Ist es wirklich gefährlich, wilde Beeren zu essen?

Generationen von Kindern wurden von ihren Eltern gewarnt: Pflückt keine Beeren, ihr holt euch einen Fuchsbandwurm! Alles Quatsch?

Unsere Eltern hatten nicht ganz unrecht, wenn sie uns vor dem Beerennaschen gewarnt haben. Denn sie ist zwar selten, aber auch sehr bedrohlich: Eine Infektion mit dem gefährlichsten Parasiten Europas - dem Fuchsbandwurm.

Vorname: Kleiner Junge in Lederhosen und

2015 haben sich laut Robert-Koch-Institut (RKI) 45 Menschen in Deutschland mit dem Bandwurm angesteckt. Das ist nicht viel. Zum Vergleich: Ähnlich wenige Menschen werden jedes Jahr vom Blitz getroffen. Doch die Zahl der Infektionen steigt stetig an: 2002 waren nur sechs Fälle gemeldet worden.

Wie infiziert man sich?

Tatsächlich sind frisch gepflückte Beeren nur bedingt verantwortlich für eine Erkrankung mit dem Parasiten. Denn es ist unklar, wie der Mensch sich infiziert. Sicher ist nur, dass Füchse die Eier mit dem Kot ausscheiden. Wie sie dann in den Menschen gelangen, weiß man nicht genau. In Verdacht stehen der Verzehr von bodennah wachsendem Gemüse, Früchten, Pilzen und Waldbeeren, auf denen sich Eier des Bandwurms befinden, der Kontakt mit infizierter Erde und das Streicheln infizierter Hunde oder Katzen, weil die Tiere auch Eier im Fell tragen können. Infizierte Hunde sollen ähnlich viele Wurmeier ausscheiden wie Füchse.

Was macht den Fuchsbandwurm so gefährlich?

Die Larven wandern in die Leber, manchmal auch in Lunge, Knochenmark und Gehirn. Dort vermehren sie sich und formen blasenartige Gebilde, die wie ein Tumor das Gewebe durchwuchern. Befallene Personen müssen über lange Zeit, manchmal sogar lebenslang Medikamente schlucken, damit sich der Parasit nicht weiter vermehrt. Los wird man ihn nicht mehr. Ohne Therapie kann es unter anderem zu tödlichem Leberversagen kommen.

Wie kann ich vorbeugen?

  • Obst, Gemüse und Pilze vor dem Verzehr gut waschen
  • Hände waschen
  • Verdächtige Lebensmittel auf über 60 Grad Celsius erhitzen
  • Hunde und Katzen regelmäßig entwurmen

Wo kommt der Fuchsbandwurm vor?

Der Fuchsbandwurm kommt vor allem in Baden-Württemberg, Bayern, Ostfranken, aber auch im Raum Sachsen, Thüringen und Brandenburg vor. Außerdem in der Nordschweiz und in Westösterreich.

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-MOM-Newsletter

MOM-Newsletter

Mit unserem Newsletter erfährst du alles über die neuesten Online-Beiträge und verpasst keine MOM-Ausgabe!