Stillen trotz Erkältung – Gefährde ich mein Baby?

Schnupfen, Husten, Heiserkeit – Leider bleiben auch stillende Mütter nicht von grippalen Infekten verschont. Ob du trotz Erkältung stillen darfst und worauf du achten solltest, erfährst du hier. 

Die Glieder schmerzen, der Hals kratzt und die Nase kribbelt auch schon verdächtig: Eine Erkältung bahnt sich an. Viele Mamis machen sich dann große Sorgen, dass sie ihr Baby anstecken könnten – vor allem, wenn sie stillen.

Darf ich Stillen trotz Erkältung?

Ja, du darfst! Stillen trotz Erkältung ist kein Problem für dein Baby, denn schon in der Schwangerschaft hast du ihm den besten Schutz mitgegeben: deine Antikörper. Dieser sogenannte Nestschutz ist ein cleverer Schachzug der Natur. Der soll nämlich die Kleinsten in ihren ersten Lebensmonaten vor Infekten schützen. Dennoch ist das keine Garantie dafür, dass sich dein Baby nicht ansteckt. Umso wichtiger ist es deshalb beim Stillen trotz Erkältung, besonders auf die Hygiene zu achten. Dazu gehören: 

Solltest du unsicher sein, ob vielleicht etwas anderes als eine Erkältung hinter den Symptomen steckt, dann bitte schnell zum Arzt und einmal checken lassen, ob es für dein Baby gefährlich werden könnte.

Stillen trotz Erkältung: Medikamente in der Stillzeit

Mit Medikamenten solltest du in der Stillzeit vorsichtig sein. Nicht jedes Mittel darfst du einnehmen, da manche deinem Baby schaden könnten. Denn dein kleiner Schatz nimmt die Medikamente über die Muttermilch ebenfalls mit auf. Wenn es aber nicht ohne Medikamente geht, empfiehlt es sich unbedingt den Beipackzettel zu lesen und deinen Arzt darauf hinzuweisen, dass du stillst.

Wichtig: Bei Fieber und starken Schmerzen musst du dich nicht unnötig quälen. Paracetamol und Ibuprofen sind in der richtigen Dosierung auch in der Stillzeit erlaubt und für dein Baby ungefährlich. Am besten nimmst du Medikamente dennoch immer erst nach dem Stillen ein.

Was du gegen die Erkältung tun kannst

Altbewährte Hausmittel gegen Erkältung machen dich schnell wieder fit und unterstützen den Heilungsprozess. 

Das hilft dir, schneller wieder gesund zu werden: 

  • Inhalieren
  • Zwiebelsaft trinken
  • Einen Tee aus Ingwer und Zitrone kochen
  • Hühnersuppe essen
  • viel Tee trinken 
  • Obst und Gemüse essen
  • Erkältungsbad (bitte nicht bei Fieber)
  • Kartoffel- und Quarkwickel helfen bei Husten und Halsweh

Aber Vorsicht! Ätherische Dämpfe können bei Babys und Kleinkindern Atemnot hervorrufen. Daher unbedingt außerhalb der Reichweite des Babys inhalieren. 

Gönn' dir Ruhe!

Sich auszuruhen und zu schonen, ist einfacher gesagt als getan, wenn man sich um einen Säugling kümmern muss. Dennoch solltest du so gut es geht darauf achten, dass du ausreichend Ruhe bekommst. Bitte auch Freunde und Familie um Unterstützung – umso schneller du wieder fit bist, desto besser ist es für dich und dein Baby. 

Videotipp: So wirst du deine Erkältung in 24 Stunden los

Frau trinkt Tee

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Noch kein Fan?Folge uns jetzt auch
auf Facebook
Fan werden
Brigitte-MOM-Newsletter

MOM-Newsletter

Mit unserem Newsletter erfährst du alles über die neuesten Online-Beiträge und verpasst keine MOM-Ausgabe!