Psychologe warnt: Diese wichtige Fähigkeit bringen viele Eltern ihren Kindern nicht bei

Der Professor und Psychologe Nir Eyal warnt: Viele Eltern bringen ihrem Kind eine wichtige Fähigkeit nicht bei – ein Erziehungstrick kann helfen. 

Unsere moderne Welt ist voller Ablenkung. An jeder Ecke lauert ein Handy, ein Tablet oder ein Fernseher darauf, uns von dem abzulenken, was wir eigentlich tun wollen. Erwachsene greifen ständig zum Handy und auch für viele Kinder ist es inzwischen selbstverständlich, zur digitalen Daddelei zu greifen, wenn ihnen langweilig ist. Eine Entwicklung, die dem Stanford-Professor und Psychologen Nir Eyal große Sorge bereitet.

Sein Eindruck ist, dass viele Eltern heutzutage es versäumen, ihren Kindern beizubringen, sich nicht ablenken zu lassen – obwohl diese Fähigkeit in unserer modernen Digital-Zeit eine der wichtigsten sei. "In der Zukunft wird es zwei Arten von Menschen auf der Welt geben: Die, die sich ablenken lassen und die ihr Leben von anderen kontrollieren lassen, und die, die sich stolz 'unablenkbar' nennen", erklärt Nir Eyal in einem Beitrag für CNBC.

Baby

Tja, den Kleinen beizubringen, die Finger öfter mal vom Handy zu lassen, ist ehrlich gesagt auch gar nicht so einfach. Schließlich greifen auch wir Erwachsenen herzlich gerne zu Smartphone oder Tablet, um uns in der schönen digitalen Welt berieseln zu lassen. Und all die Serien im TV – da muss man manchmal einfach einschalten. Soll auch allen gegönnt sein.

Aber natürlich kann es nicht schaden, sich und auch seinen Kindern bewusst zu machen, wie viel Zeit und Energie uns die Ablenkung durch digitale Geräte kostet. Schließlich verwenden eine Menge digitale Experten all ihre Expertise darauf, uns dazu zu bringen, viel Zeit an digitalen Geräten zu verbringen – und dort am besten viel Geld auszugeben ... Das zu verstehen, sei sehr wichtig für die Kinder, so Nir Eyal.

Es ist wichtig, dass unsere Kinder die Motive der Spielefirmen und sozialen Netzwerke verstehen: Diese Produkte verkaufen uns Spaß und Verbindung, aber sie profitieren auch von unserer Zeit und Aufmerksamkeit.

Und wie kriege ich mein Kind vom Handy weg?

Die beste Methode, um unsere Kinder darin zu bestärken, sich nicht ablenken zu lassen, ist es, so der Psychologe, die Kinder selbst bestimmen zu lassen, wie viel Zeit sie am Handy verbringen. Nur so könnten die Kinder lernen, ihr eigenes Verhalten zu kontrollieren und ihre Zeit und Aufmerksamkeit zu verwalten.

Bei seiner Tochter machte der Psychologe es so – als sie mit gerade mal 5 Jahren schon auf ihre "Computer-Zeit" bestand, sagte er ihr:

Je mehr Zeit du am Bildschirm verbringst, umso weniger Zeit hast du später für deine Freunde, zum Spielen oder mit Mama und Papa.

Anschließend besprachen er und seine Frau mit ihr, wie viel Zeit sie pro Tag am Bildschirm verbringen möchte. Sie einigten sich auf 45 Minuten. "Das Wichtigste ist, dass es ihre Regeln sind, und nicht unsere und dass sie nicht das Gefühl hat, dass ihr 'böser Papa' über sie bestimmt hat", so der Psychologe. So habe seine Tochter das Gefühl gehabt, einen guten Deal mit ihren Eltern ausgehandelt zu haben. 

Super, wenn das so klappt! Wir finden: Eine andere gute Idee ist es auch, mit den Kindern zusammen ganz bewusst danach zu schauen, was für schöne Alternativen es zur Daddelei am Handy gibt. 

Wie wäre es zum Beispiel damit, einmal wieder zusammen zu basteln? Hier verraten wir euch tolle Ideen für Easypeasy-Graffity und ein Familienfinger-Bild. Eine kinderleichte Anleitung für filigrane Papiervögel findest du hier. Süße Ideen, um mit Kastanien zu basteln, gibt es hier. Oder wie wäre es mit einer kleinen Wandertour? Hier haben wir 5 tolle Ideen für eine Wandertour mit Kindern für euch.

Wir wünschen euch ganz viel Spaß und eine schöne Familienzeit!

Möchtest du dich mit anderen zu Erziehungstipps- und tricks austauschen? Dann schau doch mal in unserer BRIGITTE-Community vorbei! 🙂

mh
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-MOM-Newsletter

MOM-Newsletter

Mit unserem Newsletter erfährst du alles über die neuesten Online-Beiträge und verpasst keine MOM-Ausgabe!