VG-Wort Pixel

Ziegenkäse in der Schwangerschaft Sollte ich darauf verzichten?

Ziegenkäse in der Schwangerschaft: Ziegenkäse liegt mit Feigen auf einem Brettchen.
© hlphoto / Shutterstock
Ziegenkäse gilt als bekömmlichere Alternative zur Kuhmilch. Schwangere müssen allerdings vorsichtig sein. Wir erklären, worauf du als werdende Mutter achten musst und warum Ziegenkäse in der Schwangerschaft als besonders verträglich gilt.

Inhaltsverzeichnis

Während Ziegenkäse in südlichen Ländern mittlerweile einen guten Ruf genießt, fristete er in Deutschland lange Zeit ein Außenseiter-Dasein. Anders als in Ländern wie Spanien, Frankreich oder Griechenland suchte man den aromatischen Käse hierzulande auf der Käseplatte oft vergebens. Dem Deutschen Gaumen war der Geschmack oft zu streng.

Der Geschmack wurde mittlerweile verfeinert, so dass bei den meisten Ziegenkäsesorten nur ein mildes, süßliches Aroma übrigblieb. Wahrscheinlich wird Ziegenkäse deshalb auch in Deutschland in den letzten Jahren immer beliebter. Doch warum gilt er als schonende Alternative zur Kuhmilch? Und ist Ziegenkäse in der Schwangerschaft wirklich ein Problem?

Ist Ziegenmilch verträglicher als Kuhmilch?

Ja. Denn Ziegenmilch beinhaltet viele kurz- und mittelkettige Fette, die von unserem Körper besser verdaut werden können. Das kommt gerade der Ernährung von Schwangeren zugute, die oft ohnehin mit Magen- und Darmbeschwerden zu kämpfen haben.

Es geht sogar so weit, dass Menschen, die eine Intoleranz gegenüber Kuhmilch besitzen, oft Ziegenmilch vertragen können. Und die Bandbreite von Ziegenkäse ist riesig. Es gibt ihn als:

  • Hartkäse. Beispielsweise Majorero aus Spanien oder Kefalotiri aus Griechenland.
  • Halbweichkäse. Unter anderem Ekte Geitost aus Norwegen.
  • Weichkäse. Wie der Crottin de Chavignol aus Frankreich oder Altenburger Ziegenkäse aus Deutschland.
  • Frischkäse. Hier gibt es viele unterschiedliche Hersteller. Altenburger aus Deutschland bietet Ziegenkäse auch als Frischkäse an.

Übrigens: In Deutschland muss Ziegenkäse zu 100 Prozent aus Ziegenmilch bestehen.

Ziegenkäse in der Schwangerschaft: Wann ist er gefährlich?

Leider wird Ziegenkäse oft aus Rohmilch hergestellt und genau das kann in der Schwangerschaft gefährlich sein. Denn Rohmilch kann Listerien (Bakterien der Gattung Listeria) enthalten, welche die sogenannte Listeriose auslösen können. Listeriose kann auch für gesunde Menschen gefährlich werden, wenn sie beispielsweise eine geschwächte Immunabwehr besitzen.

In der Schwangerschaft ist die Immunabwehr der werdenden Mama generell geschwächt. Deshalb birgt eine Infektion für Schwangere eine doppelte Gefahr, denn sie kann sowohl bei der Mutter als auch beim Ungeborenen schwere Krankheiten verursachen. Für den Fötus kann die Erkrankung sogar tödlich sein. Glücklicherweise ist Listeriose in Deutschland sehr selten.

Mehr zu Listerien findest du in unserem Artikel: Listerien in der Schwangerschaft.

Deshalb ist es für Schwangere wichtig, Ziegenkäse ausschließlich aus pasteurisierter Milch zu essen. Käse aus Rohmilch muss auch so gekennzeichnet sein. Lies dir deshalb immer die Inhaltsstoffe durch. Nicht nur unbehandelte Milch kann Listerien enthalten. Folgende Lebensmittel sollten Schwangere ebenfalls meiden:

  • Roher Fisch (beispielsweise Lachs, Sushi)
  • Rohwurst (unter anderem Salami, Tee- und Mettwurst)
  • Roher Salat (vor dem Verzehr gründlich waschen)

Unser Artikel Ernährung in der Schwangerschaft geht näher auf die verschiedenen Lebensmittel ein, die du in der Schwangerschaft essen oder nicht essen kannst und/oder solltest.

Verzehre Ziegenkäse möglichst schnell

Im Gegensatz zu Käse aus Kuhmilch, ist Ziegenkäse schneller verderblich. Dann droht Schimmel. Bei der Aufbewahrung kommt es natürlich auch auf die Art des Käses an. Denn je härter ein Käse ist, desto weniger Wasser ist in ihm enthalten und desto länger ist ein Käse haltbar. Hier ein paar Tipps, wie du Ziegenkäse länger aufbewahren kannst.

  1. Am besten bewahrst du Ziegenkäse im Kühlschrank auf. Bei Frischkäse sind vier Grad ideal, bei Weichkäse reichen auch sieben bis neun Grad. Hartkäse verträgt zwar auch höhere Temperaturen, aber trotzdem sollte er im Kühlschrank bleiben.
  2. Bewahre Ziegenkäse in Scheiben am besten in der Verpackung auf. Sie enthält meist die wenigsten Keime und ist wiederverschließbar.
  3. Hast du ein Stück Käse angeschnitten, bewahre ihn in einem luftdicht verschließbaren Behälter auf oder wickle ihn locker in Klarsichtfolie ein. Wechsle alle zwei Tage den Behälter oder die Folie.
  4. Generell darf Ziegenkäse ruhig ein bisschen "atmen", nur Frischkäse sollte auf jeden Fall luftdicht verschlossen werden.

Und während der Stillzeit?

Listerien können nicht von der Muttermilch an den Säugling weitergegeben werden. Deshalb kannst du nach der Schwangerschaft auch nicht pasteurisierten Käse wieder ohne Bedenken essen. Milchprodukte gehören definitiv zu einer gesunden und ausgewogenen Ernährung. Vor allem das Kalzium im Ziegenkäse tut Mutter und Baby gut.

Brigitte

Mehr zum Thema