Nach der Geburt: Diese Fotos einer Mama zeigen, wie die ersten Tage mit Baby sind

"Um meinen After-Baby-Body mache ich mir die wenigsten Sorgen": Diese Fotos der britischen Sängerin Stacey Solomon aus den ersten 16 Tagen mit ihrem Baby zeigen, wie es ist, ein Kind zu bekommen.

Diese Mama zeigt ganz ehrlich, wie sie sich nach der Geburt ihres Babys fühlt. Am 23. Mai 2019 kam das dritte Baby der britischen Sängerin Stacey Solomon (29) zur Welt. Seither dokumentiert die glückliche Mama von jetzt drei Söhnen zusammen mit Papa Joe Swash (37) die ersten Tage mit ihrem goldigen Baby auf Instagram – und das ganz natürlich, ohne Filter oder Schönfärberei. 

Die Bilder zeigen ganz viel Liebe und Glück, aber auch solche Momente, die man selten von Geburten und der ersten Zeit mit Baby sieht: Blut auf dem Köpfchen des Babys und den Laken, Plastikunterlagen, der schrumpfende Babybauch – Stacey zeigt ganz offen, was zur Geburt eines Kindes dazu gehört. Abwechselnd mit Papa Joe schreibt Stacey dazu die berührenden Nachrichten:

23. Mai

"Heute morgen. Viel früher als erwartet durfte ich dabei zusehen, wie die Liebe meines Lebens ein neues Leben zur Welt brachte. Wir sind überwältigt, überglücklich und besorgt, was kommen wird. Mutter und Baby geht es gut, sie ruhen sich aus. Wir sind so dankbar für all die Liebe und die Unterstützung, die wir in den letzten 8 Monaten erfahren haben. Mir fehlen die Worte, um zu beschreiben, wie ich mich fühle. Also werde ich ab jetzt, die nächsten paar Tage und den Rest meines Lebens damit verbringen, mich immer mehr in diese beiden Menschen zu verlieben. Heute habe ich erlebt, wie das Unmögliche passiert. Meine Partnerin, meine Liebe, mein Leben, du bist übermenschlich. Ich bin für immer ehrfürchtig. Joe X."

26. Mai

"Willkommen zu Hause, mein Liebling. Ich fühle mich lächerlich emotional heute, immer den Tränen nahe. Er ist einfach so winzig und kostbar und ich möchte für ihn das Beste geben, was ich kann. Ich hätte nie gedacht, dass ich das sagen würde, aber wenn ich ihn für ein weiteres Jahr wieder in meinen Bauch stecken könnte, würde ich es tun. 💙"

27. Mai

"Heute hat es mich echt erwischt. Ich vermisse meinen Babybauch und mein Baby in mir. Ich habe nicht das Gefühl, dass ich es genug geschätzt habe, während ich schwanger war, und jetzt ist es vorbei. Joe und ich hatten kein Bild von mir mit meinem Babybauch. Der Gedanke, diese Erinnerung nicht zu haben, hat mich heute wirklich fertig gemacht. Darum haben Joe und sein Dad mir geholfen, ein Bild davon zu machen, was meinem Babybauch übrig ist, um mich aufzumuntern. Ich liebe sie so sehr. Es ist nicht dasselbe, aber bedeutet mir immer noch die Welt.

Und für all die Menschen, die gefragt haben, ob ich mich darauf freue, meinen Bevor-Baby-Körper zurückzubekommen und ob ich trainieren möchte – ich hasse diese Fragen. Sie sind sinnlos. Und nicht wichtig oder relevant. Niemand weiß, wie wir uns fühlen werden, und wie wir nach der Geburt aussehen, ist unsere allergeringste Sorge. Die Wahrheit ist, ich bin am Boden zerstört, dass mein Bauch von Tag zu Tag kleiner wird. Ich wünschte, er könnte noch ein kleines bisschen länger bleiben. Ich fühle mich leer und hohl. Ganz zu schweigen davon, dass ich das Gefühl habe, in die Vagina geboxt worden zu sein 💙".

