Schwangerschaftsfrühtest: Ab wann testen?

Viele Frauen mit Kinderwunsch wollen so früh wie möglich wissen, ob sie schwanger sind. Am besten noch vor dem Ausbleiben der Periode. Ein Schwangerschaftsfrühtest macht es möglich. 

Plant man ein Baby und möchte gerne schnellstmöglich schwanger werden, hofft man mit jedem Zyklus: Hat es dieses Mal geklappt? Oder vielleicht hast du auch eine künstliche Befruchtung hinter dir und hängst jetzt aufgeregt in der Warteschleife? Ganz besonders Ungeduldige setzen auf Schwangerschaftsfrühtests, die angeblich schon fünf Tage vor dem Ausbleiben der Periode eine Schwangerschaft voraussagen können. Wie genau diese Tests funktionieren und wie sicher sie sind, erfährst du hier.

Schwangerschaftsfrühtest oder Schwangerschaftstest: Was ist der Unterschied?

Ein Schwangerschaftsfrühtest misst genauso, wie der herkömmliche Schwangerschaftstest das Hormon HCG (humanes Choriongonadotropin), das ausschließlich in der Schwangerschaft gebildet wird, im Urin. Der Unterschied beider Tests liegt lediglich in der Sensibilität der Messung.

Ein Frühtest reagiert schon auf kleinste Mengen HCG – so kann dieser Test schon früher angewendet werden, als ein klassischer Schwangerschaftstest. Die hCG-Menge im Körper verdoppelt sich ungefähr alle 2 bis 3 Tage und erreicht in der 12. Schwangerschaftswoche ihren Höchstwert.

Gibt es unterschiedliche Schwangerschaftsfrühtests?

In den Apotheken und Drogerien gibt es ein großes Angebot an Schwangerschaftstests, die sich nicht nur im Preis voneinander unterscheiden. Der große Unterschied besteht viel mehr in der Empfindlichkeit. Willst du also größtmögliche Gewissheit haben, ob du schwanger bist oder nicht, solltest du beim Kauf eines Schwangerschaftsfrühtests auf eine hohe Empfindlichkeit achten.

Die erkennst du an der niedrigsten mlU/ml-Zahl auf der Packung. Einige Frühtests reagieren schon bei einer Konzentration von 10 mIU/ml (milli International Units pro Milliliter) HCG im Urin - sind also sehr sensibel - andere zeigen eine Schwangerschaft erst bei einem HCG-Spiegel von 20 mIU/ml. Klassische Schwangerschaftstests reagieren dagegen erst bei einem HCG-Wert von 25 mIU/ml.

Wie zuverlässig ist ein Schwangerschaftsfrühtest?

Schwangerschaftsfrühtests sind immer mit Vorsicht zu genießen. Nicht selten kommt es nämlich vor, dass das Ergebnis 5 Tage vor der Periode falsch-negativ ausfällt - also der Test trotz Schwangerschaft negativ ist. Der Grund: Die HCG-Menge im Urin ist noch nicht ausreichend oder der Test nicht empfindlich genug, um diese geringe Konzentration zu messen. 

Aber: Ist der Schwangerschaftsfrühtest positiv, kannst du tatsächlich von einer Schwangerschaft ausgehen.

Ein weiterer Grund: Die Wahrscheinlichkeit für Komplikationen ist in der Einnistungszeit am Größten. Nicht selten kann sich die Eizelle trotz Befruchtung nicht einnisten und geht mit der Menstruation wieder ab. Die meisten Frauen merken deshalb oft gar nicht, dass sie schwanger waren. Vor allem auf psychisch-emotionaler Ebene ist es deshalb manchmal besser, vorerst auf das Ausbleiben der Periode zu warten und auf andere Schwangerschaftsanzeichen zu achten. 

Ab wann kann ein Frühschwangerschaftstest gemacht werden?

Ein Schwangerschaftstest ist natürlich erst sinnvoll, wenn das Hormon HCG vom Embryo überhaupt gebildet werden konnte. Was läuft in deinem Körper bis dahin ab?

