Check24 – Werbung aus der Hölle 🙄

Kaum eine Werbung ist nerviger als die von Check24. Zudem enthalten viele Check24-Spots sexistische Stereotypen der untersten Schublade. Unsere Autorin erklärt, warum sie damit ein Problem hat. Aber Achtung: Ihr Text kann Spuren von Ironie enthalten! 

Ich geb's zu: Ich bin oberflächlich und manipulierbar. Auf Werbung, die irgendwie originell, gut gemacht oder emotional ansprechend ist, springe ich an.

Wenn ich ein Regal brauche, gehe ich zu IKEA, weil der Schwede in den Werbe-Spots so niedlich spricht. Wenn ich Hunger habe, schnappe ich mir ein Snickers – denn Chan macht's ja auch zum Ninja. Und diese Anständigkeit und Ehrlichkeit, mir zu gestehen, dass ein Leerdamer-Brot mein Leben nicht besser macht, rührt mich so sehr, dass ich keinen Gouda mehr essen kann, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben.

Aber obwohl ich mit Check24-Werbung nahezu bombardiert werde, obwohl mein Konto chronisch im Minus ist und ich daher dringend sparen müsste, habe ich dieses Vergleichsportal noch nicht ein einziges Mal benutzt. Woran mag das wohl liegen..?

Klischees der untersten Schublade – wo ist die Pointe?

Diese Idee mit der Trash-Sitcom über eine Familie, die die flachsten Stereotype der untersten verkörpert – was genau soll das? Ich verstehe, dass es irgendwie Ironie sein soll, dass Klischees auf die Schippe genommen werden, aber: DIE MESSAGE KOMMT BEI MIR EINFACH NICHT AN! ICH VERSTEHE DEN WITZ NICHT!!!

Sorry für das Gebrüll, aber anderen geht's ja auch so:

 


Ich sehe auch nicht ein, um alle möglichen Ecken zu denken, um eine Werbung zu verstehen – falls da irgendwo ein Witz ist. Nö, liebe Werbeleute: Ihr sollt mir mal entgegenkommen, das ist euer Job, nicht meiner.

Was aber wiederum mein Problem ist: Mir gehen diese bescheuerten Spots auf die Nerven! Allein diese Episode "Ninas Callboy": Natürlich hat SIE beim Einparken das kaputt gefahren. Doch das ist überhaupt kein Problem: Der Versicherungsheini regelt das schon – für SIE!

Ein Anruf von ihr, ein bisschen flirten, ihr Outfit beschreiben und schon läuft's. "Na klar schicke ich Ihnen Fotos! Ja, auch vom Auto." Auf das verdutzte "Ach, so regelt man das" noch ein schlagfertiges "So regelt FRAU das", und schon ist mir kotzübel vor lauter Augenrollen.


Sexismus als Provokation? Nein, danke!

WAS IST DARAN WITZIG? WO IST DIE POINTE? Vielleicht ist sie der Frau ja in den Ausschnitt gerutscht, aber mich erreicht sie nicht. Ist das einfach nur eine dumme Provokation zu einem total ungünstigen Zeitpunkt? Soll das Frauen dazu inspirieren, "ihre Waffen" "selbstbewusster" einzusetzen?

Gerade in der aktuellen Debatte ist so ein Spot alles andere als angebracht. Es gibt schließlich Leute, die Frauen ERNSTHAFT vorwerfen, sexistische Übergriffe durch freizügige Kleidung etc. zu provozieren. Da ist so eine Werbung – auch wenn sie vielleicht doch auf einer mir unzugänglichen Ebene witzig ist – alles andere als hilfreich. 

 

Bitte, liebe Kreativ-Köpfe, stellt mal kurz das Bier aus der Hand und hört mir zu: Wir leiden unter euren Scherzen! Die Werbeblöcke sind doch die letzte Bastion der Qualität im Privatfernsehen! Viele Menschen gucken RTL ja nur wegen der Werbung! Es kann doch nicht sein, dass alle guten Witze schon erzählt sind?!

Setzt eure komische Trash-Sitcom einfach ab und verschont uns mit eurem Scheiß. Blendet lieber einen einfachen Schriftzug ein oder filmt eine Katze beim Fressen. Alles ist besser als das, was ihr uns aktuell vorsetzt.

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

Kommentare

Kommentare

    Diesen Inhalt per E-Mail versenden

    Check24 – Werbung aus der Hölle 🙄

    Kaum eine Werbung ist nerviger als die von Check24. Zudem enthalten viele Check24-Spots sexistische Stereotypen der untersten Schublade. Unsere Autorin erklärt, warum sie damit ein Problem hat. Aber Achtung: Ihr Text kann Spuren von Ironie enthalten! 

    Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

    E-Mail wurde versendet
    Deine Mail konnte leider nicht versendet werden