VG-Wort Pixel

Studie deckt auf: Eltern fehlen 44 Tage Schlaf im ersten Jahr nach der Geburt! 💤

Eltern verzweifelt in Bett mit wachem Baby
© Lopolo / Shutterstock
Frischgebackene Eltern haben es nicht leicht, das wußten wir schon. Aber ganze sechs Wochen, die ihnen an Nachtruhe fehlen, sind mehr als ermüdend!

Ein weinendes Baby, Stillen und der liegengebliebene Haushalt rauben Eltern nach der Geburt den Schlaf. Laut neuesten Erkenntnissen sind es nur knapp fünf Stunden pro Nacht, die Mann und Frau wirklich im Laufe des ersten Jahres zur Ruhe kommen.

Ich behaupte, es sind sogar weniger!

Gefühlt zumindest. Eine Umfrage unter 1.800 Britinnen und Briten ergab, dass Mama und Papa in den ersten 12 Monaten nach der Geburt ungefähr 1.056 Stunden Schlaf fehlen. Dieser Schlaf wird aber dringend gebraucht. Sieben bis acht Stunden pro Tag sind gesund und gut. Eltern schlafen im ersten Jahr aber knapp drei Stunden weniger.

Gründe dafür sind, neben den oben bereits genannten, auch Sorgen, die Mama und Papa nachts wach halten. Dabei geht es um die Sicherheit ihres Babys und ob alle Bedürfnisse erfüllt werden können.

Die gute Nachricht ist allerdings: Nach dem ersten Jahr wird das Schlafverhalten vieler Kinder besser! Spätestens, wenn sie in den Kindergarten gehen, sind die Kleinen so k.o., dass sie sogar freiwillig ins Bett wollen. Oder sie schlafen direkt beim Spielen ein.

Deswegen: Durchhalten, MOMs!

Schnarchen ist auch ein Thema!

Die Befragten wurden auch auf das Schnarchen des Partners angesprochen. Das reißt viele nämlich ungefähr zwei Mal pro Woche aus dem Schlaf. Das macht 109 Störattacken im Jahr - nur durch Schnarchen. Doch während die Kinder irgendwann seelenruhig die Nacht durchschlummern, gibt es für die Schnarchattacken des Partners bislang noch keinen Aus-Knopf.

Die ganze Studie gibt's hier.


Mehr zum Thema