Kinderbuggy XXL: 15 Fragen zum Monsterwagen

Diese Mischung aus Kinderbuggy und Monstertruck warf in der Redaktion spontan viele Fragen auf. Was hat es mit dem Godzilla-Buggy auf sich?

Kinderbuggy oder Baustellenfahrzeug?

"Was soll das denn sein?" Seit dieses Foto von einem XXL-Kinderbuggy aufgetaucht ist, sind wir in der BRIGITTE.de-Redaktion ebenso hypnotisiert wie verwirrt. Am liebsten würden wir gleich ein paar Fragen an den Hersteller richten, zum Beispiel:

Beim Stillen durch Zufall entdeckt: Mutter teilt Beauty-Geheimnis gegen Dehnungsstreifen

Auflösung: Der Kinderbuggy für echte Männer

Zum Glück ist der Monsterbuggy (noch) keine Realität, sondern ein Marketing-Gag der Automarke Skoda. Aber ganz aus der Luft gegriffen ist die Idee nicht: Der Hersteller hatte zuvor 1000 Männer befragt, wie ein besserer Kinderwagen aussehen könnte. Das Ergebnis: 76 Prozent der Befragten gaben an, dass sie häufiger mal den Kinderbuggy schieben würden, wenn das Gefährt "stylisher, mit mehr Extras und vor allem mehr Power" ausgestattet wäre. Ein gutes Drittel gab an, dass es ihnen irgendwie peinlich wäre, mit einem Kinderwagen in der Öffentlichkeit gesehen zu werden.

Aber mal im Ernst, Männer: Ist DAS jetzt wirklich, was ihr wollt? Eher nicht, oder? Wir heften das Ganze mal als abschreckendes Beispiel für fehlgeleiteten Größenwahn ab. Und wenn Ihr mehr Features am Wagen möchtet, kauft doch einfach einen Smartphone-Halter und freut euch über die GPS-Navigation beim Spaziergang. Dann denkt garantiert Passant mehr: "Wie peinlich, ein Mann, der einen Kinderwagen ohne Extras schiebt." Versprochen!

Unsere Empfehlungen

Brigitte-MOM-Newsletter

MOM-Newsletter

Mit unserem Newsletter erfährst du alles über die neuesten Online-Beiträge und verpasst keine MOM-Ausgabe!