Kopfschmerzen in der Schwangerschaft und welche Hausmittel helfen

"Eine Schwangerschaft ist keine Krankheit!" – Wenn man unter Kopfschmerzen in der Schwangerschaft leidet, fühlt es sich aber so an. Was du dagegen tun kannst, verraten wir dir hier.

Vor allem in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft leiden viele Schwangere an fiesen Kopfschmerzen. Das liegt vor allem daran, dass in deinem Körper so einiges passiert und die Hormone Achterbahn fahren. Ist das erste Trimester geschafft, verschwinden die Kopfschmerzen meist wieder von allein. Dennoch kann es im Verlauf der Schwangerschaft immer mal wieder zu Kopfweh kommen. 

Das sind die Ursachen für Kopfschmerzen in der Schwangerschaft

Die Hormonumstellung sorgt zu Beginn der Schwangerschaft für Kopfschmerzen, Übelkeit und Sodbrennen. Weitere Faktoren, die Schuld an den Schmerzen sein können, sind:

  • zu viel Stress
  • zu wenig Flüssigkeit
  • ein niedriger Blutdruck und Kreislaufbeschwerden 
  • ein niedriger Blutzuckerspiegel
  • Nacken- und Rückenverspannungen 
  • Verzicht auf Koffein
  • schlechte Ernährung
  • Sauerstoff- und Bewegungsmangel
  • Eisenmangel

Das kannst du gegen Kopfschmerzen in der Schwangerschaft tun

In der Schwangerschaft möchtest du so wenige Medikamente einnehmen wie möglich? Lieber greifst du zu bewährten Hausmitteln? Einige Tipps und Tricks gegen Kopfschmerzen in der Schwangerschaft haben wir dir hier zusammengestellt:

  1. Abschalten: Ist es im Job vielleicht gerade besonders stressig? Oder hast du in der Freizeit viel auf dem Zettel? Dann fahr lieber einen Gang runter und lege öfter mal die Füße hoch. Entschleunigung gegen den Kopfschmerz!
  2. Durchatmen: Sauerstoffmangel kann der Grund für deine Kopfschmerzen sein. Regelmäßiges Lüften – auch im Büro – oder ein kurzer Spaziergang an der frischen Luft können dann helfen.
  3. Schlaf gut: Vielleicht gehst du zu spät ins Bett oder schläfst nicht lange genug? Dann kann der doofe Kopfschmerz auch dort herrühren. Versuche mindestens 7,5 Stunden Schlaf pro Nacht zu bekommen.
  4. Trinken! Auch Schwangere sollten möglichst zwei Liter pro Tag trinken. 
  5. Blutzucker im Keller? Ein niedriger Blutzuckerspiegel ist oft Ursache von Kopfschmerzen. Am besten hast du immer einen kleinen Snack dabei. Achte außerdem auf regelmäßige Mahlzeiten.
  6. Koffein-Kick: Kaffee hilft bei Kopfweh. Auch in der Schwangerschaft musst du darauf nicht komplett verzichten. Ein bis zwei Tassen am Tag sind vollkommen ok. 
  7. Bewegung hilft:  Yoga, Schwimmen, Walken, Rad fahren – natürlich darfst du auch schwanger Sport machen. Das tut nicht nur gut und ist gesund, sondern stabilisiert auch den Kreislauf und hilft gegen Kopfweh. Achte nur darauf, dass du eine Sportart mit geringer Verletzungsgefahr wählst.

Medikamente gegen Kopfschmerzen

Auch wenn du gerne auf Medikamente und Schmerzmittel während der Schwangerschaft verzichten möchtest, musst du dich trotzdem nicht quälen. Bis zur 28. Schwangerschaftswoche sind einige Schmerzmittel durchaus erlaubt. Dennoch solltest du mit deinem Arzt oder deiner Hebamme vorher einmal Rücksprache halten, welche Medikamente du unbesorgt einnehmen darfst. Welches Arzneimittel für dich geeignet ist, hängt unter anderem davon ab, in welchem Trimester der Schwangerschaft du bist. Einige Medikamente, wie etwa die gefäßverengenden Triptane, können deinem Baby schaden und dürfen auf keinen Fall eingenommen werden.

Paracetamol, Aspirin und Ibuprofen: Was darf ich wann nehmen?

Paracetamol ist während der gesamten Schwangerschaft erlaubt.

Ibuprofen darf nur in den ersten beiden Trimestern der Schwangerschaft genommen werden, im letzten Drittel nicht mehr.

Aspirin ist während der kompletten Schwangerschaft tabu.

Alternative Heilmethoden

Leidest du oft unter Kopfschmerzen in der Schwangerschaft, können auch alternative Heilmethoden helfen, die Beschwerden zu lindern. Welche Methode die passende für dich ist, ist individuell unterschiedlich. Helfen können: 

  • Entspannungsmethoden (Muskelentspannung, autogenes Training, Biofeedback)
  • Akupunktur
  • Akupressur Massagen
  • Ätherische Öle (Pfefferminz, auch als Tee)
  • warmes Fußbad
  • kalter oder warmer Waschlappen

Nicht jede Maßnahme ist wissenschaftlich untersucht, das heißt jedoch nicht, dass sie dir nicht trotzdem helfen und deine Kopfschmerzen mindern können. Am besten einfach ausprobieren. 

Wann sollte ich mit Kopfschmerzen zum Arzt?

Wenn du plötzlich regelmäßig Kopfschmerzen bekommst, Blitze oder Sternchen siehst, die Schmerzen sehr stark sind und deine Wahrnehmung gestört ist, dann bitte schnell zum Arzt und das abklären lassen. Oft ist ein sehr hoher Blutdruck Schuld an den Schmerzen, der wiederum kann für Mutter und Kind gefährlich werden und sollte umgehend behandelt und beobachtet werden, da hoher Blutdruck ein Zeichen für eine Schwangerschaftsvergiftung (Präeklampsie) sein kann. Außerdem können plötzlich auftretende starke Kopfschmerzen in der Schwangerschaft ein Zeichen für einen Schlaganfall oder einen Venenverschluss sein. Zum Glück sind solche Komplikationen sehr selten. Dennoch ist es gut zu wissen, wann man am besten einmal zum Arzt geht.

Lesetipp: Hier erfährst du noch mehr Hausmittel gegen Kopfschmerzen.

Videotipp: Alkohol in der Schwangerschaft: Mutter vor Gericht
 

Alkohol, Schwangerschaft

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-MOM-Newsletter

MOM-Newsletter

Mit unserem Newsletter erfährst du alles über die neuesten Online-Beiträge und verpasst keine MOM-Ausgabe!