Mein Wunsch zum Muttertag: Dieser Tag gehört abgeschafft!

"Scheiß aufs Muttersein", findet "MAMA BERLIN". Ihr #muttertagswunsch: Muttertag abschaffen! Warum, erklärt sie in ihrem Gastbeitrag.

Verena Schulemann ist Mutter eines Sohnes und wohnt in Berlin-Mitte. Mit ihrem Blog "MAMA BERLIN" will sie Frauen ermutigen, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Ihr Appell: "Nutzt die Bildung, um Euren Horizont zu erweitern, findet Klarheit über Euch selbst und spürt die Liebe in Euch, damit Ihr Euch so annehmen könnt, wie Ihr seid. Folgt Eurem Herzen und seid mutig und aufrichtig. Be a damn good Woman (und das gilt natürlich auch für Männer)."

"Ich wünsche allen Vätern zum Vatertag und allen Müttern zum Nicht-Muttertag nur das Beste, seid nicht traurig, Ihr kommt Sonntag auch mit einem Tag dran. Weiter so! Ihr seid super! Ihr seid toll! Vorwärts!! Zieht die Kinder groß, zu denen Euch niemand gezwungen hat. Schluckt Euren Frust, dass die Dinge nicht so laufen, wie Ihr euch das mal vorgestellt habt, runter. Schaut, wie süß die Kinder sind, seid dankbar, los. Jetzt, heute! Und Ihr Kinder: Zeigt den Vatis und Muttis, wie lieb ihr sie habt! Kommando: Bild malen, Blumen hinstellen, Kuchen backen. Aufräumen. Ist eh mal wieder dran, könnt ihr gleich zwei Fliegen mit einer Klappe … egal, jetzt aber: Marsch!"

Sorry, wenn ich jemanden mit meinem Zynismus auf die Füße trete, aber das Vatertag/Muttertag-Gruppenzwangsgedöns ist eine Retro-Veranstaltung und dazu fällt mir nur Retro-Polemik ein.

Wollen wir so sein?

Noch mal kurz zum Anfang zurück: Die Idee stammt von der ultrareligiösen Methodistin und Pfarrerstochter Anna Marie Jarvis aus West Virgina (USA), die einen unglaublichen Ehrgeiz an den Tag legte, um sämtliche Gouverneure der Vereinigten Staaten davon zu überzeugen, den Todestag ihrer Mutter zu einem nationalen Gedenktag aller Mütter zu etablieren. Der sanfte US-Präsident Woodrow Wilson kam 1914 dem Ansinnen zum ersten Mal nach, beflaggte alle öffentlichen Gebäude am zweiten Sonntag des Mais in Gedenken der Mütter seines Landes.

Der Vatertag kam ungefähr zur selben Zeit in Deutschland auf. Also, dass man Christi Himmelfahrt – einen traditionellen Feiertag – zum Vatertag ummodelliert, kam da auf. Da das Feiern und Saufen an diesem Tag eh schon im kollektiven Bewusstsein war, gab es hier nix zu kreieren, sondern nur zu übernehmen. Irgendwas zu Gedenken oder ein politisches Ansinnen hatten die Herren der Schöpfung eh nicht. Man kann getrost sagen: Es ging einfach ums Saufen. Unter Männern. Ohne die Weiber. Die nerven. Das war und ist den Vätern genug Grund für den Vatertag.

Die Frage, die ich da doch mal stellen möchte, hinsichtlich BEIDER Veranstaltungen: Ist das cool? NEIN! Passt das in die Zeit? NEIN! Wollen wir so sein? NEIN!!!!

Obwohl, wenn ich die letzten Tage nochmal so hinsichtlich des Tages rekapuliere, dann bin ich mir leider nicht sicher …

Mein Küchentisch, mein Garten, meine heile Welt

Auf Grund der weltpolitischen Lage ist der nationale Pathos, die heile, traute Familien(lügen)welt, das traditionelle Rollenverteilersystem doch leider wieder im Kommen. Die Leute, das merke ich, machen es sich immer einfacher und machen dieselben Riesenfehler wie die Generationen vor ihnen: Sie schauen nur auf den eigenen kleinen Küchentisch und Garten, halten das Geld krampfhaft zusammen, denken: Nach uns die Sintflut oder zelebrieren – noch schlimmer – ein dämliches Naivsein und machen, wenn es kritisch wird, die Äuglein ganz, ganz fest zu und stellen sich rosa Zuckerwatte oder anderes vor, um bloß nicht bei der großen, bösen Politik mitzumischen …

Wo wir wieder beim Thema wären: Vater/Muttertach. Stand also mal Religion, Moral, Politik und Nationalbewusstsein beim Muttertag hoch im Kurs, ist das Schnee von gestern. Was dem Vatertach das Saufen, ist dem Muttertach inzwischen der Konsum und das zwanghafte Basteln, Backen und Frühstück servieren. Brot und Spiele für den Hausgebrauch, lenkt die Leute ab, von dem was wirklich wichtig wäre!

