Alkohol in der Schwangerschaft: Jede vierte Europäerin greift zum Glas

Alkohol in der Schwangerschaft ist vor allem in Europa ein Problem: Eine alarmierende Studie zeigt, wie viele werdende Mütter trinken.

Alkohol ist Gift für das Ungeborene

„Ach komm schon, ein halbes Gläschen wird ja wohl nicht schaden ...“. Kommt euch der Satz bekannt vor? Kein Wunder, denn weltweit trinkt fast jede zehnte Frau in der Schwangerschaft Alkohol. In Europa ist es sogar jede vierte. Oft mit schlimmen Folgen für das Baby. Denn Alkohol ist für den winzigen Föten Gift.

Blau machen: Familie hüpft am Strand

Wie das Ärzteblatt berichtet, gehen die Autorinnen einer neuen Meta-Studie am Centre for Addiction and Mental Health in Toronto davon aus, dass eines von 67 Kindern alkoholtrinkender Mütter geschädigt auf die Welt kommt. Wenn es überhaupt geboren wird – denn der Alkoholkonsum der Mutter erhöht auch das Risiko für Fehl- und Frühgeburten. Bei der Analyse wurde jeglicher Alkoholkonsum von Schwangeren berücksichtigt, unabhängig von der Menge.

Irland ist trauriger Rekordhalter

Die fünf Länder mit dem höchsten Anteil an Frauen, die in der Schwangerschaft Alkohol trinken, sind laut Studie Russland (37 Prozent), Großbritannien (41 Prozent), Dänemark (46 Prozent), Weißrussland (47 Prozent) und Irland (60 Prozent).

Am seltensten trinken Frauen in arabischen Ländern. Im Oman, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Saudi Arabien und Katar etwa sind keine Fälle von Alkoholschädigungen bei Kindern bekannt. Auch in Asien wird wenig getrunken.

Was sind die Folgen?

Der Alkohol passiert die Plazentaschranke ungehindert, das heißt, der Alkoholspiegel der Mutter findet sich eins zu eins im Blut des ungeborenen Kindes wieder. Das kann schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben. Das Wachstum und die Entwicklung des Föten können verlangsamt werden - die Kinder sind bei der Geburt häufig zu klein –, das Gehirn kann wie alle anderen Organe irreparabel geschädigt werden. Beim „Fetalen Alkoholsyndrom“ (FAS) treten häufig auch typische Verhaltensstörungen, Herzfehler und Gesichtsveränderungen auf.

Da man nicht weiß, ab welcher Menge der Alkohol für den Embryo schädlich ist, wird Schwangeren dringend geraten, komplett darauf zu verzichten.

 

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-MOM-Newsletter

MOM-Newsletter

Mit unserem Newsletter erfährst du alles über die neuesten Online-Beiträge und verpasst keine MOM-Ausgabe!