10 Babynamen, die bald Trend werden!

Immer beliebter, aber noch nicht überall verbreitet: Diese Vornamen treffen die goldene Mitte - und schön klingen sie auch noch!

Natürlich ist es leicht, rückblickend zu sagen, welche Vornamen in einem bestimmten Jahrgang Trend waren. Aber das Portal Nameberry hat sich einmal angeschaut, welche Babynamen im Moment besonders viel Aufmerksamkeit von suchenden Eltern bekommen, und die Ergebnisse mit dem Vorjahr verglichen.

Fünf Tipps von Millenial-Müttern zum Thema Work-Life-Ballance

Das Resultat: 16 Vornamen, die immer beliebter werden - aber noch lange nicht so bekannt sind, dass man sie auf jedem Spielplatz zu hören bekommt.

1. "Koa"

357 Prozent beliebter als im Vorjahr. Das ist schon sehr Hipster: "Koa" ist eine Holzart, die auf Hawaii heimisch ist, und aus der Surfbretter hergestellt werden. Sicherlich ein ungewöhnlicher Vorname, auf den in den USA allein letztes Jahr rund 160 Jungen getauft wurden.

2. "Wells"

202 Prozent beliebter als im Vorjahr. Nein, nicht mit der Fischart "Wels" verwechseln: Hier geht es um eine Kurzform des Vornamens "Wellington". Während die Lang-Version außerhalb britischer Adelshäuser eher unpassend klingt, ist "Wells" ein niedlicher Kosename für ein Kleinkind - aber auch für einen Erwachsenen knackig und eingängig.

3. "Saskia"

174 Prozent beliebter als im Vorjahr. Ein Mädchenname, der auf den ersten Blick nicht gerade exotisch ist - aber trotzdem bei Weitem nicht so verbreitet, wie man denken mag! Immer mehr Eltern entdecken "Saskia" wieder als Geheimtipp für ihre Tochter.

4. "Theodosia"

135 Prozent beliebter als im Vorjahr. Was bitte? Doch tatsächlich: Die verweiblichte Form von "Theodor" ist aus dem Stand für viele Eltern eine hochinteressante Option geworden.

5. "Neo"

127 Prozent beliebter als im Vorjahr. Das mag daran liegen, dass Menschen, die als Teenies total auf die "Matrix" standen, jetzt allmählich selbst Kinder kriegen. Vielleicht aber auch daran, dass der Name kurz, eingängig und ungewöhnlich ist.

6. "Ragnar"

91 Prozent beliebter als im Vorjahr. Skandinavische Vornamen sind ein Dauerbrenner - "Ragnar" versprüht rauen Wikinger-Charme und ist durch das "R" vorne und hinten eine runde Sache!

7. "Calypso"

87 Prozent beliebter als im Vorjahr. Exotischer geht's nicht: Ein Vorname, bei dem man sofort an sonniges Klima und ausgelassenes Tanzen denkt. Tatsächlich hat der Name Wurzeln in der griechischen Mythologie: "Calypso" war die Nymphe, die Odysseus sieben Jahre lang bei sich festhielt. Fast wie ein Kind, bis es schulreif ist ...

8. "Zephyr"

78 Prozent beliebter als im Vorjahr. Wieder die alten Griechen: "Zephyr" ist die Gottheit des Westwindes. Auch als die weibliche Form "Zephyrine" immer beliebter.

9. "Kaiser"

75 Prozent beliebter als im Vorjahr. Manche Eltern haben offenbar einen Anflug von Größenwahn - oder sind Riesenfans von Beckenbauer. Auf jeden Fall ein Trumpf gegenüber anderen Kindern, die von ihren Eltern bloß wie kleine Prinzen behandelt werden.

10. "Mika"

72 Prozent beliebter als im Vorjahr. Passt für Jungen und Mädchen, hat aber unterschiedliche Wurzeln: Weiblich ist "Mika" ein japanischer Vorname, männlich ist "Mika" die Kurzform des skandinavischen "Mikael".



heh
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-MOM-Newsletter

MOM-Newsletter

Mit unserem Newsletter erfährst du alles über die neuesten Online-Beiträge und verpasst keine MOM-Ausgabe!