Schnüffeln verboten! Diese Produkte sollten Kinder auf keinen Fall einatmen

Nicht nur Schlucken, auch das Riechen von bestimmten Stoffen kann für Kinder schädlich, ja sogar lebensgefährlich sein. Haltet sie daher fern von diesen Produkten zu Hause.

Es soll ja Menschen geben, die ganz gerne mal an der Uhu-Tube oder anderen Produkten mit Lösungsmitteln schnüffeln – die Dämpfe können ja bekanntlich einen kleinen Rausch auslösen. Doch wie bei fast jedem Rausch sind leider giftige Stoffe dafür verantwortlich – Stoffe, die für den kindlichen Organismus richtig gefährlich werden können.

Wenn sich ein Kind am Strand verletzt: Darauf muss man achten!

Auch langfristige Schäden sind möglich

Das Problem ist, dass durch das Einatmen von giftigen Dämpfen ein Sauerstoffmangel im Gehirn entsteht. Dieser wiederum kann Herzrhythmus-Störungen auslösen, es kann zu Atemnot und sogar bis zum Atemstillstand führen. Und auch langfristige gesundheitliche Folgen können entstehen – so ergab eine Studie, dass eingeatmete Lösungsmittel langfristig dem Gehirn schaden können

Bei kleinen Kindern sind wir in der Regel ohnehin vorsichtig und halten entsprechende Produkte fern, weil die Kleinen ja gerne alles Mögliche schlucken und annuckeln. Aber auch bei älteren Kindern solltet ihr mit den folgenden Produkten vorsichtig sein, sie wegschließen und, wenn möglich, die Kinder über die Gefahren aufklären.

Diese Produkte sind für Kinder tabu:

  • Deosprays: Wird zu viel von den enthaltenen Gasen und Lösungsmitteln eingeatmet, kann das zur Atemlähmung führen.
  • Klebstoffe, Farben und Lacke: Enthalten flüchtige Lösungsmittel, die die Lunge und dem Gehirn schaden können. Außerdem kann das Einatmen zu Übelkeit und Erbrechen führen.
  • Reiniger: Das Lösungsmittel Methanol kann zu schweren Atemstörungen führen.
  • Nagellackentferner: Auch hier sind Lösungsmittel enthalten, die die Atmung von Kindern lähmen können.
  • Haarspray: Die enthaltenen Stoffe werden durch das Spray besonders fein verteilt und können sich beim Einatmen tief und langfristig in der Lunge absetzen und so die Selbstreinigung der Lunge stören.
  • Ätherische Öle: Erkältungsbäder oder Salben, die ätherische Öle enthalten, sollten nicht bei Kindern angewendet werden. Vor allem Kampfer kann bei den Kleinen zu schweren Atemstörungen führen.  
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-MOM-Newsletter

MOM-Newsletter

Mit unserem Newsletter erfährst du alles über die neuesten Online-Beiträge und verpasst keine MOM-Ausgabe!