Was dürfen Schwangere nicht essen?

Um die Ernährung in der Schwangerschaft ranken sich viele Mythen. Was dürfen Schwangere nicht essen? Wir klären dich auf.

Was dürfen Schwangere nicht essen: Einführung

Da die Ernährung Einfluss auf die Entwicklung deines Babys hat, solltest du zumindest ein paar Grundlagen beachten. Dieser Artikel fokussiert sich auf die Dinge, die du in der Schwangerschaft nicht essen solltest. Welche Ernährung in der Schwangerschaft dagegen zu empfehlen ist, kannst du hier nachlesen.

Vorab: Grundsätzlich verzichten solltest du in der Schwangerschaft auf Alkohol und Zigaretten, da diese negative Folgen für das Baby haben können.

Was dürfen Schwangere nicht essen: Toxoplasmose und Listeriose vermeiden

Welche Lebensmittel schaden meinem Kind? Diese Frage stellen sich wohl alle schwangeren Frauen. Eine potenzielle Infektion mit Toxoplasmose oder Listeriose ist die Ursache, warum du bestimmte Lebensmittel meiden solltest. Die Bakterien dieser Infektionen sind zwar nicht sonderlich gefährlich, aber sie können in die Plazenta gelangen und somit dem Baby schaden. Salmonellen können schwangere Frauen dagegen selber sehr mitnehmen und dadurch die Schwangerschaft verkomplizieren.

Was dürfen Schwangere nicht essen: Tipps, was jetzt Tabu ist

  • Rohes Fleisch oder Fisch: Vor allem rohe Wurst, Schinken, Salami oder Tartar sollte aufgrund der Gefahr von Toxoplasmose in der Ernährung weggelassen werden. Roher Fisch, z.B. in Sushi, bietet Angriffsfläche für Listerien. Meide auch rohe Eier oder Speisen, in denen rohe Eier enthalten sind.
  • Geräuchertes Fleisch oder Fisch: Bei geräucherten Lebensmitteln besteht eine erhöhte Gefahr für Keime.
  • Verarbeitetes Obst und Gemüse: Gemüse und Obst zum Beispiel solltest du nicht abgepackt kaufen, da hier Bakterien enthalten sein können. Plastikverpackungen sind zudem ein guter Nährboden für die Erreger. Achte darauf, grundsätzlich jedes Lebensmittel sorgfältig zu waschen vor dem Verzehr.
  • Kumarin: Gewürze wie Zimt, Ingwer, Kardamom oder Nelken enthalten Kumarin. In größeren Mengen besteht die Gefahr einer wehenfördernden Wirkung.
  • Rohe oder unbehandelte Milchprodukte: Milch solltest du nur in der erhitzten Variante konsumieren. Weichkäse wie Brie, Gorgonzola oder Mozzarella ist aus Rohmilch hergestellt und daher nicht gut für dein Baby, da du dir Infektionen wie Salmonellen, Listerien oder Tuberkulose einfangen kannst, welche in der Folge Hirnschäden für das Kind bedeuten können.

Was dürfen Schwangere nicht essen: Diese Lebensmittel nur in Maßen

  • Koffein
  • Waldpilze
  • Weißmehlprodukte
  • Softdrinks
  • Fertiggerichte
  • Süßigkeiten

Damit dein Kind alle Nährstoffe bekommt, die es braucht, ist eine komplett vegane Ernährung in der Schwangerschaft nicht zu empfehlen. Als Veganer solltest du dich also eng mit deinem Arzt abstimmen und während der Schwangerschaft intensiv kontrollieren lassen.

Ernährung in der Schwangerschaft – hier erfährst du, was du essen kannst. Du möchtest weitere Tipps für deine Schwangerschaft? Von Tee in der Schwangerschaft bis Nagellack in der Schwangerschaft – wir versorgen dich mit allen wichtigen Informationen.

Wenn du dich mit anderen über deine Ernährung austauschen möchtest, schaue mal in unserer BRIGITTE Community vorbei.

Videotipp: Vornamen ab 10 Buchstaben

Lange Vornamen: Ein süßes Baby im Strampler

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-MOM-Newsletter

MOM-Newsletter

Mit unserem Newsletter erfährst du alles über die neuesten Online-Beiträge und verpasst keine MOM-Ausgabe!