  1. Eisprung und der erfolgreichen Befruchtung wandert die Eizelle in Richtung Gebärmutter.
  2. Der zur Zygote gereifte Embryo nistet sich nach etwa einer Woche in der Gebärmutter ein.
  3. Nach zwei weiteren Tagen beginnt der Embryo HCG zu bilden.
  4. Damit stimuliert er den Gelbkörper, der daraufhin Progesteron und Östrogen produziert.
  5. Dies signalisiert wiederum der Gebärmutterschleimhaut, dass sie gebraucht wird.
  6. Die Monatsblutung wird verhindert, der Embryo entwickelt sich weiter.
  7. Hat die HCG-Produktion einmal begonnen, verdoppelt sich der Wert alle zwei Tage. Zehn Tage nach der Befruchtung liegt er durchschnittlich bei 2 mlU/ml.
  8. In der 12. Schwangerschaftswoche ist der Höchstwert erreicht.

Das bedeutet: Wenn du einen Frühtest machen möchtest, solltest du nicht vor dem 10. Tag nach der Befruchtung testen. Behalte aber im Hinterkopf: Jede Frau ist anders und der Tag der Befruchtung nicht immer exakt bestimmbar. Daher bist du auf der sichereren Seite, wenn du noch ein, zwei Tage länger wartest - auch wenn es dir schwer fällt. 

Schwangerschaftsfrühtest - ja oder nein?

  • Für Paare mit langgehegtem Kinderwunsch ist vor allem das die Zeit bis zur Periode in jedem Zyklus eine Qual. Ein Frühschwangerschaftstest verkürzt die Wartezeit. 
  • Ist er positiv, bist du zu diesem Zeitpunkt auf jeden Fall schwanger. Ist der Frühtest negativ, solltest du ihn unbedingt nach ein paar Tagen nochmal wiederholen.
  • Ein falsch-negatives Ergebnis kann ganz schön zusetzen - vor allem, wenn es nicht das erste mal war. Überlegt euch deshalb lieber vorher, ob nicht doch einfach noch zwei, drei Tage warten wollt, bevor ihr den Frühtest macht. Außerdem bewahrt ihr euch möglicherweise davor, einen sehr frühen Abgang mitzubekommen, der für viele Frauen auch oft schwer zu verkraften ist. 

Ein Frühschwangerschaftstest bei künstlicher Befruchtung

Zur Stimulation der Eizellenreifung werden nicht selten Medikamente verabreicht, die HCG enthalten. Ein Schwangerschaftstest kann dann leider keine Schwangerschaft nachweisen, da er in jedem Fall auf das HCG in deinem Urin reagieren würde - ein falsch-positives Ergebnis ist damit schon vorprogrammiert. Deshalb wird bei einer künstlichen Befruchtung 14 Tage nach dem Einsetzen der Eizellen ein Bluttest veranlasst, der bestätigt, dass du schwanger bist oder es leider nicht geklappt hat. 

Wie wendet man einen Schwangerschaftsfrühtest an?

Die Durchführung ist ganz einfach und unterscheidet sich nicht in der Anwendung eines klassischen Schwangerschaftstests:

  1. Teststreifen oder die Sensorspitze des digitalen Tests einfach in deinen Urinstrahl halten.
  2.  Dann legst du ihn anschließend auf eine ebene Unterlage.
  3. Alternativ kannst du den Urin auch in einem sauberen Becher auffangen und den Test mit der Spitze eintauchen.
  4. Nach einer kurzen Wartezeit, weißt du, ob du schwanger bist.

WICHTIG: Bitte lies dir vor der Auswertung die Packungsbeilage genau durch. Dort findest du auch Angaben zu den Wartezeiten und der Anwendung, die können nämlich von Hersteller zu Hersteller variieren.

TIPP: Am besten Morgenurin verwenden. Darin ist die HCG-Konzentration am höchsten.

Tipps zum Schwanger werden nach der Pille und alles was du über die Schwangerschaftswochen wissen musst, erfährst du bei uns. 

Videotipp: Schwanger werden nach der Pille

Ammenmärchen: Schwanger werden nach der Pille – ist das schwerer?

Wer hier schreibt:

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Schwangerschaftsfrühtest: Frauenbeine mit Schwangerschaftstest
Schwangerschaftsfrühtest: Ab wann testen?

Viele Frauen mit Kinderwunsch wollen so früh wie möglich wissen, ob sie schwanger sind. Am besten noch vor dem Ausbleiben der Periode. Ein Schwangerschaftsfrühtest macht es möglich.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden