Fliegen in der Schwangerschaft

Ist es riskant, mit Babybauch ins Flugzeug zu steigen? Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum Fliegen in der Schwangerschaft.

"Ihr müsst unbedingt nochmal Urlaub machen, bevor das Baby kommt!" Diesen Rat bekommen Schwangere von vielen Freunden, die schon Eltern sind. Wissen sie doch, dass es mit der entspannten Zweisamkeit erstmal vorbei ist, wenn ein Säugling im Leben ist.

Dazu kommt, dass wir uns in der Schwangerschaft ja möglichst viel entspannen sollten. Was also liegt näher, als eine schöne Fernreise in die Wärme zu machen? Allerdings muss man dafür in der Regel ja ins Flugzeug steigen - und da gibt es ein paar Dinge, die ihr beachten müsst, wenn ihr schwanger seid.

Wir beantworten die wichtigsten Fragen:

Fünf Tipps von Millenial-Müttern zum Thema Work-Life-Ballance

Darf ich in der Schwangerschaft überhaupt fliegen?

Ja, wenn keine besonderen gesundheitlichen Probleme bestehen, könnt ihr im ersten Drittel der Schwangerschaft bedenkenlos in den Flieger steigen, also konkret bis zur 27. Woche. Danach steigt das Risiko für Frühwehen an.

Da die Airlines auf jeden Fall vermeiden wollen, dass es zu einer Frühgeburt auf 10.000 Meter kommt, sind viele sehr streng und nehmen werdende Mütter grundsätzlich ab der 27. Schwangerschaftswoche nicht mit. Fragt also am besten vorher nach, wie die Bedingungen sind. Nicht, dass ihr am Flugschalter abgewiesen werdet - denn dieses Recht haben die Fluggesellschaften. Denkt auch an das Rückflugdatum und in welcher Schwangerschaftswoche ihr dann seid und wann der Geburtstermin ansteht.

Falls ihr Probleme mit Schwangerschaftsübelkeit habt, solltet ihr überlegen, ob ihr mit der Flugreise lieber bis zur 14. Woche wartet - denn der Flug kann die Übelkeit noch verstärken. Nach der 14. Woche hat sich das Problem jedoch bei den meisten Schwangeren erledigt.

In welchen Fällen sollte ich lieber nicht ins Flugzeug steigen?

Wenn ihr unter Schwangerschaftskomplikationen wie Blutungen, Bluthochdruck, eine Plazenta praevia oder Schwangerschaftsdiabetes leidet. Auch wenn ihr in einer früheren Schwangerschaft eine Frühgeburt hattet, solltet ihr nicht fliegen. Sprecht am besten vorher mit eurem Arzt, ob er Bedenken bezüglich einer Flugreise hat.

Auch Kleinflugzeuge sind für Schwangere auf keinen Fall zu empfehlen, da sie keinen automatischen Druckausgleich haben.

Wo liegen weitere Risiken?

Wenn ihr in exotische Länder reisen wollt, solltet ihr euch über die nötigen Impfungen informieren und euch erkundigen, ob sich diese mit einer Schwangerschaft vertragen. Prüft auch, ob es in dem Reiseland spezielle Einreisebeschränkungen für Schwangere gibt.

Auch die Bestimmungen eurer Krankenversicherung müsst ihr checken - hat sie Einschränkungen bei Reisen in der Schwangerschaft? Ist der Versicherungsschutz in eurem Zielland abgedeckt oder müsst ihr eine zusätzliche Auslandsversicherung abschließen? Denn dass unterwegs Komplikationen auftauchen können, müsst ihr immer einplanen.

Das heißt auch, dass ihr euch schlau machen solltet, wie die medizinische Versorgung vor Ort ist. Gibt es ausreichend Ärzte und Krankenhäuser? Ihr wollt schließlich nicht mitten im Dschungel stehen, wenn ihr plötzlich Frühwehen oder Blutungen bekommt.

Was ist mit der Strahlenbelastung im Flugzeug?

Die ist tatsächlich etwas höher, aber stellt bei einem einmaligen Hin- und Rückflug keine Gefahr für euch und das Baby dar. Gefährlich wird es erst bei sehr vielen, regelmäßigen Flügen, aber davon sind in der Regel nur Stewardessen betroffen.

Das solltet ihr nicht vergessen:

  • ausreichenden Krankenversicherungsschutz
  • den Mutterpass
  • Kompressionsstrümpfe, denn Fliegen erhöht die Thrombose- und Krampfadern-Gefahr
  • eine gut ausgestatte Reiseapotheke
  • bequeme Kleidung, vor allem bei längeren Flügen
miro
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-MOM-Newsletter

MOM-Newsletter

Mit unserem Newsletter erfährst du alles über die neuesten Online-Beiträge und verpasst keine MOM-Ausgabe!