Rückenschmerzen in der Schwangerschaft? Diese Tipps helfen!

Schwangere haben ganz schön Gewicht zu tragen. Kein Wunder, dass der Rücken irgendwann streikt. Was gegen Rückenschmerzen in der Schwangerschaft hilft, liest du hier. 

So schön ein Babybauch auch ist, mit steigendem Gewicht deines Kindes, der Fruchtwassermenge und der Plazenta, wird deine Muskulatur immer mehr in Mitleidenschaft gezogen. Vor allem im letzten Trimester haben viele werdende Mamas Schmerzen im unteren Rücken, also im Bereich der Lendenwirbelsäule und am Kreuzbein. Zum Glück verschwinden diese Beschwerden nach der Geburt wieder von ganz allein. 

Gewicht und Hormone sind Schuld an den Rückenschmerzen in der Schwangerschaft

Rückenschmerzen in der Schwangerschaft sind daher keine Seltenheit. Der Grund dafür liegt vor allem in der Verlagerung deines Körperschwerpunktes: Je größer dein Bauch wird, desto stärker gehst du ins Hohlkreuz, um das zusätzliche Gewicht auszugleichen. Das belastet vor allem die hinteren Strukturen deiner Wirbelsäule. Die kleinen Wirbelgelenke werden gestaucht und können Schmerzen verursachen, so Dr. med. Matthias Soyka in seinem Buch "Dein Rückenretter bist du selbst". Gleichzeitig sorgen die Schwangerschaftshormone dafür, dass die Bänder weicher werden, um sich auf die Geburt vorzubereiten. Das betrifft auch die Fugen deines Beckens, die instabiler und anfälliger für Belastungen werden. Symphysenschmerzen, also Schmerzen am vorderen Teil deines Beckens und Probleme mit dem Iliosakralgelenken (hinten) treten in der Schwangerschaft deshalb häufiger auf. 

Was tun bei Rückenschmerzen in der Schwangerschaft?

Die gute Nachricht: Du musst dich nicht die ganze restliche Schwangerschaft mit den Schmerzen quälen. Neben der Behandlung durch einen fachkundigen Arzt, können auch bewährte Hausmittel und alternativen Heilmethoden Linderung verschaffen. 

Wärme tut gut

Wärme hilft bei Verspannungen und lindert den Schmerz. Plagen dich Rückenschmerzen in der Schwangerschaft, kannst du dir eine Wärmflasche, ein Kirschkernkissen oder ein Heizkissen in den Rücken legen. Auch ein entspannendes Bad tut vielen werdenden Mamas bei Rückenproblemen gut. Gleichzeitig entlastet das Wasser deine Muskulatur. Aber Achtung: Bitte nicht zu heiß baden! Andernfalls kann es Wehen auslösen. Es wird empfohlen, nicht wärmer als bei 38°C zu baden.

Bewege dich! Mit Yoga und Gymnastik gegen Rückenbeschwerden

Damit es gar nicht erst so schlimm wird, solltest du schon vorbeugend deine Muskeln in Schwung halten, zum Beispiel mit Gymnastik- oder Yogakursen speziell für Schwangere. Schwimmen tut dir und deinen Muskeln auch gut, da du dich im Wasser ganz federleicht fühlen kannst. 

Willst du deinem Rücken mal eine kurze Pause gönnen, kannst du dich einfach auf den Rücken legen und deine Füße im 90 Grad-Winkel auf einen Stuhl legen. Empfehlenswert ist auch die Katze-Kuh-Übung. Hierfür gehst du in den Vierfüsslerstand und machst abwechselnd einen Katzenbuckel und ein Hohlkreuz. Mach die Übung schön langsam und mit fließenden Bewegungen! Damit lockerst du vor allem Verspannungen

Entspannt Schlafen

Ob Abends im Bett oder beim Nickerchen zwischendurch: Leg dir am besten ein Lagerungs- oder Stillkissen zwischen die Beine. Das entlastet deine Rückenmuskulatur. Auch ein Kissen im Rücken kann sehr angenehm sein. Einfach mal ausprobieren, was dir gut tut.  

Eine Massage bitte!

Über eine sanfte Massage freuen wir uns schon im nicht-schwangerem Zustand, in anderen Umständen tut sie aber besonders gut! Deine Hebamme kann dir und deinem Partner einige Handgriffe zeigen oder lass dich von einem Physiotherapeuten behandeln. Ein angenehm duftendes Pflegeöl sorgt für den Wellness-Effekt. Lass dich also ruhig ab und an verwöhnen!

Alternative Heilmethoden gegen Rückenschmerzen in der Schwangerschaft

Neben verschiedenen Globuli und Schüsslersalzen, können bei stärkeren Schmerzen im Rücken auch Akupunktur und Osteopathie eine Alternative sein. Viele Hebammen verfügen über eine Zusatzausbildung in Akupunktur, sodass deine Hebamme dich auch ganz entspannt zu Hause auf dem Sofa behandeln kann. 

Symphysengürtel

Schmerzt der Bereich über dem Schambein, ist meist die Symphyse Schuld daran. Neben Ostheopathie und Ruhe bringt vor allem ein Symphysengürtel Entlastung. Diesen kannst du dir ganz einfach von deiner Frauenärztin verschreiben lassen. 

Rückenschmerzen in der Schwangerschaft vorbeugen

Um Rückenschmerzen in der Schwangerschaft vorzubeugen, kannst du schon präventiv einiges tun. Auch wenn der Bauch wächst und wächst: Regelmäßige Bewegung während der Schwangerschaft ist enorm wichtig. Dabei musst du jetzt natürlich nicht zur Leistungssportlerin mutieren, schon 15 Minuten Spazieren am Tag reichen aus.  

Achte außerdem besonders auf deine Haltung:

  • aus dem Liegen nicht einfach aufrichten, sondern über die Seite aufstehen
  • beim Heben schwerer Gegenstände in die Knie gehen, bestenfalls natürlich schweres Heben komplett vermeiden 
  • bewusst darauf achten, nicht allzu stark ins Hohlkreuz zu fallen

Wann sollte man zum Arzt gehen?

Leidest du unter starken Schmerzen, solltest du auf keinen Fall mit Medikamenten experimentieren, sondern immer mit deiner Ärztin Rücksprache halten. Nicht jedes Medikament darf in der Schwangerschaft eingenommen werden. Andernfalls drohen möglicherweise schwere Folgen für dein Baby. 

Videotipp: Wenn Männer schwanger werden: Das passiert bei "Sympathieschwangerschaft"

Das sind die Auswirkungen einer Sympathieschwangerschaft

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Noch kein Fan?Folge uns jetzt auch
auf Facebook
Fan werden
Brigitte-MOM-Newsletter

MOM-Newsletter

Mit unserem Newsletter erfährst du alles über die neuesten Online-Beiträge und verpasst keine MOM-Ausgabe!