu begrüßen. Nicht etwa, weil es Pflicht ist, sondern weil die Väter es selbst so wollen.

Wütendes Mädchen

"Man soll Männer nicht überreden, dabei zu sein"

Umso mehr überrascht die Aussage von "Prominent"-Moderatorin Nina Bott: Sie findet es absolut verzichtbar, dass der Vater von der ersten Wehe bis zum Durchtrennen der Nabelschnur bei der Mutter bleibt. Im Interview mit dem Portal "Bunte.de" riet sie werdenden Müttern: "Einen Tipp hab ich allerdings: Wenn ein Mann partout nicht mit in den Kreißsaal kommen möchte, sollte man ihn nicht überreden."

Warum sollte ein Papa wegbleiben wollen?

Jetzt kann man natürlich darüber spekulieren, ob die Moderatorin und zweifache Mutter aus eigener Erfahrung spricht - etwas verwunderlich ist der "Tipp" aber schon. Klar, niemand soll um jeden Preis GEZWUNGEN werden, wenn er sich mit Haut und Haaren sträubt. Aber ein solcher Widerstand gegen die Anwesenheit bei der Geburt des eigenen Kindes spricht auch nicht unbedingt für ausgeprägte Vater-Qualitäten. Gibt es einen guten Grund, warum ein Papa nicht dabei sein sollte, wenn sein Baby auf die Welt kommt? Nein, liebe Männer, "Keine Lust", "Ist mir zu anstrengend", "Ist mir zu langweilig" oder "Finde ich irgendwie eklig" sind selbstverständlich keine Gründe, die Geburt lieber neben der Kaffeemaschine auszusitzen!

Die Mütter haben den schwereren Part!

Klar, es gibt Ausnahmefälle, in denen der Vater vielleicht wirklich besser außerhalb des Kreißsaales aufgehoben ist (wenn er etwa kein Blut sehen kann und leicht in Ohnmacht fällt). Für alle anderen Papas gilt: Macht mit! Die werdende Mama braucht eure Kraft und Unterstützung, schließlich ist das alles für sie noch viel anstrengender, langweiliger und vor allem schmerzhafter als für euch. Eine Mutter kann nicht einfach ihre Anwesenheit absagen - dann solltet ihr es auch nicht tun!

heh
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-MOM-Newsletter

MOM-Newsletter

Mit unserem Newsletter erfährst du alles über die neuesten Online-Beiträge und verpasst keine MOM-Ausgabe!