Dieser Babyname hat 29.000 Dollar gekostet!

Gleich mehrere Firmen versprechen werdenden Eltern, den absolut perfekten Namen für ihr Kind zu finden - für eine stattliche Summe.

Was genau gibt es jetzt?

Eine professionelle Eltern-Beratung, die verspricht, den aller-allerbesten Vornamen für den Nachwuchs zu finden. Das Schweizer Unternehmen Erfolgswelle verspricht werdenden Eltern großmundig: "Wir suchen keine Kindernamen. Wir kreieren sie." Und, natürlich auch wichtig: "Ihr Kind wird das erste sein, mit diesem neu entwickelten Vornamen. Und vermutlich nicht das letzte." Bei weitem nicht der einzige Anbieter, auch bei Die Firma My Name for Life kann man sein Kind von Profis benennen lassen, die einfach mehr davon verstehen als man selbst.

Blau machen: Familie hüpft am Strand

Ist ja schön, wenn auch mal Eltern "Erster!" schreien können, aber ...

Moment, das ist ja auch noch nicht alles! Für den neuen Namen wird auch eine "glaubwürdige neue Geschichte und Mythologie" erfunden. Wäre ja unfair, wenn sich nur klassische Namen auf eine tiefere Bedeutung berufen dürften, oder? Nee, zum neuen Namen gibt es gleich Fan-Fiction mitgeliefert, mit der man den Namen auf Nachfrage prima erklären kann.

Und der neu erfundene Vorname wird selbstverständlich auch auf maximales Optimierungspotential abgeklopft: Klingt er gut? Sieht er geschrieben noch cool aus? Fügt er sich harmonisch in die Familien-Geschichte ein? Ist er international gut aussprechbar? Und vor allem: Steigert er die Karrierechancen meines Kindes?

Hm. Toll. Was kostet der Spaß?

Da hat sich bei den meisten Anbietern ein Standardpreis von 25.000 - 30.000 Euro etabliert. Auf den ersten Blick eine steile Summe, aber "Schweineteuer" ist halt auch nur ein schlechterer Name für "Investition in die Zukunft Ihres Kindes". Denn die entscheidende Frage lautet ja: "Können Sie von sich behaupten, der erste Mensch mit Ihrem Namen zu sein?"

Könnt ihr das, hm? Nein? Dann seid mal nicht so geizig, es geht ja um eine "Pionier-Rolle", die das Kind "für sich beanspruchen" darf. Wie soll aus dem Kind mal was werden, wenn es von Geburt an schon am Pioniergeist scheitert?

Mein Kind soll Karriere machen - welchen Namen nehme ich denn da?

Dafür gibt es zum Glück auch ohne die kleine Schutzgebühr ein paar Tipps von den Anbietern: Erfolg im Leben haben vor allem Menschen mit kurzem Namen. Wer einen Namen mit nur ein, zwei Silben hat, zeigt Effizienz, Klarheit und bringt keinen unnötigen Schnickschnack wie eine dritte Silbe mit ins Meeting. Daumenregel: Je kürzer der Name, desto höher später der Gehaltscheck.

Das ist mir zu schwammig! Ich will jetzt einen Namen sehen, der so viel Geld wert ist!

Gar nicht so leicht, die Unternehmen lassen sich nicht so richtig in die Namens-Karten gucken (offiziell natürlich auch, um die Privatsphäre ihrer Kunden zu schützen). Bei dem New Yorker Anbieter "My Name for Life" findet sich zwischen den begeisterten Berichten zufriedener Kunden ("Wir hatten vorher das Gefühl, als Eltern versagt zu haben") auch ein konkretes Beispiel: Eine Mutter erzählt, dass sie sich eigentlich für ihr Kind "Nicole" oder "Nicholas" ausgesucht hatte (Drei Silben, ts, ts), nach der Beratung ihrer Tochter aber einen viel tolleren Namen geben konnte: Noella Grace.

War das jetzt knapp 30.000 Dollar wert? Das können nur Mama und Noella so richtig beantworten. Aber der Name wäre jetzt auch zum Schnäppchenpreis von "gar nichts" zu haben, falls ihr noch auf der Suche seid.

heh
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-MOM-Newsletter

MOM-Newsletter

Mit unserem Newsletter erfährst du alles über die neuesten Online-Beiträge und verpasst keine MOM-Ausgabe!