13 Mütter erzählen: "So fühlte ich mich an meinem ersten Tag als Mama"

Wie fühlt es sich an, sein Baby nach der Geburt in die Arme zu schließen? 13 Mütter verraten, wie sie die ersten 24 Stunden mit ihrem Baby erlebt haben.

Ein Baby verändert dein Leben komplett. Doch wie es wirklich sein wird, eines Tages Mama zu sein, ist vorher wohl kaum so richtig vorstellbar. Umso spannender ist es, von anderen Müttern zu hören, wie sie die erste Zeit mit ihrem Baby erlebt haben. In der "Whisper-App", einer Community, in der Menschen anonym ihre wahren Gedanken und Gefühle schildern, haben Mütter enthüllt, wie sie die ersten 24 Stunden mit Baby erlebt haben. Hier haben wir die Aussagen von 13 Müttern für euch übersetzt.

  1. "Ich konnte einfach nicht glauben, dass ich wirklich ein echtes Baby hatte, das ich mit nach Hause nehmen durfte!!! Es war so surreal! Ich habe es so sehr geliebt, mein Baby in den Armen zu halten!"
  2. "Ich war extrem besorgt und verärgert, denn mein Sohn kam zwei Monate zu früh auf die Welt. Ich dachte, ich würde ihn verlieren."
  3. "In meiner ersten Nacht als Mutter war ich völlig erschöpft. Ich hatte Migräne von der PDA und fühlte mich völlig überwältigt."
  4. "Bei der Geburt meiner Tochter hatte sie Komplikationen und musste in ein Kinderkrankenhaus gebracht werden. Ich durfte das Krankenhaus nicht vor dem Morgen verlassen, also verbrachte ich meine erste Nacht als Mutter ohne mein Baby. Ich fühlte mich so leer und hatte solche Angst."
  5. "Ich habe es gehasst, von den Hebammen im Krankenhaus verurteilt zu werden, weil ich nicht stillen wollte. Es wurde schließlich ein Notkaiserschnitt, ich fühlte mich beschissen. Es war eine heftige Nacht."
  6. "Ich war so stolz auf dieses kleine Wesen, das ich geschaffen habe. Ich wollte, dass jeder vorbeikommt es sich anschaut, mir etwas zu Essen bringt – aber halten durfte es niemand. Ich hatte viel zu viel Angst davor, dass jemand mein Baby fallen lassen könnte. Und ich war SO müde."
  7. "Ich dachte, irgendetwas wäre falsch mit mir, weil ich nicht geweint habe, als mein Baby geboren war."
  8. "Ich bekam sofort in der ersten Nacht als Mutter den Babyblues. Ich fühlte mich schuldig dafür, ein Kind bekommen zu haben. Daraus wurde eine Postpartale Depression. Es war wirklich eine harte Zeit."
  9. "Der Beginn meiner Mutterschaft war wirklich heftig. Ich bin erst drei Tage nach der Geburt aufgewacht und habe mein Baby erst nochmal drei Tage später das erste Mal gesehen. Ich war sehr krank und wünschte mir nur, mich besser zu fühlen."
  10. "Ich war überwältigt. Ich wollte mein Baby so gerne halten, aber ich konnte es nicht, weil ich einen Kaiserschnitt hatte. Ich konnte erst am nächsten Tag wieder sitzen."
  11. "Es ist so ein intensives, surreales Gefühl, dieses Baby zu halten. Da ist diese kleine Person, die nur wegen dir auf dieser Welt ist. Es gibt kaum Worte, um das zu beschreiben."
  12. "Ich wusste nicht, dass ich schwanger war, bis zur Geburt im Krankenhaus. Mein Leben veränderte sich in Sekunden und es war wahnsinnig. Ich war überwältigt und überrascht. Aber ich habe sofort damit begonnen, mich wirklich gut um meine Tochter zu kümmern."
  13. "Ich habe endlich realisiert, was wahre, bedingungslose Liebe ist. Ich war so dankbar."

Fotografin knipst einzigartige Fotos bei der Geburt ihres Sohnes

All diese Erzählungen machen auf jeden Fall klar: Jede Frau erlebt eine Geburt und das Mutter werden ganz individuell und für jede Mutter ist dieses Erlebnis absolut unvergesslich. Es ist einfach ein Wunder, wenn so ein kleines Wesen das Licht der Welt erblickt.

Möchtest du dich mit anderen zum Thema "Kinderwunsch & Babyjahre" austauschen? Dann schau doch mal in unserer BRIGITTE-Community vorbei!

mh
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-MOM-Newsletter

MOM-Newsletter

Mit unserem Newsletter erfährst du alles über die neuesten Online-Beiträge und verpasst keine MOM-Ausgabe!