Mein Plädoyer fürs Stillen in der Öffentlichkeit

Corinna Ronnsiek ist es leid, dass das Stillen immer noch skandalisiert wird. Auf Facebook verfasste sie ein viel beachtetes Plädoyer.

Im März ist Corinna Ronnsiek Mutter geworden. Und musste feststellen, dass ihr das Stillen nicht gerade leicht gemacht wird. Schon im Krankenhaus wurde sie bald nach der Entbindung gedrängt, doch zum Fläschchen zu greifen.

Kaum war sie zu Hause, traute sie sich kaum auf die Straße, weil sie Angst hatte, dass sie ihr Kind in der Öffentlichkeit stillen muss - und dafür kritische Blicke oder gar negative Kommentare erntet. Und schon heute fragt sie sich ängstlich, wie wohl ihre Umwelt reagieren wird, wenn sie ihr Baby länger stillt als die von der WHO empfohlenen sechs Monate. 

Deshalb verfasste sie ein Plädoyer für's Stillen und veröffentlichte es auf Facebook. Wir finden es so wichtig, dass wir es in voller Länge zeigen:

- Mein Plädoyer für's Stillen ♥️ - Als ich im März unsere Tochter bekam, war für mich die größte Herausforderung das...

Gepostet von Corinna Ronnsiek am Freitag, 24. August 2018

Mein Plädoyer für's Stillen  ♥️

"Als ich im März unsere Tochter bekam, war für mich die größte Herausforderung das Stillen. Nicht, weil ich und meine Tochter es nicht gekonnt hätten. Sondern weil ich Angst hatte: Was ist, wenn ich mit ihr unterwegs bin?

Das führte so weit, dass ich die ersten paar Wochen nur meinen Mann einkaufen ließ, weil ich Sorge hatte, dass meine Tochter Hunger bekommen könnte. Leider hat es die Säuglingsnahrungsindustrie geschafft, die weibliche Brust so sehr zu sexualisieren, dass es nahezu verpönt ist, in der Öffentlichkeit zu stillen. Und als junge Mutter mit all den Erlebnissen der Geburt, vollgepumpt mit Hormonen, ist man so emotional, dass jeder negative Kommentar in einem das Gefühl auslöst, man sei eine schlechte Mutter.

Selbst in den Krankenhäusern ist man so weit vom Stillen entfernt, dass man als Mutter direkt nach der Entbindung schon Druck bekommt, wenn das Kind nicht unmittelbar, nachdem es in die neue Welt gepresst wurde, perfekt stillen kann. Dann wird direkt dazu geraten, die Flasche zu geben oder einen Schnuller, damit man mal wieder Ruhe hat.

Aber es sollte einem spätestens beim Spüren der Tritte im Bauch klar werden, dass es mit der Ruhe nach der Geburt vorbei ist.  ;)

Es wird leider in den Krankenhäusern oft vergessen, dass es ganz normal ist, dass es etwas dauert, bis das Kind genug Kraft zum trinken hat. Dass der Magen am Anfang die Größe einer Kirsche hat und durchaus durch ein paar Schlucke satt sein kann. Und dass Muttermilch einfach sehr schnell verdaut ist.

Es ist normal, dass ein Baby am Anfang clustert, und es ist nicht selten, dass ein Baby am Anfang 24 Stunden am Tag nach der Brust verlangt. Ein Baby kommt auf die Welt und kann schon selbstständig darüber entscheiden, wann es Hunger hat und wann nicht. Man muss keine Uhr stellen. Und man muss auch keinen Schnuller geben, weil man vier Stunden zwischen den Stillmahlzeiten überbrücken muss. Ein Baby weiß, wann es seine Brust braucht.

Leider sind dermaßen viele Fehlinformationen zum Thema Stillen im Umlauf, dass unzählige Mütter nach wenigen Tagen aufgeben. Und dadurch kann die Babymilchindustrie weiter Milliarden verdienen.

Babys werden in den Medien mit Schnuller und Flasche abgebildet. Stillende Mütter sieht man sehr selten. Dabei ist doch das Stillen die natürliche Art der Säuglingsnahrung.

Man hat als junge Mutter Angst, im Café oder Restaurant darauf angesprochen zu werden, wenn man stillt. Und das, obwohl man nichts erkennen kann.

Wenn mein Baby an meiner Brust trinkt, hat das keinen sexuellen Hintergrund. Ich möchte auch nicht die Blicke auf mich ziehen oder andere Leute verärgern. Ich möchte einfach meinem Baby dann, wenn es eben Hunger hat, zu essen geben. Und das egal, wo ich bin und wann! Und dabei will ich einfach das Beste und Gesündeste für mein Kind. Und das ist nun einmal das Stillen!

Meine Tochter hat noch nie in ihrem Leben einen Schnuller oder eine Flasche gesehen und wir kommen super zurecht! Sie bekommt eben meine Brust. Mehr benötigt sie nicht.

Stillen ist so viel mehr als Nahrungsaufnahme. Es ist Kuscheln, Liebe, das Bedürfnis nach Geborgenheit. Es hilft meinem Baby dabei, das Urvertrauen zu vertiefen. Und dabei ist es auch noch so gesund und beruhigend, der Schnuller von Mutter Natur.

Leider gibt es zu wenig Aufklärung zum Thema Stillen, und leider wissen die wenigsten Frauen, dass sie könnten, wenn sie richtig beraten werden würden.
Ich überlege jeden Tag intensiver, ob ich Stillberaterin werden möchte. Es ist mir einfach eine Herzensangelegenheit. Wir sollten wieder anfangen, minimalistischer zu werden und die Babyindustrie kritisch hinterfragen.

Ich bin schon gespannt auf die Reaktionen, wenn ich in einem Jahr immer noch stille. Ich werde ja jetzt schon manchmal doof angesehen, weil ich mit fünf Monaten noch stille. Ich werde meine Tochter so lange stillen, bis sie es nicht mehr möchte. Das wird sie irgendwann selbst entscheiden können."

Wenn ihr Corinnas Beitrag zustimmt oder es euch ähnlich ergeht wie ihr, teilt ihn auf Facebook (#normalizebreastfeeding)!


Unsere Empfehlungen

Noch kein Fan?Folge uns jetzt auch
auf Facebook
Fan werden
Brigitte-MOM-Newsletter

MOM-Newsletter

Mit unserem Newsletter erfährst du alles über die neuesten Online-Beiträge und verpasst keine MOM-Ausgabe!

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Plädoyer fürs Stillen
Stillen in der Öffentlichkeit: "Ich hab mich gar nicht nach draußen getraut"

Corinna Ronnsiek ist es leid, dass das Stillen immer noch skandalisiert wird. Auf Facebook verfasste sie ein viel beachtetes Plädoyer.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden