Wahl-Swiper: Die Wisch-List zur Bundestagswahl

Keinen Plan, welche Partei du am 24. September wählen sollst? Mit dem Wahl-Swiper tinderst du das beste Match. Die neue App von Movact bietet eine top Orientierung - doch die Entscheidung nimmt sie dir nicht ab.

Blickt eigentlich noch irgendjemand durch, welche Partei was will?

Angela Merkel bei YouTube, Martin Schulz bei RTL, Cem Özdemir auf dem Fahrrad und Christian Lindner all over the place – bei dem Eifer, mit dem die Parteien aktuell Wahlkampf führen, müssten wir doch alle top informiert sein... 

Wahlkampf, Wahlprogramme - warum weiß ich trotzdem nicht Bescheid?

Aber werden die Fragen überhaupt gestellt (und beantwortet), die uns bewegen? Bleibt bei uns am Ende wirklich etwas hängen? Bei mir ehrlich gesagt nicht!

Mir fällt es gerade extrem schwer zu erkennen, welche Partei unsere Zukunft so gestalten würde, wie ich es richtig fände. Und wenn ich mir die Wahlprogramme anschaue, werde ich auch kein bisschen schlauer.

Erstens sind die nämlich furchtbar lang (im Schnitt um die 100 Seiten). Und zweitens wirken die alle toll.

Klar, auf den Wunschzettel an den Weihnachtsmann schreibt niemand etwas Schlechtes. Natürlich wollen die Parteien unsere Welt verbessern, und jede für sich hat auch ein ziemlich stimmiges theoretisches Konzept dafür. Aber wenn ich entscheiden soll, welche ich wähle, bringt mir das nichts. 

Eine neue App soll Leuten wie mir helfen, die sich in der aktuellen Informationsflut nicht mehr zurecht finden: Mit dem "Wahl-Swiper" von Movact können wir herausfinden, mit welcher Partei wir am besten matchen.

So funktioniert die App

Die App stellt uns 30 Ja-Nein-Fragen zu diversen politischen Themen.

"Soll ein bedingungsloses Grundeinkommen als Ersatz für andere Sozialleistungen eingeführt werden?"

"Sollen Kitagebühren abgeschafft werden?"

"Soll ein Tempolimit für Autobahnen eingeführt werden?"

Wir beantworten die Fragen durch Swipe nach rechts oder links.

Wenn wir alle Fragen beantwortet (oder übersprungen) haben, zeigt uns die App an, mit welcher Partei wir die größte Übereinstimmung haben. Beim Tippen auf das Ergebnis können wir schauen, bei welchen Fragen unser Match abweicht. Außer der AfD haben die meisten Parteien ihre Antworten zudem begründet.

Wie hilfreich ist die App?

Sehr hilfreich! Ich habe den Wahl-Swiper selbst getestet und zusätzlich ca. 15 Freunde und Kollegen gebeten, ihn auszuprobieren.

Unsere Erfahrungen:

Wahl-Swiping...

...macht Spaß, ist interessant, geht schnell! Die meisten Fragen sind für meine Tester und mich wirklich relevant, den Großteil beantworten wir mit einer klaren Haltung. Die wenigen Fragen, die uns nicht interessieren, überspringen wir einfach. Andere Fragen interessieren uns zwar, aber wir merken, dass wir uns nicht entscheiden können, weil wir nicht genug Bescheid wissen - können wir bei Gelegenheit also mal googeln.

...bricht die Programme der Parteien auf eine verträgliche Dosis herunter, die man zwischen Uni, Berufsleben, Feierabendbier und Wäsche waschen konsumieren kann.

...bietet eine Orientierung für die Wahl. In unserer Testgruppe waren die Ergebnisse sehr durchwachsen, aber absolute No-Matches waren nicht dabei. Ich hatte beispielsweise die größte Übereinstimmung mit den Grünen und der Linken (67 Prozent), gefolgt von der FDP (60 Prozent). Überrascht hat mich, dass ich mit SPD (50 Prozent) und CDU (43 Prozent) so wenig übereinstimme – wenn ich die Spitzenkandidaten nämlich reden höre, nehme ich das ganz anders wahr... Dadurch, dass ich beim Ergebnis noch nachsehen kann, was die Parteien zu den einzelnen Fragen sagen, kann ich meine Übereinstimmung selbst entsprechend relativieren.

...liefert nicht besonders viel Hintergrundinformation und nimmt uns die Wahlentscheidung nicht ab. Zu jeder Frage kann man sich ein kurzes Info-Video anschauen, das das jeweilige Thema anreißt, aber viel lässt sich in einer Minute eben nicht unterbringen.

...beantwortet nicht alle Fragen, die uns interessieren. Einige Themen sind einfach zu komplex, um sie auf Ja-Nein-Fragen herunterzurbrechen. Was tun die Parteien für mehr Gleichberechtigung der Geschlechter? Wie wollen Sie die Bildung verbessern? Das klärt der Wahl-Swiper leider nicht.

Mein Fazit:

Der Wahl-Swiper ist super geeignet, um sich zu orientieren. Vor allem hilft die App, sich darüber klar zu werden, was man selbst eigentlich über aktuelle Themen denkt. Gerade das geht nämlich oft unter, wenn man mit Argumenten und Wahlsversprechen zugeballert wird.

Allerdings verhält es sich mit dem Wahl-Swiper ein bisschen wie mit dem Sprechenden Hut bei Harry Potter: Er kann uns zwar das beste Match nennen - aber am Ende zählt, was wir entscheiden.     

Themen in diesem Artikel