VG-Wort Pixel

Streit mit den Eltern 5 Dinge, mit denen Eltern ihre erwachsenen Kinder wahnsinnig machen

Gerade Mütter und Töchter geraten ihr Leben lang in vielen Punkten aneinander.
Mehr
Auch als Erwachsene können Kinder und Eltern ganz schön heftig aneinandergeraten - oft, weil alte Muster mit den Jahren weiter beibehalten werden. Hier seht ihr die fünf Dinge, die am häufigsten zum Streit zwischen den Generationen führen.

Es gibt so Sachen, die ändern sich einfach nie. Das Aprilwetter ist jedes Jahr unbeständig, ob Züge wirklich pünktlich fahren, bleibt Glückssache - und Eltern und Kinder hören nie damit auf, mehr oder weniger große Meinungsverschiedenheiten auszutragen. Wie sollten wir auch alle damit aufhören? Schließlich ist das jeder Generation ja schon von frühester Kindheit mit in die Wiege gelegt worden und kann nicht einfach abgestellt werden, nur weil wir plötzlich selbst erwachsen geworden sind.

Streit mit den Eltern - wer hat jetzt wirklich Schuld?

Natürlich verlagert sich dabei mit der Zeit die Art der Konflikte – nur in wenigen Fällen streiten Kinder nach Erreichen der Volljährigkeit noch lange darum, dass sie noch nicht ins Bett gehen wollen. Aber der Kleinkind-Klassiker "Räum endlich dein Zimmer auf"? Der geht nahtlos über in skeptische Blicke, wenn Eltern später ihre Kinder in Haus oder Wohnung besuchen und andere Vorstellungen von Ordnung oder Sauberkeit haben. Je nach Familie kann das zu passiv-aggressiven Kommentaren führen, wie "Ihr habt mit euren Jobs echt nicht viel Zeit, um euch um den Haushalt zu kümmern,?", oder prompt zum autoritären Frontalangriff im Stil von "Warum ist es so rumpelig hier, das habe ich dir besser beigebracht!". Und prompt sehen Eltern und Kinder rot - und legen eine Runde in dem Tanz ein, den sie schon seit Kindergarten-Zeiten miteinander einüben.

Besonders kritisch: Erziehungsfragen und persönliche Grenzen

Denn natürlich wollen sich erwachsene Kinder nicht mehr von oben herab in ihr Leben reinreden lassen – schon gar nicht, wenn es um die Erziehung der eigenen Kinder geht, die natürlich auch oft von der Idealvorstellung der Großeltern abweicht. Was also tun? Es gibt Familien, die das Kunststück tatsächlich vollbracht haben, das Eltern-Kind-Verhältnis mit den Jahren grundsätzlich neu zu ordnen und miteinander auf Augenhöhe zu kommunizieren. Vielleicht ist ihr Geheimnis, dass sie selbst bemerkt haben, wie oft es immer wieder Streit um die gleichen Themen gibt – und irgendwann neue Spielregeln verabredet haben. Im Video seht ihr fünf Punkte, die besonders oft zu heißen Diskussionen zwischen erwachsenen Kindern und ihren Eltern führen und vielleicht ein guter Anstoß für einen besseren Umgang miteinander sein könnten.

Verwendete Quelle: Psychology Today

Brigitte

Mehr zum Thema