VG-Wort Pixel

Mit diesen Ideen vereinfachst du dein Mama-Leben

Mit diesen Ideen vereinfachst du dein Mama-Leben
© VoopyArt / Shutterstock
 Mit unseren Ideen spart ihr im Alltag Zeit für wirklich Wichtiges!

Das Kuscheln und Spielen mit den Kids zum Beispiel. Oder einfach mal in Ruhe auf die Toilette gehen, seinen Kaffee WARM trinken und die Haare heute doch waschen (ja, das kostet Zeit!). Der Mama-Tag kann nie genug Stunden haben, und oft wissen wir gar nicht, wann wir kochen, putzen, Hausaufgaben betreuen oder einfach nur NICHTS machen sollen.

Mit diesen Tipps wird es leichter:

Eine Liste machen

Alles aufschreiben, was an dem Tag zu tun ist und dann nach Prioritäten ordnen. Die Aufgaben können dann auch per Post-it gut sichtbar verteilt werden. Und alles, was nach Nummer Drei kommt, darf hintenüber fallen. Ohne schlechtes Gewissen. Ja, ich weiß ... Aber bitte erst mal ausprobieren. Manches geht dann auch am Tag darauf und manches erledigt sich von selbst. Wer grundsätzlich mehr als zehn To Dos hat – ABSPECKEN!

Seid knallhart

Nicht zu den Kindern und auch nicht zu euch selbst! Überlegt euch genau, womit ihr eure kostbare Zeit verschwenden wollt. Experten meinen, dass die meisten Menschen mindestens eine Stunde am Tag mit sinnlosem Kram verschwenden. Lernt "Nein" zu sagen und loszulassen (bei den 10 To Dos zum Beispiel).

Vereinfacht Standards

Manchmal hilft es schon, nicht mehr jeden Tag frisch zu kochen und stattdessen öfters größere Mengen vorzukochen, und diese dann im Gefrierschrank zu lagern. Wenn es mal schnell gehen muss, müssen die fertigen Gerichte dann nur noch aufgetaut werden. Manchmal taugt ein Rezept auch für unterschiedliche Variationen: Übrig gebliebene Pfannkuchen können am kommenden Tag mit Gemüse, Käse oder Fleisch gefüllt werden, Bolognese schmeckt zu Nudeln oder als Chili und der Rinderbraten wird zum Pulled-Beef-Burger.

Legt euch fest

Wenn ihr Mama seid, wird klar, dass ihr nicht alles perfekt haben könnt: Entweder ist das Haus aufgeräumt und sauber, oder ihr ;-) Also legt fest, womit ihr leben könnt und womit auf gar keinen Fall – mit dem unaufgeräumten Schlafzimmer, Land unter im Bad oder der chaotischen Küche? Ihr könnt nicht alles haben. Und das ist auch ok.

Zusammenhalten

Nicht nur die eigene Familie lässt sich wunderbar einspannen, auch die Mama-Clique kann hilfreich sein. Mal kauft die eine mit ein, dann passt die andere auf die Kinder auf. Wir haben alle ähnliche Päckchen zu tragen und manchmal ist es zusammen leichter zu wuppen. Fragen kostet nichts! Und vielleicht freut sich das Gegenüber auch über so viel Vertrauen.

Immer in Bereitschaft

Schlüssel, Windeln, Malsachen, Trinkflasche, Snacks, Ladegerät - habt eure wichtigsten sieben Sachen immer gepackt und griffbereit. Im Fall der Fälle könnt ihr so einfach schnell das Haus verlassen ohne lange zu suchen.

Multitasking

Zähneputzen während die Haarspülung einwirkt, ein Spiel beim Frühstück oder im Auto, bei der Hausarbeit mit dem Lautsprecher telefonieren. Noch besser: Sprachnachrichten schicken und hören, wann immer es passt! So bleibt man trotz stressigen Alltags und unterschiedlicher Tagesabläufe in Kontakt! Und ich muss zugeben, dass ich meiner Tochter oft die Haare kämme oder Nägel schneide, während sie etwas anderes macht🙈

Keine Umwege 

Viele Dinge lassen sich wunderbar in die täglichen Wege einbauen und damit schneller erledigen, als wenn Mama nochmal los muss. Und lasst euch davon nur abbringen, wenn ein Trotzanfall oder Schlimmeres droht!


Mehr zum Thema