So dürfen Eltern ihre Kinder in Deutschland nicht nennen

Wir zeigen euch die absurdesten Vornamen, die Eltern ihren Kindern glücklicherweise doch nicht geben durften ...

Ja, es ist nicht leicht, seinem Kind einen guten Namen mit auf den Weg zu geben. Er muss Mutter und Vater gefalle und irgendwie auch zum Nachnamen passen.

Klar, dass man bei so einer Aufgabe schnell mal daneben greift. Im manchen Härtefällen muss das Standesamt einschreiten und ein klares Verbot für einen Vornamen aussprechen. Folgende Beispiele machen den Eindruck, als hätten sich einige Eltern im Irrgarten der Namensgebung gewaltig verlaufen - und bis zum Schluss nicht mehr auf den richtigen Weg gefunden:

Ikea-Babynamen: Baby mit Mütze

Diese Vornamen wurden vom Standesamt nicht erlaubt:

  1. Waldmeister
  2. Junge
  3. Lenin
  4. Rosenherz
  5. Schroeder
  6. Afga
  7. Bierstübl
  8. Pillula
  9. Grammophon
  10. Atomfried
  11. Satan
  12. Judas
  13. McDonald
  14. Tom Tom
  15. Holgerson
  16. Megwanipiu
  17. Mechipchamueh
  18. Lord
  19. Sonne
  20. Stone
  21. Hummer
  22. Superman
  23. Pain
  24. Thanatos
  25. Verleihnix
  26. Nelkenheini
  27. Gucci
  28. Whisky
  29. Puppe
  30. Jürgenson

Bei anderen Zweifelsfällen sind die Behörden dagegen oft gnädiger - und gestatten dann schon mal den einen oder anderen Kindernamen, der ein Leben lang für Gesprächsstoff sorgt:

Diese Vornamen sind in Deutschland inzwischen erlaubt

  1. Champagna
  2. Frodewin
  3. Pepsi-Carola
  4. Nussi
  5. Schneewittchen
  6. Leonardo da Vinci Franz
  7. Popo
  8. Winnetou
  9. Prestige
  10. Siebenstern
  11. Smudo
  12. Cinderella-Melodie
  13. Blücherine
  14. Matt-Eagle
  15. Katzbachine
  16. Dee-Jay
  17. Alemmania
  18. Bo
  19. Klee
  20. Tarzan

Nichts Passendes für euer Kind dabei? Dann lasst euch von den Trendnamen 2016 inspirieren!

LV
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-MOM-Newsletter

MOM-Newsletter

Mit unserem Newsletter erfährst du alles über die neuesten Online-Beiträge und verpasst keine MOM-Ausgabe!