31. Mai

"Heute ist guter Tag. 😬 Es war eine interessante Woche. Es fühlt sich so an, als würde der Nebel sich langsam lichten. Ich bin so dankbar, dass ich unseren kleinen Jungen bei mir habe und von meiner unglaublichen Familie umgeben bin – mein größtes Privileg.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass alles rosig und glänzend war. Hormonschübe + wirklich Probleme mit dem Stillen + kein Schlaf + vollgestopfte Brüste + rissige Brustwarzen + selbst etwas so Kleines, wie dass jemand den Kopf meines Babys küsst = totaler Zusammenbruch. 

Mindestens zweimal täglich bin ich spontan und unkontrolliert schluchzend in die Arme meiner Mutter gesunken. Dann fühle ich mich schuldig, dass ich nicht 'jede Sekunde genieße', wie jeder es dir sagt, weil die Zeit so schnell vergeht (und das tut sie, mein Ältester ist 11 und ich habe das Gefühl, ich habe nur geblinzelt und schon ist die Zeit vergangen). Aber manchmal habe ich einfach nicht die Kontrolle über meine Gefühle und kann mich nicht schuldig fühlen, wenn ich traurige Momente habe, das ist kontraproduktiv. 

Und für jeden anderen, der sich so fühlt oder gefühlt hat: Denk nicht, dass du nicht gut genug warst, du warst es und du bist es. Es ist okay, nicht okay zu sein. 

Ich möchte mich auch bei allen Krankenschwestern, Hebammen und Kinderärzte bedanken. Unsere Hebammen in der Gemeinde und der Stillfachfrau, die mich buchstäblich stundenlang gemolken und versucht hat, meine Milch von unter Brust und den Achseln abzulassen, sowie den psychiatrischen Dienste für frischgebackene Eltern in unserer Region, die so aufmerksam und immer da sind, wenn wir sie brauchen . 💙 Ich denke an alle, die kein Unterstützungssystem um sich haben. Wenn ihr jemanden brauchen, mit dem ihr sprechen könnt – bitte scheut euch nicht davor, nach Hilfe zu fragen 💙".

1. Juni

"Ich bin eifersüchtig. Ich kann es nicht erwarten, auch so zu schlafen, wie mein Baby."

6. Juni

"Ich versuche zu lächeln. So schaue ich jedes Mal, wenn ich ihn anlege. Ich habe Leighton nicht gestillt und erinnere mich nicht, wie es bei Zach war. Darum war es ein bisschen ein Schock, dass meine Stillerfahrung nicht so selig war und die Milch nicht so einfach kam. Zeitweise fühlten sich meine Brustwarzen an, als wären sie mit Sandpapier geschmirgelt worden. Aber ich glaube, so langsam haben wir es. Nach viel Hilfe von Stillberaterin klappt es so langsam, dass mein Baby seinen Mund anlegt und Milch kommt.

Es klappt noch nicht immer und vielleicht klappt es niemals so richtig, aber das ist okay. Ich denke an alle, die mit dem Stillen Schwierigkeiten haben – das ist völlig okay, nichts ist falsch mit dir und du machst das super. Mir fällt das auch manchmal schwer zu glauben, wenn ich all die Fotos von glücklichen stillenden Müttern sehe. Ich liebe sie, aber für jemanden, dem es wirklich schwerfällt zu stillen, ist es auch schön zu sehen, dass andere ebenfalls ähnliche Erfahrungen machen. Hauptsache, es funktioniert irgendwie. Ob Brust oder Flasche, liebe Mütter, IHR SEID UNGLAUBLICH! 💪🏼"

Liebe Stacey, herzlichen Dank, dass wir diese schöne Bilder teilen dürfen. Wir wünschen dir und deiner Familie alles Liebe und Gute für die Zukunft! 

Wie sehr viele Mütter sich in der ersten Zeit mit Baby über liebevolle Unterstützung freuen, zeigt auch dieser wichtige Artikel: Vergesst die neugeborenen Mütter nicht!

Videotipp: Faszinierende Geburt mit Glückshaube  – dieses Baby kommt in seiner Fruchtblase zur Welt

Geburt mit Glückshaube: Baby kommt in seiner Fruchtblase zur Welt

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Noch kein Fan?Folge uns jetzt auch
auf Facebook
Fan werden
Brigitte-MOM-Newsletter

MOM-Newsletter

Mit unserem Newsletter erfährst du alles über die neuesten Online-Beiträge und verpasst keine MOM-Ausgabe!