Hilfe, unsere Kinder verlernen Bitte und Danke – aus einem traurigen Grund

Höflich sein, "Bitte" und "Danke" sagen und auf andere achten – das lernen fast alle Kinder von ihren Eltern. Doch immer mehr Mütter und Väter schlagen Alarm – eine aktuelle Entwicklung sorgt dafür, dass unsere Kinder immer unhöflicher werden!

"Wie heißt das Zauberwort?" Ja, dass wir immer Bitte und Danke sagen sollten, haben wir alle früher gelernt. Und geben wir es zu: Manchmal hat es uns schon sehr genervt, denn wir konnten in jungen Jahren noch nicht einschätzen, warum Höflichkeit so wichtig ist.

Aber genau wie wir es gelernt haben, haben wir wohl alle unseren Kindern beigebracht, was es bedeutet, höflich zu sein. Doch immer mehr Eltern verzweifeln: Heutzutage verlernen immer mehr Kinder das "Bitte und Danke" – und einer der Gründe ist der technische Fortschritt.

Diese technische Errungenschaft ist Schuld

Warum meinen immer mehr Kinder zu Beginn des 21. Jahrhunderts, dass ein Kommandoton angebrachter ist, als freundlich um etwas zu bitten, das man haben möchte? "Schuld" sind offenbar Sprach-Assistenten wie Amazons "Alexa" oder Google Home. Die smarten Lautsprecher halten in immer mehr Haushalte Einzug – und sorgen dafür, dass immer mehr Kinder auf höfliche Umgangsformen pfeifen.

Das liegt wohl daran, dass Alexa und Co. auf gesprochene Befehle reagieren, und zwar auch auf unhöfliche Befehle ohne das berühmte Zauberwort. Im Kinderzimmer klingt das dann so: "Alexa, lies mir eine Gute-Nacht-Geschichte vor!", oder "Hey, Google, sag mir, wann der Weihnachtsmann kommt". Die Sprachassistenten stört der Umgangston nicht – sie führen die Befehle brav aus.

Anbietern ist das Problem bekannt

Das Problem ist allerdings nicht nur vielen Eltern bekannt. Auch die Anbieter der Sprachassistenten wissen mittlerweile, dass viele Eltern entsetzt sind, welchen Einfluss Alexa und Co. auf den Nachwuchs haben. Deswegen werden die smarten Boxen inzwischen weiterentwickelt – Amazon arbeitet laut eigener Aussage daran, höfliche Bitten mit Sätzen wie "Danke, dass du so nett fragst" zu beantworten. Sogar kleine Geschenke für besonders nette Kinder sind im Gespräch. Dass Alexa und Co. allerdings Wünsche komplett ablehnen, die ohne "Bitte" vorgetragen werden, ist nicht geplant.

Und so bleibt es an uns Eltern, weiterhin darauf zu achten, dass unsere Kinder zu höflichen und netten Erwachsenen heranwachsen – damit die Worte "Bitte" und "Danke" nicht bald ausgestorben sind!

Videotipp: "Ich muss mit auf Klassenfahrt" - absurde Wünsche von Eltern, die es zu gut meinen

Eltern, die einfach nicht loslassen können

Unsere Empfehlungen

Noch kein Fan?Folge uns jetzt auch
auf Facebook
Fan werden
Brigitte-MOM-Newsletter

MOM-Newsletter

Mit unserem Newsletter erfährst du alles über die neuesten Online-Beiträge und verpasst keine MOM-Ausgabe!

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Unfreundliche Kinder: Junge vor Wand
Hilfe, unsere Kinder verlernen Bitte und Danke – aus einem traurigen Grund

Höflich sein, "Bitte" und "Danke" sagen und auf andere achten – das lernen fast alle Kinder von ihren Eltern. Doch immer mehr Mütter und Väter schlagen Alarm – eine aktuelle Entwicklung sorgt dafür, dass unsere Kinder immer unhöflicher werden!

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden