Der erste Schnee! So unterschiedlich denken Mama und Kind darüber

Diese Woche soll es an vielen Orten in Deutschland schneien. Wie reagieren Kinder und Eltern auf den Wintereinbruch? Höchst unterschiedlich, wie diese 10 typischen Gedanken zeigen.

miro

Wintereinbruch – 10 Gedanken von Mama und Kind

Das sind die Auswirkungen einer Sympathieschwangerschaft

Kind:

1) "Hurra!! Schnee!!"

2) "Schlitten fahren!"

3) "Geforene Pfützen!"

4) "Schneeballschlacht machen!"

5) "Schneeengel machen!"

6) "Schnee essen!"

7) "Schmolzenen Schnee trinken!"

8) "Schnee rumwerfen!"

9) "In den Schnee schmeißen!"

10) "Schnee Mama in die Jacke stecken!"

Mama:

1) "Schnee im November? Wir hatten doch noch gar keinen Herbst!"
2) "Och nööö. Jetzt dauert das Anziehen morgens NOCH länger!"
3) "Wenn es friert, können wir ja zur Kita/Schule gar nicht mit dem Fahrrad fahren! Noch früher aufstehen ..."
4) "Oh nein, morgens wieder Eis kratzen ..."
5) "Ich will in den Süden."
6) "Verdammt, der Schneeanzug passt sicher nicht mehr! Heute noch zu H&M? Oder mal schnell bei eBay gucken ..."
7) "Wo ist denn der zweite Fäustling?!"
8) "Bestimmt wollen die Kinder sofort Schlitten fahren. Hoffentlich macht Papa das."
9) "Schneeschippen – puh, da habe ich ja jetzt Bock drauf."
10) "Das wird doch nur wieder so hässlicher, brauner Schneematsch."

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-MOM-Newsletter

MOM-Newsletter

Mit unserem Newsletter erfährst du alles über die neuesten Online-Beiträge und verpasst keine MOM-Ausgabe!