Ehrliches Stillfoto: Mutter zeigt die ungeschönte Wahrheit

Mütter geben alles für ihr Baby – auch die Brust. Dass das Stillen auch ein Kampf bedeuten kann, zeigt diese Mutter ganz offen. 


Immer wieder hört man von dem "innigen Moment" zwischen Mutter und Kind beim Stillen. "Ich liebe es, all diese wunderschönen Frauen zu sehen, wie sie beim Stillen selig auf ihr Baby herunterlächeln und das Baby liebevoll zurückblickt", sagt auch Angela Burzo. Sie selbst hat ein Instagram-Bild von sich beim Stillen gepostet, allerdings schreibt sie dazu: "Das ist aber nicht meine Wirklichkeit. Zumindest im Moment nicht." Vielmehr wirkt Angela auf dem Bild traurig, müde und beinahe verzweifelt.

"Stillen ist ein emotionaler Kampf"

So sehr sich Angela auch wünscht, beim Stillen das berühmte Glücksgefühl zu verspüren - ihre Realität sieht anders aus.

Ganz egal, ob sie nicht richtig andockt, ob ich nicht genug Milch produziere, ob meine Nippel vielleicht nicht passend sind oder ob wir sie damit verwirrt haben, dass wir ihr auch die Flasche geben mussten … Was auch immer es ist, Stillen ist bisher ein emotionaler und schmerzhafter Kampf.


Vielen Müttern geht es ähnlich

Mit ihrem Post trifft Angela bei vielen Mütter einen Nerv. "Danke für deine ehrlichen Worte. Mir geht es genauso", schreibt eine Userin. "Ich habe gerade mein erstes Baby bekommen und es ist wirklich ein Kampf. Ich weine sehr oft. Danke, dass du deine Geschichte geteilt hast", schreibt eine andere.

Fest steht: Keine Mutter sollte ein schlechtes Gewissen haben, wenn sie nicht stillen kann oder will. Jede Frau sollte frei und in Einklang mit sich selbst entscheiden, ob und wie lange sie ihr Baby stillen möchte.

Schu
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-MOM-Newsletter

MOM-Newsletter

Mit unserem Newsletter erfährst du alles über die neuesten Online-Beiträge und verpasst keine MOM-Ausgabe!