VG-Wort Pixel

Erstickungsgefahr: Beliebtes Babyspielzeug wird weltweit zurückgerufen

Oball mit Rassel
© Amazon / PR
Eltern sollten die betroffenen Oballs mit Rassel von Kids II auf keinen Fall ihren Babys geben!

Er ist preisgekrönt und ein sehr beliebtes Geschenk zur Geburt: Der Oball, ein Babyspielzeug aus Plastik, das sich sehr gut zum Greifen, Nuckeln und Spielen eignet.

Doch nun muss der Hersteller eine Variante des Oballs weltweit zurückrufen. Denn es droht Erstickunggefahr.

Der Oball mit Rassel, der u.a. bei Mytoys oder der Drogeriekette Rossmann verkauft wird, ist nicht sicher für Babys, da sich die Kügelchen aus der Plastikkammer lösen und vom Kind verschluckt werden können.

Dieser Oball ist vom Rückruf betroffen:

Rückruf Oball Rassel
© Kids II

Es geht um die Modelle 81031 und 81548, die nach dem 1. Januar 2016 verkauft wurden. Hersteller Kids II gibt an, dass nur Bälle mit den Datumscodes T0486, T1456, T2316, T2856 und T3065 betroffen seien.

Die Modellnummer und den Datumscode findet ihr auf einem kleinen Dreick auf der Innenseite des Balls. Erkennbar sind die betroffenen Bälle auch daran, dass die Kügelchen orange sind.

Falls ihr keine Nummern auf dem Ball findet, solltet ihr sie zur Sicherheit trotzdem entsorgen. Es gibt den Oball auch ohne rasselnde Kügelchen. Diese können Babys bedenkenlos nutzen.

De Unternehmen liegen laut der Verbraucherseite 42 Fälle vor, bei denen die Kugeln aus den Kammern austraten.

Weitere Infos zur Rücknahme und eine Service-Telefonnummer des Herstellers findet ihr hier: https://oballrattlede.expertinquiry.com/

Videoempfehlung:

Teaserbild zur DIY Ziehrassel
miro

Mehr zum Thema