Erpresser vergiftet Babynahrung in Supermärkten - er fordert über 10 Millionen Euro!

Ein bislang Unbekannter hat offenbar in mehreren Supermärkten und Drogerien Gläser und Packungen mit Babynahrung vergiftet - der Täter fordert einen Millionenbetrag und droht damit, weitere Lebensmittel zu vergiften!

Mütter hatten sich in mehreren Supermärkten und Drogerien im Raum Friedrichshafen gewundert: Wo ist denn die Babynahrung? Warum sind alle Regale leer? Nun kommt raus: Jemand hat Gläschen und Packungen mit verschiedener Babynahrung vergiftet und einen Millionenbetrag gefordert!

Das Baby richtig tragen: So wird die Bindung gestärkt

Wie die "Bild" berichtet, war der Erpresser bereits Mitte des Monats aktiv geworden. Er hatte laut Bild an Aldi, Rossmann, Lidl, DM, Müller, Edeka, Norma und Rewe Erpresserschreiben geschickt und mehr als 10 Millionen Euro gefordert. Die Polizei spricht von einem "niedrigen zweistelligen Millionenbetrag".

+++ Live Pressekonferenz beim Polizeipräsidium Konstanz +++ Die Übertragung beginnt kurz vor Beginn der...

Gepostet von Polizei Konstanz am Donnerstag, 28. September 2017


Und es war nicht nur eine leere Drohung: Die Verantwortlichen nahmen sofort sämtliche Babynahrung aus den Regalen und überprüften sie. Und sie wurden fündig: Einzelne Produkte waren in der Tat mit Gift versetzt - in einem Ausmaß, das Kleinkinder schwer verletzen oder sogar töten könnte!

Laut Bild ist nur deswegen bislang nichts passiert, weil der Täter die präparierte Nahrung kurz vor Ladenschluss in den Regalen platziert und seine Drohung direkt danach abgeschickt hat. Offenbar wollte er zeigen, dass er es ernst meint.

Täter droht mit weiteren Anschlägen

Und der Täter droht mit weiteren Gift-Anschlägen! In seiner Mail drohte der Mann, weitere Lebensmittel zu vergiften und in Läden zu bringen, wenn er bis Samstag nicht das Geld bekommt. Welche Lebensmittel oder welche Supermärkte in welchen Teilen des Landes oder Europas der Mann angreifen will, ließ der Mann laut Polizei offen.


Die Polizei richtete eine Sonderkommission ein, veröffentlichte inzwischen Fahndungsfotos, die offenbar die Überwachungskameras eines Marktes gemacht hat. 

Die Ermittler raten dazu, beim Einkauf besonders aufmerksam zu sein und darauf zu achten, dass Packungen nicht präpariert sind. Bei Lebensmitteln im Glas sollen Verbraucher darauf achten, dass der Vakuum-Deckel mit "Klick"-Verschluss noch intakt ist. 

Zeugenhinweise bitte an die spezielle Hotline 07531-9953434!

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-MOM-Newsletter

MOM-Newsletter

Mit unserem Newsletter erfährst du alles über die neuesten Online-Beiträge und verpasst keine MOM-Ausgabe!