Dieses Experiment zeigt die magische Kraft der Muttermilch

Eine Bio-Studentin hat mit ihrem Muttermilch-Experiment einen Hit gelandet.

Dass Muttermilch ein toller Stoff ist, wussten wir ja. Sie gibt Babys alle Nährstoffe und schützt sie vor Krankheiten. Und sogar die Mütter profitieren von ihr: Studien zeigen, dass durch das Stillen das Brustkrebsrisiko sinkt.

Wie groß, ja fast magisch die Kräfte der Muttermilch sind, zeigt auch ein Experiment einer Biologie-Studentin aus Großbritannien. Ein Foto, das sie auf Facebook postete, zeigt, wie die Muttermilch Bakterien bekämpft - und begeistert Zehntausende im Netz.

Muttermilch als natürliches Antibiotikum

Vicky Greene ist selbst Mutter von drei Kindern und studiert Biologie im ersten Semester. Für ein Forschungsprojekt über Mikrobiologie untersuchte sie Muttermilch und ihre Eigenschaften.

In die Petrischalen, die oben zu sehen sind, befanden sich Bakterien vom Typ M. Luteus. Dazu füllte sie jeweils einen Tropfen Muttermilch. Wie das Bild deutlich zeigt, verschwanden rund um den Tropfen die Bakterien - die Muttermilch hat sie erfolgreich bekämpft!

Muttermilch wirkt unabhängig vom Alter des Kindes

Vicky Greene wollte mit ihrem Experiment vor allem herausfinden, ob die Kraft der Muttermilch abnimmt, je länger die Frau stillt. Darum hat sie Proben einer Mutter von einem 15 Monate alten Baby genommen und von einer Mutter, deren Kind schon drei Jahre alt ist.

Und das Ergebnis: Es gibt keinen Unterschied! Auch nach drei Jahren hat die Muttermilch nichts von ihren Superkräften verloren. Ein gutes Argument also für alle Frauen, die sich fürs Langzeitstillen entschieden haben.

Mehr Verständnis für Langzeitstillerinnen

"Mir haben schon Ärzte und Krankenschwestern gesagt, dass es gesundheitlich völlig sinnlos sei, länger als ein Jahr lang zu stillen", so Vicky Greene. "Wir hoffen, dass wir mehr Bewusstsein dafür schaffen können, dass Langzeitstillen nicht sinnlos ist."

Vicky Greene will auf jeden Fall noch weitere Experimente machen. "Ich bin so begeistert! Es hat auch mit E- Coli-Bakterien funktioniert und auch bei MRSA-Bakterien hatte ich vielversprechende Ergebnisse."

MRSA sind die gefährlichen Keime, die gegen die meisten Antibiotika resistent geworden sind. Schon frühere Studien haben gezeigt, dass Muttermilch die Wirkung von Antibiotika bei resistenten Keimen verstärken kann. Allerdings ist hier Vorsicht geboten: MRSA-Keime können auch erst über die Muttermilch an das Kind übertragen werden. Stillen ist also kein sicherer Schutz vor MRSA.

Die Studentin Vicky Greene stimmen ihre Erkenntnisse jedenfalls euphorisch: "Die Zukunft ist toll, die Zukunft ist Muttermilch!"

Dieses Experiment zeigt die magische Kraft der Muttermilch

Lies auch

Warum Stillen so gesund ist - auch für Mütter

Videoempfehlung:

Mutter am Krankenbett ihres Kindes
Artikel aktualisiert am 14.2. 2017 um 15:02 Uhr.
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-MOM-Newsletter

MOM-Newsletter

Mit unserem Newsletter erfährst du alles über die neuesten Online-Beiträge und verpasst keine MOM-Ausgabe!