Symphysenlockerung in der Schwangerschaft: Wenn jeder Schritt schmerzt

Ziepen und Ziehen im Becken kennt jede Schwangere. Werden die Schmerzen jedoch stärker, kann eine Symphysenlockerung der Grund dafür sein. Was dahinter steckt, erklären wir hier.

Kaum eine Frau hat jemals etwas von der Symphyse gehört – bis sie schwanger wird. Denn wenn der Bauch wächst und das Baby an Gewicht zulegt, spürt fast jede werdende Mama mal das ein oder andere fiese Ziehen in der Schamgegend. Bei fast zehn Prozent aller Schwangeren entwickeln sich allerdings auch dauerhafte Symphysenbeschwerden durch die sogenannte Symphysenlockerung. Meist treten sie um die 20. Schwangerschaftswoche zum ersten Mal auf. 

Wo befindet sich die Symphyse?

Durch die in der Schwangerschaft ausgeschütteten Hormone lockert sich die Symphyse, hier pink im Bild.

Das Becken spielt nicht nur für die Schwangerschaft und Geburt eine wichtige Rolle, sondern sorgt auch für unseren aufrechten, sicheren Gang und schützt einige unserer inneren Organe. Es besteht aus einem ringförmig angeordneten Knochen und der Beckenbodenmuskulatur. Der Beckenring besitzt außerdem drei Gelenkverbindungen: die beiden Iliosakralfugen und die Symphyse, auch Schambeinfuge genannt. Die Symphyse verbindet das linke und rechte Schambein über eine knorpelige Verbindung, die du dir ähnlich einer Bandscheibe vorstellen kannst. 

Symphysenlockerung: Was passiert in der Schwangerschaft mit der Symphyse

Die Symphyse ermöglicht normalerweise nur wenig Beweglichkeit für den Beckenring. Während der Schwangerschaft schüttet unser Körper jedoch das Hormon Relaxin aus. Das wiederum wirkt auf ­die Bänder in unserem Becken, macht sie weicher, weiter und elastischer – insbesondere im Bereich der Symphyse aber auch der Iliosakralgelenke zwischen Darm- und Kreuzbein. Das ist normal, kann aber auch zu Schmerzen führen. Kommt es zu einer deutlichen Erweiterung der Schambeinfuge, entwickelt sich die sehr schmerzhafte Symphysenlockerung. Diese Instabilität der Schambeinfuge wirkt sich leider auch ganz häufig auf die Iliosakralgelenke aus, was wiederum Verspannungen im unteren Rücken zur Folge hat.

Welche Symptome treten bei einer Symphysenlockerung in der Schwangerschaft auf?

Eine Symphysenlockerung in der Schwangerschaft ist unterschiedlich schmerzhaft. Hinweise auf eine Symphysenlockerung sind vor allem:

  • Schmerzen im Bereich des Schambeins, der Hüfte, in der Leistengegend 
  • Rückenschmerzen im unteren Rücken
  • Die Schmerzen verstärken sich beim Treppensteigen, Gehen und in Positionen, in denen die Beine gespreizt sind
  • Das Umdrehen im Liegen ist mit Schmerzen verbunden
  • Bei einigen treten die Schmerzen nur punktuell auf, andere berichten von größeren Problemen und eingeschränkter Beweglichkeit

Risikofaktoren – Das begünstigt eine Symphysenlockerung

Lediglich einige Risikofaktoren gelten für Schwangere als belegt, die eine Symphysenlockerung begünstigen:

  • frühere Rückenprobleme
  • Verletzungen der Hüfte
  • arthritische Gelenksentzündungen
  • Rauchen
  • körperlich harte Arbeit

Videotipp: Brauche ich in der Schwangerschaft zusätzliche Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel
 

Annettes kleine Küche: Brauche ich in der Schwangerschaft zusätzliche Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel?

Symphysenlockerung: Das hilft gegen die Schmerzen

  • Deine Hebamme kann dir Übungen zur Kräftigung des Beckenbodens zeigen, um die Belastung auf dein Becken zu verringern.
  • Ein Symphysengürtel entlastet deine Symphyse und lindert die Schmerzen.
  • Vermeide Belastung so gut es geht und gönne dir regelmäßig Pausen.
  • Langes Gehen, schweres Heben und Schieben von Einkaufswägen können die Schmerzen verstärken.
  • Die Vierfüßler-Position sorgt für Erleichterung, da dabei das Gewicht des Babys vom Becken genommen wird.
  • Setze dich beim Anziehen von Slip und Hose.
  • Nimm beim Treppensteigen eine Stufe nach der anderen. Steigt zunächst mit dem stärkeren Bein auf die Stufe und zieh das andere Bein auf die gleiche Stufe nach.
  • Physiotherapeutische Maßnahmen, Osteopathie und Akupunktur können ebenfalls Linderung verschaffen.
  • Bitte keine Spreiz- und Scherbewegungen, der Schneidersitz und große ­­Schritte sind also tabu.

  • Zum Schlafen kannst du dir außerdem ein Stillkissen zwischen die Beine klemmen, das entlastet deine Symphyse.

Kaiserschnitt oder normale Geburt: Wie entbinden mit Symphysenlockerung?

Auch mit einer Symphysenlockerung kannst du in den meisten Fällen vaginal entbinden. Für die Geburt mit einer Symphysenlockerung wird von Hebammen eine Wassergeburt oder eine Geburtsposition im Vierfüßler-Stand empfohlen. Manchmal ist ein Kaiserschnitt dennoch ratsam. Dein Arzt wird dich hierzu beraten.

Symphysenschmerzen vorbeugen

Leider wiederholen sich die Probleme mit der Symphysenlockerung meist auch in der Folgeschwangerschaft, treten oft sogar schneller und heftiger auf. Umso wichtiger ist es deshalb schon vor, aber auch während der Schwangerschaft regelmäßig Sport zu treiben. Außerdem sollten betroffene werdende Mamas immer ihr Gewicht im Auge behalten und auf ihre Ernährung in der Schwangerschaft achten, um nicht zu schnell zu viele Kilos zuzulegen. 

Symphysenlockerung: Wie lange Beschwerden nach der Geburt? 

Es ist sehr unterschiedlich, wie lange die Beschwerden nach der Geburt noch andauern. Einige Mamas sind schon nach wenigen Wochen wieder vollkommen beschwerdefrei, andere haben auch nach einem Jahr noch Beschwerden. Es ist wichtig, dass du dich auch nach der Geburt so gut wie möglich schonst. Eine von der Krankenkasse verschriebene Haushaltshilfe kann dich zu Hause entlasten und unterstützen. Physiotherapie ist auch nach der Geburt noch notwendig. 

Du möchtest dich gerne mit anderen betroffenen Schwangeren austauschen? Dann schau doch mal in unserer BRIGITTE Community vorbei. 

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-MOM-Newsletter

MOM-Newsletter

Mit unserem Newsletter erfährst du alles über die neuesten Online-Beiträge und verpasst keine MOM-Ausgabe!