Mutter macht Twitter-Witz über ihr Kind - und hat die Polizei im Haus

Es war nur ein harmloser Spruch. Dachte sie. Doch ein paar User verstanden keinen Spaß und zeigten sie an. 

Schwarzer Humor gehört zu Twitter wie das Vögelchen. Auch das eigene Familienleben kommentieren Twitterer gern und häufig in ein paar pointierten Worten.

Verrückt: Dieses Paar setzt andere Prioritäten als die Fruchtblase platzt

Eine dieser Twitterinnen ist Alex McDaniel. Die Amerikanerin aus Mississippi erzählt auf Twitter oft von ihrem Leben als Mutter – mit allen Höhen und Tiefen.

Neulich war wieder so ein Tag, an dem nur noch Lachen half. Das Töpfchen-Training verlief völlig erfolglos, der kleine Sohn war widerspenstig – also setzte Alex diesen Tweet ab, der so in der Art tausendfach auf Twitter zu lesen ist.

"3-Jähriger zu verkaufen. 12 Dollar oder Höchstgebot."

Sie schrieb NICHT dazu, dass es ein Witz war. Denn in der Regel verstehen ihre Follower Alex' Humor. Doch dieses Mal bekam jemand diesen Tweet in den falschen Hals.

Anzeige wegen Menschenhandels

Zwei Tage später standen plötzlich Polizisten in ihrem Büro. Es hätte jemand Anzeige gegen sie erstattet. Wegen Menschenhandels und Kindesmissbrauchs!

Alex McDaniel konnte kaum glauben, was sie da hörte. Fassungslos und den Tränen nahe sah sie zu, wie die Cops ihr Haus durchsuchten und ihren kleinen Sohn befragten.

Es dauerte mehrere Tage, bis die Polizei einsah, dass es ein falscher Alarm war. "Es war die höllischste Woche meines Lebens", so Alex laut Huffington Post. Sie könne immer noch nicht glauben, dass Menschen tatsächlich dachten, dass sie ihr eigenes Kind verkaufen wolle.

Das Twittern hat sie trotzdem nicht aufgegeben. Aber vermutlich ist sie künftig etwas vorsichtiger bei der Formulierung.


 

miro
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-MOM-Newsletter

MOM-Newsletter

Mit unserem Newsletter erfährst du alles über die neuesten Online-Beiträge und verpasst keine MOM-Ausgabe!