32 Gründe, warum mein Kleinkind einen Wutanfall bekommt

Ihr könnt eine noch so perfekte Mutter sein, das Kind wird sich trotzdem aufführen wie Rumpelstilzchen. 32-mal am Tag, mindestens.

Sie ist gefürchtet und berüchtigt: die Trotzphase. Briten nennen sie auch die "Terrible Twos", weil die Kinder vor allem im Alter von zwei Jahren zu exzessiver Cholerik neigen.

Nun wissen wir ja, dass der Trotz Teil der ganz normalen Entwicklung ist und sogar ein gutes Zeichen - denn Kleinkinder trauen sich nur bei Menschen auszuflippen, bei denen sie sich sicher fühlen. Mit unserer Mutter-Kind-Beziehung ist also alles bestens - auch wenn wir gerade einen Holzklotz an den Kopf geworfen bekommen haben.

Dennoch: Die Gründe, warum die Kleinen sich von einer Sekunde auf die andere in Brüllmonster verwandeln, sind oft, nun ja, sehr überraschend. Und bringen uns an den Rand unserer Leidensgrenze.

Hier ein kleiner Auszug aus dem Wutkatalog eines Kleinkindes:

1. Die Mutter hat das Licht ausgemacht, obwohl das Kind das selbst machen wollte.

2. Die Mutter hat das Licht angemacht, obwohl das Kind das selbst machen wollte.

3. Die Mutter hat das Licht ausgemacht, obwohl das Kind es lieber anlassen wollte.

4. Die Mutter hindert das Kind daran, das Licht immer wieder an- und aus- und an- und auszumachen.

5. Die Mutter hat den Frühstücklöffel mit dem Heidi-Aufdruck gedeckt. Das Kind wollte aber den Ziegenpeter.

6. Das Frühstücksbrot ist in zwei Rechtecke geschnitten, nicht in Dreiecke.

7. Die Marmelade ist alle. Das Kind WILL ABA MARMELADE!

8. Die Mutter hat dem Kind den grünen Pulli rausgesucht, es will aber den blauen.

9. Die Mutter hat dem Kind den blauen Pulli rausgesucht, es will aber den roten.

10. Die Mutter verbietet dem Kind, die Ritterburg und alle 23 Ritterfiguren mit in den Kindergarten zu nehmen.

10. Papa bringt das Kind zum Kindergarten, es will aber mit Mama gehen.

11. Mama holt das Kind ab, es will aber noch länger spielen.

12. Der Fruchtriegel ist zerbrochen.

13. Die Mutter ist vor dem Kind ans Telefon gegangen.

14. Der Freund auf dem Spielplatz hat den Ball gekickt. Beim Fußballspielen.

15. Die Mutter sagt, dass das Kind jetzt in die Wanne muss.

16. Die Mutter sagt, dass das Kind jetzt wieder aus der Wanne raus muss.

17. Am geschälten Apfel hängt noch ein bisschen Schale.

18. Die Sonne blendet.

19. Der Sonnenhut nervt.

20. Das Kind soll sich im Einkaufswagen hinsetzen.

21. Das Kind will den Einkaufswagen schieben, an dessen Griff es gar nicht rankommt.

22. Das Kind will noch ein sechstes Mal mit der Rolltreppe fahren.

22. Die Mutter weigert sich, ein Eis zu kaufen.

23. Auf der Kartoffel ist etwas Soße gelandet.

24. Die Mutter hat den Abspann vom "Sandmännchen" nicht bis zum Ende laufen lassen.

25. Die neue Zahnpasta glitzert nicht.

26. Die Mutter hat dem Kind Zahnpasta auf die Bürste gemacht, obwohl es das selbst machen will.

27. Die Mutter putzt dem Kind die Zähne, obwohl es das selbst machen will.

28. Die Mutter lässt das Kind aufräumen, obwohl es das NICHT selbst machen will.

29. Die Mutter hat die Buchseite zu schnell umgeblättert.

30. Die Mutter hat sich auf den unsichtbaren Freund gesetzt.

31. Das Kind soll jetzt schlafen.

32. Die Mutter hat das Licht ausgemacht, obwohl das Kind das selbst machen wollte.

usw.

Tipps zum Umgang mit dem Trotz findet ihr im Dickschädel-Führerschein auf Eltern.de.

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Noch kein Fan?Folge uns jetzt auch
auf Facebook
Fan werden
Brigitte-MOM-Newsletter

MOM-Newsletter

Mit unserem Newsletter erfährst du alles über die neuesten Online-Beiträge und verpasst keine MOM-Ausgabe!