Sekundäres Ertrinken: Junge stirbt eine Woche nach Schwimmbadbesuch

sekundaeres ertrinken

Es ist eine unterschätzte Gefahr: Ein vierjähriger Junge aus Texas starb am "Sekundären Ertrinken". Was Eltern darüber wissen müssen.

Während es für die meisten Kinder nichts Schöneres gibt, als im Wasser zu planschen, bedeutet ein Badeausflug für Eltern vor allem eins: höllisch auf die Kleinen aufzupassen, damit sie nicht ertrinken.

Ein Fall aus den zeigt nun, dass wir das nicht nur während des Badens tun müssen. Auch danach sollten wir Kinder genau beobachten. Denn es gibt ein Phänomen, das so gruselig ist, wie es klingt: "sekundäres" oder auch "trockenes Ertrinken"

Anfang Juni ist in Texas ein vierjähriger Junge daran gestorben – und zwar eine Woche nach dem Schwimmbadbesuch.

Symptome wie bei einem Magen-Darm-Infekt

Dem Vater Francisco Delgado fiel während des Planschens nichts Besonderes auf, sein Sohn Frankie war fröhlich und fit, als sie nach Hause gingen. Doch bald darauf zeigte er Symptome wie bei einem Magen-Darm-Infekt. Tagelang musste er sich übergeben und hatte Durchfall.

Rund eine Woche später wachte er während des Schlafens plötzlich auf – und dann setzte die Atmung aus. Notärzte konnten ihn nicht wiederbeleben.

Eine nähere Untersuchung ergab, dass der Junge Wasser in der Lunge und um das Herz herum hatte. Er starb am "sekundären Ertrinken".

Was ist "Sekundäres Ertrinken"?

Von sekundärem Ertrinken spricht man, wenn ein Kind beim Baden versehentlich Wasser einatmet und das in die Lunge gerät. Das kann schon in knietiefem Wasser passieren oder beim Sprung ins Becken. Das Kind hustet zwar einen Teil wieder aus, aber es bleibt zu viel Wasser in der Lunge. Dabei gilt: je kleiner das Kind, desto geringer die Wassermengen, die zur Gefahr werden können.

In schlimmen Fällen kann es in den Stunden und Tagen danach zu Entzündungen und Ödemen in der Lunge kommen. Der Sauerstoff wird nicht mehr richtig transportiert. Irgendwann erstickt das Kind, wenn es nicht behandelt wird. Das kann wenige Stunden oder auch Tage dauern.

Wenn euch folgende Symptome nach dem Baden auffallen, solltet ihr schnell einen Arzt aufsuchen:

  • Das Kind hustet immer wieder.
  • Es atmet ungewöhnlich schnell.
  • Es bekommt blaue Lippen.
  • Es muss sich übergeben.
  • Es wirkt teilnahmslos.

Und nun noch eine gute Nachricht: Sekundäres Ertrinken ist sehr selten. Also genießt - bei aller Vorsicht - den Sommer mit euren Kindern! ☀️

Kinder koennen nicht schwimmen

Lies auch

Immer weniger Kinder können schwimmen? Kein Wunder, meint diese wütende Mutter

Videotipp:

miro

Themen in diesem Artikel

Kommentare

Kommentare

    Unsere Empfehlungen

    Brigitte-MOM-Newsletter

    MOM-Newsletter

    Mit unserem Newsletter erfährst du alles über die neuesten Online-Beiträge und verpasst keine MOM-Ausgabe!

    Noch kein Fan?Folge uns jetzt auch
    auf Facebook
    Fan werden

    Diesen Inhalt per E-Mail versenden

    sekundaeres ertrinken
    Sekundäres Ertrinken: Junge stirbt eine Woche nach Schwimmbadbesuch

    Es ist eine unterschätzte Gefahr: Ein vierjähriger Junge aus Texas starb am "Sekundären Ertrinken". Was Eltern darüber wissen müssen.

    Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

    E-Mail wurde versendet
    Deine Mail konnte leider nicht versendet werden