Mode-Label provoziert mit sexistischer Werbung - aber diesmal sind die Männer nackt

Fragwürdige Kampagne: Das Mode-Label Suistudio bewirbt seine neue Anzug-Kollektion für Frauen mit nackten Männern. Gelungene Provokation oder völliger Fail?

Dass halbnackte Frauen sich auf irgendwelchen Kühlerhauben räkeln und für Automarken werben, ist ja ein bekanntes Bild. Eines, das heute zwar nicht mehr ganz so oft vorkommt wie noch vor 20 Jahren, weil die großen Marken mittlerweile gecheckt haben, wie scheiße die Sexualisierung der Frau für die Werbung ist, aber dass es immer noch zu viele Kampagnen dieser Art gibt, zeigt allein schon "Terre des femmes" jedes Jahr mit dem "zornigen Kaktus" (mehr dazu auf Brigitte.de).

Mode-Label dreht den Spieß um

Das Mode-Label Suistudio hat jetzt den Spieß einfach mal um 180 gedreht: Für ihre neue Kollektion posieren weibliche Models in Anzügen mit männlichen Models – im Adamskostüm.

Weder das beste Stück noch das Gesicht der Herren ist zu sehen, denn auf den Fotos sind sie nicht Mensch, sondern nur Objekt bzw. Mittel zum Zweck: Attraktiv sein und vermarkten!

Das Label, das ausschließlich Anzüge für Frauen anbietet, wirbt mit dem Slogan:

We sepcialise in suits, but we're not dressing men 

Übersetzt heißt das so viel wie: "Wir sind auf Anzüge spezialisiert, bekleiden aber keine Männer" – im Prinzip 1 zu 1, was uns auch die Bilder sagen ...


Ist umgekehrter Sexismus jetzt etwa okay?

NEIN! Sexistische Werbung stinkt! Egal, ob Männer oder Frauen darin zum Objekt gemacht werden. Deshalb ist die Kampagne von Suistudio durchaus fragwürdig. Trotzdem: Das Label hat mit den Fotos Sexismus in Werbung gezielt und provokativ an den Pranger gestellt, indem es die übliche Rollenverteilung gespiegelt hat. Vielleicht kommt die Botschaft auf diese Weise ja bei Leuten an, die sie bisher noch nicht mitgeschnitten haben ...

Themen in diesem Artikel