Babys als Abstauber im Supermarkt

Einkaufen mit Baby ist stressig? Nicht für Bloggerin Berit. Seit sie Mutter ist, spart sie im Supermarkt Geld - wenn auch meistens unbewusst.

Unser Blog-Liebling: Wir Mütter sind so eine leichte Beute. Supermamas, Schwiegermütter, Senioren auf der Straße und vor allem das gefährliche Muttertier im eigenen Inneren - überall lauern unsere natürlichen Fressfeinde. Das Überleben in diesem Dschungel beschreibt Bloggerin Berit auf ihrem Blog Babyleaks selbstironisch und angenehm gelassen.

Das Abstauberbaby

Yes! Wir haben unser erstes Brötchen geschenkt bekommen! Heute Morgen drückte eine freundliche Bäckereifachverkäuferin meiner Tochter ein frisches Brötchen in die Hand. Da sie das nur ansabbern würde, hab ich es draußen in meiner Tasche in Sicherheit gebracht und auf der Haben-Seite der Eltern verbucht.

Das Kind kriegt ja dauernd was geschenkt: - im Blumenladen eine gelbe Rose “fürs Kinderzimmer” - bei der Bank ein Kinderbesteck - von Rentnern stets ein entzücktes Lächeln. An der Supermarktkasse gab es letztens einen Lolli (!). Frei nach dem Motto: Wer keine Zähne hat, kriegt auch kein Karies? Egal, ich hab ihn natürlich dankend angenommen – und selbst gelutscht. Vor allem, weil ich nicht undankbar erscheinen wollte.

Ich hatte ein schlechtes Gewissen. Denn beim Einkaufen wird die Mutti ab und an zur Meisterdiebin. Unbeabsichtigt und aus Versehen, natürlich. Es ist ein ungeschriebenes Gesetz, dass der Kinderwagen als Einkaufswagen fungieren darf. Um das Kind herum und in jeder freien Ecke des Wagens wird der Großeinkauf gestapelt. Aber: In den Tiefen des Kinderwagenkorbes verschwinden Dinge. Ohne je das Kassenband berührt zu haben, tauchen sie erst Zuhause wieder auf.

Zu meiner Beute der letzten Wochen gehören: - eine kleine Ingwerknolle - zwei Chilischoten - ein Herrenduschgel (leider nur die Hausmarke) - ein Schälchen Katzenfutter "Hühnchen in Gelee"

Gesamtersparnis: ca 1,93 €. Na immerhin. Elterngeld ist knapp.

Geschenke, Diebesgut – wenn man sich richtig anstellt, kann man mit Kind ordentlich sparen. Auch Zeit. Während Erwachsene sich tunlichst an den ultimativen Diät-Tipp “nicht hungrig einkaufen” halten sollten, gilt für kleine Kinder genau das Gegenteil. Wer mit einem hungrigen Baby einkaufen geht, kann darauf setzen, dass der Schreikrampf in der Kassenschlange beginnt und alle die Mutti mit dem nervtötenden Balg vorlassen. Ich hab es erprobt und mache das jetzt immer so.

Heute hatte meine Tochter leider gute Laune. Ich musste mich hinten anstellen und mir Komplimente zu meinem lieben Kind anhören.

Es kommen auch wieder bessere Zeiten. Für heute freuen wir uns über das Brötchen. Unser nächstes großes Ziel ist die Mortadella mit Gesicht!

Text von Berit Hullmann auf babyleaks.wordpress.com

Um die vielen wunderbaren Blogs, die Mütter schreiben, zu würdigen und bekannter zu machen, haben wir die Blog-Sammlung BRIGITTE MOM Blogs gestartet. Blogbeiträge, die uns besonders gefallen, stellen wir hier vor.

Themen in diesem Artikel

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Babys als Abstauber im Supermarkt

Einkaufen mit Baby ist stressig? Nicht für Bloggerin Berit. Seit sie Mutter ist, spart sie im Supermarkt Geld - wenn auch meistens unbewusst.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden