Mutter stillt achtjährige Tochter, "weil sie es selbst so will"!

Das ist ungewöhnlich: Die Britin Denise Sumpter gibt ihren Kindern die Brust, obwohl ihre älteste Tochter schon acht Jahre alt ist.

Jede Mutter hat ein eigenes Gespür dafür, wann es an der Zeit ist, das Baby abzustillen. Im Fall von Denise Sumpter ist dieser Zeitrahmen allerdings ungewöhnlich lang: Sie stillt ihre Tochter Belle, obwohl diese mit acht Jahren schon lange zur Schule geht. Einen Grund dafür, ihrem Kind die Brust abzugewöhnen, sieht die Britin nicht.

Trotziges Mädchen wird gescholten

"Es gibt keine Einschränkungen"

Klar, dass die Mutter damit für Aufsehen sorgt. Dem britischen Sender Sky News gegenüber erklärte Denise, dass für sie trotz der befremdeten Blicke in der Öffentlichkeit die Vorteile des Lang-Langzeit-Stillens überwiegen:

"Für mich ist das keine Einschränkung. Ein so großes Kind zu stillen ist halt anders als einem Neugeborenen die Brust zu geben, oder einem Kind, das ein, zwei, drei oder vier Jahre alt ist. Wenn du dein Kind nicht gewaltsam entwöhnst, ist das ein sehr langsamer, schleichender Prozess."

Trotzdem kratzt man sich bei diesem Foto etwas erstaunt am Kopf und fragt sich, ob das jetzt tatsächlich die optimale Lösung für das Kind ist. Aus medizinischer Sicht ist zumindest nichts dagegen einzuwenden, das wurde von ärztlicher Seite bestätigt.

Im Gegenteil. Sumpter ist überzeugt, dass ihre Tochter noch immer großen Nutzen aus der Muttermilch zieht: "Du kannst nicht einfach Muttermilch mit anderen Speisen und Getränken ersetzen. Wenn du deine Kinder stillst, stärkst du ihr Immunsystem, du gibst ihnen das Hormon Oxytocin, du verbesserst die Mutter-Kind-Bindung und du starkst sie nachgewiesen psychologisch."

Belles Milch-Durst ist unterschiedlich

Selbstverständlich ernährt Denise ihre Kinder nicht ausschließlich von Muttermilch - die Brust ist vielmehr eine Ergänzung zu den normalen Lebensmitteln, die es in der Familie selbstverständlich für alle gibt. Muttermilch gibt es nur auf Nachfrage: "Mal kommt Belle einmal pro Woche vorbei, mal fragt sie mich zweimal am Tag. Es ist für uns alle einfach entspannend."

"Sie möchte es halt"

Wer jetzt denkt, dass die 46-Jährige ihren Kindern ihren persönlichen ideologischen Kreuzzug aufzwingt, liegt falsch: Ursprünglich hatte Denise nie die Absicht, so lange zu stillen. Ihr war lediglich wichtig, ihre Kinder nicht "gewaltsam" von der Milch wegzuführen, sondern ihnen zu überlassen, wann sie genug von der Mutterbrust haben. Das sei einfach bisher nicht passiert - und wenn es so weit sei, sagt Denise, dann werde es kein Drama für sie sein.

"Ich stille halt weiter, so lange meine Tochter mich darum bittet. Ich weiß nicht, wie lange das sein wird. Ich finde nicht, dass das seltsam ist", so ihre achselzuckende Erklärung.

heh
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-MOM-Newsletter

MOM-Newsletter

Mit unserem Newsletter erfährst du alles über die neuesten Online-Beiträge und verpasst keine MOM-Ausgabe!