Schwanger werden: 9 Tipps, damit es klappt

Ihr habt euch entschieden, ein Baby zu bekommen und wartet sehnsüchtig auf den positiven Schwangerschaftstest? Wir haben 9 Tipps zusammengestellt, mit denen es schneller klappt.  

Schwanger werden ist für viele gar nicht so einfach. Monatelanges Hibbeln und Testen empfinden die meisten Paare als zermürbend. Mit steigendem Alter wird es zudem immer schwerer schwanger zu werden. Ein Jahr Wartezeit ist nicht ungewöhnlich. Doch mit unseren Tipps könnt ihr eure Chancen auf einen positiven Schwangerschaftstest erhöhen. 

1. Hallo Zyklus! Schön, dich kennenzulernen

Die wichtigste Frage, die man sich stellt, wenn man einen Kinderwunsch hegt, lautet: Wann sind meine fruchtbaren Tage? Innerhalb eines Zyklus kannst du nur in einer ganz bestimmten Phase schwanger werden - nämlich rund um den Eisprung. Und damit du den richtig bestimmen kannst, lohnt es sich, deinen Zyklus ein weniger genauer kennenzulernen

Mittlerweile unterstützen dabei 

  • Kinderwunsch-Apps
  • Ovulationstests
  • Fruchtbarkeitscomputer, die dir anzeigen, zu welchem Zeitpunkt du schwanger werden kannst.

Eigentlich reicht es aber auch schon, deinen Körper ganz genau zu beobachten, indem du NFP - also die natürliche Familienplanung - anwendest. Die symptothermale Methode beruht auf den Signalen, die dir dein Körper ganz von allein aussendet. Anhand deiner Basaltemperatur und der Beschaffenheit des Zervixschleims oder auch des Muttermundes kannst du mit ein wenig Übung deinen Eisprung bestimmen und damit Rückschlüsse auf fruchtbare und unfruchtbare Tage ziehen. 

Durch gutes Timing  können so deine Chancen auf eine Schwangerschaft signifikant gesteigert werden. Am Wahrscheinlichsten klappt es an den zwei bis drei Tagen vor dem Eisprung. Übrigens: Spermien überleben bis zu fünf Tage. Die eigentliche Befruchtung kann auch noch Tage nach dem Sex stattfinden. 

Worauf ihr aber unbedingt verzichten solltet: ölhaltige Gleitmittel können das Scheidenmilieu verändern, sodass die Spermien langsamer werden oder sogar absterben. Solche Gleitmittel können dann der Grund sein, weshalb es nicht zur Befruchtung und Einnistung der Eizelle kommt. 

2. Einmal zum Arzt bitte

Wenn ihr euch bewusst für eine Schwangerschaft entschieden habt, kann ein Besuch beim Frauenarzt nicht schaden, um dich einmal durchchecken zu lassen. Vor allem unerkannte Infektionen können zu Komplikationen bei unerfülltem Kinderwunsch führen. Dein Arzt kann dir bei Babywunsch außerdem wertvolle Tipps und Empfehlungen geben und berät dich natürlich auch zu Medikamenten, die möglicherweise regelmäßig einnimmst. 

Lass auf jeden Fall auch deinen Impfstatus checken. Bist du nicht ausreichend gegen Röteln oder Windpocken immun, solltest du die Impfung noch vor der Schwangerschaft nachholen. Denn infizierst du dich während der Schwangerschaft, kann das schwerwiegende Folgen für das Baby haben. 

Auch ein Zahnarztbesuch vorab kann nicht schaden. Hintergrund: Zum einen sollte präventiv überprüft werden, ob es noch Baustellen gibt, die unter Betäubung behandelt werden müssen. Gleichzeitig ist die Mundhygiene in der Schwangerschaft besonders wichtig. Denn chronische Entzündungen in der Mundhöhle können:

  • sowohl auf männliche als auch auf weibliche Keimzellen einen negativen Einfluss haben. 
  • ziemlich schmerzhaft sein
  • Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben, wenn die aggressiven Keime beispielsweise durch Oralsex in die Vagina gelangen
  • das Risiko für eine frühe Fehlgeburt erhöhen
  • frühzeitig Wehen auslösen, wenn die Bakterien beispielsweise über die Blutbahn zur Plazenta gelangen

Deshalb die Zähne nicht vergessen und regelmäßig vor und während der Schwangerschaft kontrollieren lassen. Prophylaktisch ist auch eine professionelle Zahnreinigung empfehlenswert.

3. Schlaf gut!

Schlafen hält gesund und deinen Körper im Gleichgewicht. Das gilt auch für deinen Zyklus. Wenn du längerfristig schlecht und unregelmäßig schläfst, kann das deinen Zyklus negativ beeinflussen. Die Folge: Ein verspäteter oder ausbleibender Eisprung und der damitverbundenen fruchtbaren Tage. Denn nachts wird vermehrt Melatonin produziert, dass wiederum das für den Eisprung wichtige LH-Hormon drosselt. Kurz: Fruchtbarkeit braucht das Tageslicht

Das gilt übrigens auch für Fernreisen mit extremer Zeitumstellung und besonderen klimatischen Veränderungen. Beides kann Einfluss auf deinen Zyklus nehmen. Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, solltet ihr bei Kinderwunsch lieber weniger exotische Ziele bereisen

4. Achte auf dich und deinen Körper

Unser Gewicht hat großen Einfluss auf unser Wohlbefinden - und auf unseren Zyklus. Zu viele Kilos auf der Waage  aber auch extremes Untergewicht können die Ursache für einen gestörten Zyklus sein und sogar zum Ausbleiben der Periode führen. Natürlich heißt das nicht, dass das Gewicht einen solchen Einfluss haben muss. Aber deine Gesundheit sollte trotzdem an erster Stelle stehen. 