Alles Last Minute – aber echt DIY!

An Muttertach muss was her. Manchmal ist es ein Trauerspiel, was da so geboten wird … Aber es ist auch beschissen, wie viele angepasste, unreflektierte Häschen und Hasis in vorauseilendem Gehorsam dem Scheiß hinterherhoppeln und sich bei der irren-Kapitalismus-Routine des in-den-Mainstream-Arschkriechens übertreffen.

Und natürlich alles Last Minute versteht sich (Huch? Schon wieder ein Jahr rum, is echt so voll schnellebendig, ’ne die Gesellschaft geworden, sorry! Aber kommt voll vom Herzen…) und ist echt DIY (also, ihr müsst natürlich schon so ein paar Sachen dazu kaufen, aber das Vermischen ist echt selbstgemacht …).

Oder dann die Hipster-Mamas und Papas, die sich gegenseitig mit Geschenken am Vatertag und Muttertag überhäufen, damit Vati mal so richtig das Luxus-Kind in sich rauslassen kann und Mutti die Luxus-Göre, die sie früher schon so gerne gewesen wäre: Papa bekommt die Spielzeug-Drohne, Mama mal so ein richtig geiles Verwöhn-Weekend in der Wellness-Hütte … Die Kinder kommen derweil zu Oma und Opa – oder zur Nanny.

Danke sagen nicht vergessen!

Und dann natürlich Danke sagen nicht vergessen. Die Gründe können an Doofheit nicht zu toppen sein – wie die "10 Gründe, warum wir unsere Mütter lieben" den geistig Minderbemittelten klar machen möchten: Danke, dass Du immer darauf geachtet hast, dass ich eine Jacke anhatte … Ja, genau! Danke, Mama, dass Du mir immer den Po abgewischt hast! Och, Mensch schön, du! Dafür möchte Mutti geliebt werden!

Und dann wird es doch noch mal politisch: Unter #muttertagswunsch und #vatertagswunsch sammeln sich derzeit Beiträge, was sich Väter und Mütter zur Verbesserung ihrer Lage von der Politik wünschen. Die Wünsche sind nicht neu (gerechteres Steuersystem, mehr Betreuungsmöglichkeiten, mehr Diversität), aber immerhin haben die Medien jetzt wieder einen Grund, darüber zu berichten.

Heute machen die Väter am Vatertag auch immer öfter was MIT ihren Kindern – so gemeinsam. Und die Mütter wünschen sich am Muttertag einfach entspannte Zeit mit der Familie. Hach! Mal sehen, wie unsere Kinder das bewerten werden: My Mom! My Dad! Wir waren immer voll auf einer Wellenlänge. Best Friends forever!

Mein #muttertagswunsch ist daher: Muttertag abschaffen. Scheiß aufs Muttersein. Scheiß auf das Trennen von Frau/Mutter/Vater/Mann/Kinder.

Denn wir sind einfach alle: Menschen. Verschieden, ALLE sowieso! UND müssen ALLE miteinander klar kommen! Und es geht auch nicht ums Gefeiertwerden, ums Dankbarsein. Das brauchen wir nicht mehr – niemand MUSS Kinder bekommen, das ist heute einfach freie Wahl und Privatsache.

Vor allem brauchen wir gar keine Kinder: Wir sind 8,2 Milliarden!!!! Wir sind NICHT die Pandabären oder Meeresschildkröten, unsere Art ist NICHT vom Aussterben bedroht. Im Gegenteil … Wir sind zu viele. Wir machen zu viel kaputt. Wir sollten uns erstmal um die kümmern, die schon da sind!!! Und schauen, dass die, die schon da sind, gut versorgt werden.

Menschentag – 365 Tage im Jahr!

Daher brauchen wir jetzt nicht mehr Muttis und Vatis, sondern vor allem eine gerechte, chancengleiche, verantwortungsvolle Gesellschaft, die in der Lage ist, in weiten Teilen in die Zukunft und über den eigenen Tellerrand zu schauen. Wir brauchen Verständnis, dass wir verschieden sein MÜSSEN, damit wir weiter wachsen können!

Menschentag – das wäre was – 365 Tage im Jahr! Danke fürs Lesen bis zum Ende!

Der Originalbeitrag ist zunächst und in voller Länge auf dem Blog "MAMA BERLIN" erschienen.

Video: Warum feiern wir eigentlich Muttertag?

Warum feiern wir Muttertag? Tochter überreicht Blumenstrauß an Mama


kia
Themen in diesem Artikel

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Muttertag: Mutter mit Töchtern
Mein Wunsch: Muttertag gehört abgeschafft!

"Scheiß aufs Muttersein", findet "MAMA BERLIN". Ihr #muttertagswunsch: Muttertag abschaffen! Warum, erklärt sie in ihrem Gastbeitrag.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden