Shitstorm für Pampers: Dieser Erziehungstipp ging in die Hose

Der Windelhersteller rät Eltern dazu, Kinder als Strafe kurzzeitig von der Familie zu isolieren - und erntet dafür reichlich Gegenwind im Netz

Was ist passiert?

Das hatte man sich bei Pampers wohl anders vorgestellt: Der Windelhersteller steht seit Tagen für einen Erziehungstipp in der Kritik, den er auf seiner Homepage veröffentlicht hat. Viele Eltern sind wütend über einen Ratschlag, der für sie an Kindesmisshandlung grenzt.

Riesenbaby

Was genau wurde denn geraten?

Konkret ging es um das Thema "Kinder bestrafen". Auf der Seite wurde geraten, bockigen Kindern eine "Auszeit" zu geben, damit sie sich wieder abregen können. Empfohlen war eine Minute pro Lebensjahr des Kindes, in der nicht mit dem Kind gesprochen werden sollte um ihm das Gefühl zu geben, sich mit seinem Verhalten ins Aus befördert zu haben.

Ach, die "stille Treppe" - hat die nicht früher die Super-Nanny empfohlen?

Ja, genau die! Aber "Super-Nanny" Katharina Saalfrank ist von der "Stillen Treppe" inzwischen selbst abgerückt und hält sie für einen Erziehungsfehler. Vor ein paar Jahren sagte sie zur Frankfurter Rundschau: "Das Kind wird nicht nur massiv in seiner Autonomie und Entwicklung eingeschränkt, sondern auch in seiner Persönlichkeit gekränkt." Sie habe die "Treppe" bei der Arbeit selbst als destruktiv empfunden und rät Eltern daher mittlerweile davon ab.

Und was soll man stattdessen tun, wenn das Kind ausrastet?

Pädagogen sind sich einig: Besser als Kontrolle über Strafe ist die Belohnung von gutem Verhalten. Das ist halt für Eltern nur anstrengender, weil man sich daran erinnern muss, sein Kind für eine "normale" Situation zu loben. Man kommt halt nicht so schnell auf "Toll, dass du dich heute so schnell alleine angezogen hast", wie auf "HÖR AUF DEINE SOCKEN AUF DIE LAMPE ZU WERFEN UND ZIEH DICH AN ICH MUSS JETZT LOS!" Exakt von dieser positiven Bestätigung riet Pampers übrigens ab: "Belohnen Sie gutes Verhalten nicht", stand auf der Windel-Website, ohne jede weitere Erklärung.

Und da waren Eltern sauer?

Oh ja! Im Netz liefen Eltern Sturm gegen die Windelmarke - bis das Unternehmen sich schließlich offiziell für den schlechten Tipp entschuldigen musste:

War das nicht etwas zu viel des Guten?

Vielleicht ja. Aber bei der Erziehung verstehen Eltern halt keinen Spaß - schon gar nicht, wenn ihnen inzwischen überholte Praktiken als toller Tipp verkauft werden.

heh
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-MOM-Newsletter

MOM-Newsletter

Mit unserem Newsletter erfährst du alles über die neuesten Online-Beiträge und verpasst keine MOM-Ausgabe!