5. Schwanger werden? Entspannt euch!

Bloß nicht zu viele Gedanken machen! Bloß keinen Druck aufbauen. Stattdessen ganz entspannt an die Familienplanung rangehen: Leichter gesagt als getan. Vor allem, wenn es mit dem schwanger werden nicht sofort klappen will. Schließlich hofft und bangt man jeden Monat aufs neue, wird vielleicht auch viele Male eine Enttäuschung erleben. Was hilft: Macht euch bewusst, dass ein Jahr Wartezeit bei Kinderwunsch überhaupt nicht ungewöhnlich ist. Stress schadet nur. Nehmt euch lieber bewusst Zeit zum Abschalten! Vielleicht fahrt ihr gemeinsam weg, geht einfach gemütlich im Park spazieren, romantisch essen oder ins Kino. 
Hautsache stressfrei! Denn: Das Stresshormon Adrenalin ist ein Gegenspieler der Fruchtbarkeitshormone. Bei uns Frauen das kann sogar Schuld an einer verminderten Reifung der Eizelle sein. Beim Mann wirkt Stress negativ auf die Spermienproduktion in den Nebenhoden. Also macht es euch schön und entspannt - alle beide.

6. Ernähre dich gesund!

Gesunde Ernährung kann die Fruchtbarkeit fördern. Heißt im Umkehrschluss: Ran an den Herd und zaubert euch zusammen ein leckeres Menü. 

Was auf dem Speiseplan stehen sollte?

Für dich:

  • Folsäure: ein Mangel schränkt die Fruchtbarkeit ein und kann in den ersten Schwangerschaftswochen (SSW) zu Fehlbildungen beim Baby führen. Deshalb empfehlen Frauenärzte die Einnahme von Folsäure-Präparaten.
  • Eisen: wichtig für die Hämoglobinproduktion, auch später beim Baby. Beispielsweise in rotem Fleisch und roten Säften enthalten.
  • Jod: essentiell für die Entwicklung deines Babies auch schon in der Frühschwangerschaft.
  • Vitamin E: benötigt das befruchtete Ei, um sich in der Gebärmutter einzunisten.

Für deinen Mann: 

  • Vitamin C, E und B 1: fördern die Spermienbildung und sind in Paprika, Zitrusfrüchten, pflanzlichen Ölen, Nüssen, Milchprodukten, Fleisch, Fisch und Eiern enthalten. 
  • Magnesium- und Zinkdepot ebenfalls wichtig und in Kürbiskernen, Meeresfrüchten, Haferflocken und Bohnen enthalten 

Übrigens: Auf übermäßigen Alkoholkonsum besser verzichten. Hintergrund: Alkohol beeinträchtigt nämlich die Fruchtbarkeit und beim Mann die Spermiendichte. Ähnlich verhält sich das bei Koffein: Ein bis zwei Tassen am Tag schaden aber nicht.

7. Sport frei!

Auf seinen Körper zu achten und regelmäßig Sport zu treiben ist natürlich nicht nur für Menschen mit Kinderwunsch gesund. Gleiches gilt übrigens auch für das Rauchen. Jetzt ist definitiv der richtige Zeitpunkt, auf sich selbst besser acht zu geben. Übrigens: Fitte Frauen erleben oft auch  komplikationsfreiere Schwangerschaften und sind nach der Geburt schneller wieder auf den Beinen. Wenn das kein Ansporn ist?!

8. Sex haben! Und zwar so, wie ihr wollt

Und danach erstmal eine halbe Stunde Kopfstand machen! So ein Quatsch. Rund ums Kinderkriegen häufen sich die Ammenmärchen. Sicher habt ihr auch schon gehört, dass man in bestimmten Stellungen leichter schwanger werden soll. Das ist ebenso haltlos, wie der Nutzen von Softcups, die verhindern sollen, dass das Sperma wieder herausläuft, oder die Behauptung, das Enthaltsamkeit die Spermienqualität verbessern könnte. Ganz im Gegenteil übrigens: Die Spermienqualität steigt sogar noch bei regelmäßigem Sex. Na dann: Viel Spaß. 

9. Dein Höhepunkt

Dass der Mann einen Orgasmus haben muss, damit überhaupt eine Chance zum schwanger werden besteht, ist kein Geheimnis. Aber, dass es die Chancen auf eine Schwangerschaft auch erhöht, wenn du auf deine Kosten kommst, ist vielen nicht bekannt. Ein weiblicher Orgasmus und damit verbunden die Kontraktionen der Gebärmutter können den Samenzellen nämlich dabei helfen, den richtigen Weg zu finden und damit bei der Befruchtung und Einnistung der Eizelle von großem Vorteil sein. 

Videotipp: Schwanger werden nach der Pille

Ammenmärchen: Schwanger werden nach der Pille – ist das schwerer?

Wer hier schreibt:

Unsere Empfehlungen

Noch kein Fan?Folge uns jetzt auch
auf Facebook
Fan werden
Brigitte-MOM-Newsletter

MOM-Newsletter

Mit unserem Newsletter erfährst du alles über die neuesten Online-Beiträge und verpasst keine MOM-Ausgabe!

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Schwanger werden: Frau mit Schwangerschaftstest
Schwanger werden: 9 Tipps, damit es klappt

Ihr habt euch entschieden, ein Baby zu bekommen und wartet sehnsüchtig auf den positiven Schwangerschaftstest? Wir haben 9 Tipps zusammengestellt, mit denen es schneller klappt.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden